Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Licht"-streif am Horizont – Optische Technologien schaffen Wachstum und Arbeitsplätze

20.02.2003


VDMA und VDI gründen neue Forschungsvereinigung


Technologien mit Licht werden im 21. Jahrhundert zum entscheidenden Innovationsträger. "Allein in Deutschland könnte im Bereich Optischer Technologien in den nächsten Jahren ein Arbeitsplatzgewinn in sechsstelliger Höhe erfolgen", erklärte Diether Klingelnberg, Präsident des VDMA, anlässlich des Kongresses "Optische Technologien - Zukunft für die deutsche Wirtschaft", in Berlin. VDI-Präsident Prof. Hubertus Christ wies zudem auf die Bedeutung der Schlüsseltechnologie hin: "Bei zweistelligen Wachstumsraten rechnen wir in den kommenden zehn Jahren mit einem Umsatzvolumen von mehr als 500 Milliarden Euro weltweit. Heute sind es 80 Milliarden Euro.

Der Markt für Optische Technologien - also Displays, Industrielle Bildverarbeitung, Laser und Laserbearbeitungsanlagen, Productronic (Maschinen für die Elektronik- und Halbleiterfertigung) - ist in Deutschland bereits weit entwickelt: Heute stehen deutsche Mittelständler sowohl in der Laserentwicklung als auch in der Erschließung neuer Anwendungsfelder an der Weltspitze. In den letzten 10 Jahren hatte die Laserbranche im Schnitt Wachstumsraten von 15,5 Prozent. "Erfreulich für uns, denn deutsche mittelständische Unternehmen haben auf diesem Gebiet weltweit die Nase vorn. Doch nur, weil sie eine Bandbreite von 10 bis 20 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung stecken", so der VDMA-Präsident. Positiv sei ebenfalls das starke ostdeutsche Engagement für diese Schlüsseltechnologie, unterstrich VDI-Präsident Christ: "Besonders Unternehmen in den neuen Bundesländern sind hier erfolgreich".


Um die Weltmarktführerschaft dieser Schlüsseltechnologie am Wirtschaftsstandort Deutschland zu halten, werden VDMA und VDI eine neue Forschungsvereinigung Optische Technologien gründen. "Fortschritt und schnelle Verwirklichung von marktfähigen Produkten lassen sich in den Optischen Technologien nur durch fach- und branchenübergreifende Zusammenarbeit erzielen", kommentierte Christ diesen wichtigen Schritt. Klingelnberg betonte, dass eine solche Forschungsvereinigung "industriegetrieben sein muss".

Dass der Staat mit seiner Initiative "Innovation und Zukunftstechnologien im Mittelstand" und 280 Millionen Euro gezielt die mittelständischen Ideen im Bereich Optischer Technologien fördern will, unterstreicht die volkswirtschaftliche Bedeutung dieser Technologie, die auch wir sehen", so der VDMA-Präsident, "doch noch besser wäre es, wenn die mittelständischen Unternehmen und ihre Mitarbeiter nicht zuvor selbst diese Summe durch höhere Steuern und Abgaben finanzieren müssten.

Um die Chancen dieser Schlüsseltechnologie am Wirtschaftsstandort Deutschland zu halten und zu verbessern, forderte Klingelnberg von der Politik, "endlich die Schaffung verlässlicher Rahmenbedingungen, die es dem Mittelstand erst ermöglicht, überhaupt Geld für Forschung und die Entwicklung innovativer Technologien aufzubringen." Die derzeit praktizierte Politik sei in dieser Hinsicht mehr als kontraproduktiv. "Mit steigenden Lohnnebenkosten und Steuererhöhungen, mit unflexiblen Arbeitsmärkten und wachsender Bürokratie werden weder Arbeitsplätze geschaffen noch Investitionen getätigt", so Klingelnberg. Um einen "Lichtstreif" für deutsche Mittelständler am Horizont zu erspähen, sei endlich "die Umsetzung der Erkenntnisse gefragt".

Für Rückfragen:

Marlies Schäfer, VDMA
Tel. +49 69 66 03-1411
Fax +49 69 66 03-2411
marlies.schaefer@vdma.org

Michael Schwartz, VDI
Tel. +49 211 62 14-2 75
Fax +49 211 62 14-1 56
schwartz@vdi.de

Sabine Ramge-Wein | PR plus Mediathek GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de/presse

Weitere Berichte zu: Forschungsvereinigung Optisch Schlüsseltechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie