Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Licht"-streif am Horizont – Optische Technologien schaffen Wachstum und Arbeitsplätze

20.02.2003


VDMA und VDI gründen neue Forschungsvereinigung


Technologien mit Licht werden im 21. Jahrhundert zum entscheidenden Innovationsträger. "Allein in Deutschland könnte im Bereich Optischer Technologien in den nächsten Jahren ein Arbeitsplatzgewinn in sechsstelliger Höhe erfolgen", erklärte Diether Klingelnberg, Präsident des VDMA, anlässlich des Kongresses "Optische Technologien - Zukunft für die deutsche Wirtschaft", in Berlin. VDI-Präsident Prof. Hubertus Christ wies zudem auf die Bedeutung der Schlüsseltechnologie hin: "Bei zweistelligen Wachstumsraten rechnen wir in den kommenden zehn Jahren mit einem Umsatzvolumen von mehr als 500 Milliarden Euro weltweit. Heute sind es 80 Milliarden Euro.

Der Markt für Optische Technologien - also Displays, Industrielle Bildverarbeitung, Laser und Laserbearbeitungsanlagen, Productronic (Maschinen für die Elektronik- und Halbleiterfertigung) - ist in Deutschland bereits weit entwickelt: Heute stehen deutsche Mittelständler sowohl in der Laserentwicklung als auch in der Erschließung neuer Anwendungsfelder an der Weltspitze. In den letzten 10 Jahren hatte die Laserbranche im Schnitt Wachstumsraten von 15,5 Prozent. "Erfreulich für uns, denn deutsche mittelständische Unternehmen haben auf diesem Gebiet weltweit die Nase vorn. Doch nur, weil sie eine Bandbreite von 10 bis 20 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung stecken", so der VDMA-Präsident. Positiv sei ebenfalls das starke ostdeutsche Engagement für diese Schlüsseltechnologie, unterstrich VDI-Präsident Christ: "Besonders Unternehmen in den neuen Bundesländern sind hier erfolgreich".


Um die Weltmarktführerschaft dieser Schlüsseltechnologie am Wirtschaftsstandort Deutschland zu halten, werden VDMA und VDI eine neue Forschungsvereinigung Optische Technologien gründen. "Fortschritt und schnelle Verwirklichung von marktfähigen Produkten lassen sich in den Optischen Technologien nur durch fach- und branchenübergreifende Zusammenarbeit erzielen", kommentierte Christ diesen wichtigen Schritt. Klingelnberg betonte, dass eine solche Forschungsvereinigung "industriegetrieben sein muss".

Dass der Staat mit seiner Initiative "Innovation und Zukunftstechnologien im Mittelstand" und 280 Millionen Euro gezielt die mittelständischen Ideen im Bereich Optischer Technologien fördern will, unterstreicht die volkswirtschaftliche Bedeutung dieser Technologie, die auch wir sehen", so der VDMA-Präsident, "doch noch besser wäre es, wenn die mittelständischen Unternehmen und ihre Mitarbeiter nicht zuvor selbst diese Summe durch höhere Steuern und Abgaben finanzieren müssten.

Um die Chancen dieser Schlüsseltechnologie am Wirtschaftsstandort Deutschland zu halten und zu verbessern, forderte Klingelnberg von der Politik, "endlich die Schaffung verlässlicher Rahmenbedingungen, die es dem Mittelstand erst ermöglicht, überhaupt Geld für Forschung und die Entwicklung innovativer Technologien aufzubringen." Die derzeit praktizierte Politik sei in dieser Hinsicht mehr als kontraproduktiv. "Mit steigenden Lohnnebenkosten und Steuererhöhungen, mit unflexiblen Arbeitsmärkten und wachsender Bürokratie werden weder Arbeitsplätze geschaffen noch Investitionen getätigt", so Klingelnberg. Um einen "Lichtstreif" für deutsche Mittelständler am Horizont zu erspähen, sei endlich "die Umsetzung der Erkenntnisse gefragt".

Für Rückfragen:

Marlies Schäfer, VDMA
Tel. +49 69 66 03-1411
Fax +49 69 66 03-2411
marlies.schaefer@vdma.org

Michael Schwartz, VDI
Tel. +49 211 62 14-2 75
Fax +49 211 62 14-1 56
schwartz@vdi.de

Sabine Ramge-Wein | PR plus Mediathek GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de/presse

Weitere Berichte zu: Forschungsvereinigung Optisch Schlüsseltechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten