Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernen - der wichtigste Hebel der geistigen Entwicklung

21.02.2003


Die Kognitionspsychologin Prof. Dr. Elsbeth Stern stellt neue Erkenntnisse über die Fähigkeiten und Potentiale von Grundschulkindern vor



Nicht Intelligenz sondern Wissen ist der Schlüssel zum Können, betont die Kognitionspsychologin Prof. Dr. Elsbeth Stern vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin. Sie tritt damit einer gängigen Vorstellung entgegen, nach der die geistige Entwicklung von Kindern nahezu automatisch durch innere Reifungsvorgänge abläuft und Steuerungen allenfalls in den so genannten "Windows of Opportunities" also geeigneten Zeitfenstern sinnvoll seien. Förderung sei danach nur sehr eingeschränkt möglich. Diesen Mythen um die Gehirnentwicklung setzt Stern die neuesten Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften und eine Vielzahl an eigenen Forschungsergebnissen entgegen. Danach spielen Lernvorgänge und der Erwerb von Wissen eine deutlich größere Rolle für die geistige Entwicklung von Kindern als bisher angenommen.



Anstatt darauf zu warten, dass Kinder "von selbst" ein höheres Abstraktionsniveau erreichen, sollten Kinder schon sehr früh mit gezielten und inhaltlich interessanten Anregungen lernen, sich anspruchsvolle Denkwerkzeuge anzueignen, sagt Stern. Singen, Klatschen und Reimen im Kindergarten machen den Kindern zum Beispiel die Gliederung der Sprache in Silben bewusst, richten ihre Aufmerksamkeit auf die genaue Aussprache und schulen so die phonologische Bewusstheit, eine wichtige Voraussetzung, um später eine Rechtschreibschwäche zu verhindern.

Kulturtechniken wie Lesen und Schreiben, mathematische Modellierungen sowie die Konzepte aus den Naturwissenschaften wurden zwar ursprünglich von hochbegabten Menschen entwickelt, sind aber heute jedem zugänglich. Sicher aber sind diese Fertigkeiten nicht im genetischen Programm des Menschen verankert. Diese Kulturtechniken muss man lernen und üben, denn wer Buchstaben um Buchstaben entziffern muss, hat keine freien geistigen Kapazitäten mehr, um sich den Inhalt zu erschließen. Allerdings sei das Gehirn auch kein Muskel, der mit beliebigen Aufgaben und Beispielen trainiert werden könne, betont Stern. Die Kinder lernen an konkreten Inhalten und knüpfen sich im Idealfall ein immer dichteres Netz, um die Welt zu verstehen.

Am meisten lernen daher auch ausgerechnet die Schüler, die schon das beste Wissensnetz mitbringen, unterstreicht die Psychologin, denn sie ordnen Neues am sinnvollsten ein. Während sich Begabungsunterschiede oft durch vermehrtes Üben ausgleichen lassen, kann fehlendes Wissen den Erkenntnisfortschritt verhindern. Stern plädiert für eine deutlich anspruchsvollere Vor- und Grundschulpädagogik und setzt sich dafür ein, die Naturwissenschaften früher als bisher - aber auch deutlich besser - zu unterrichten. Wissen, Üben und Verstehen bedingen sich gegenseitig und machen alleine für sich genommen wenig Sinn. Etwas zu verstehen, nachdem man sich eine Weile darum bemüht hat, setzt im Gehirn Botenstoffe frei, die ein Glücksgefühl auslösen. Und dieses Vergnügen sollten wir allen Kindern auch in den Schulen häufiger gönnen, meint die Psychologin.

Dr. Antonia Rötger | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpib-berlin.mpg.de/dok/full/stern/index.htm

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft Psychologin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler

27.04.2017 | Messenachrichten