Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Licht"-streif am Horizont – Optische Technologien schaffen Wachstum und Arbeitsplätze

20.02.2003


VDMA und VDI gründen neue Forschungsvereinigung


Technologien mit Licht werden im 21. Jahrhundert zum entscheidenden Innovationsträger. "Allein in Deutschland könnte im Bereich Optischer Technologien in den nächsten Jahren ein Arbeitsplatzgewinn in sechsstelliger Höhe erfolgen", erklärte Diether Klingelnberg, Präsident des VDMA, anlässlich des Kongresses "Optische Technologien - Zukunft für die deutsche Wirtschaft", in Berlin. VDI-Präsident Prof. Hubertus Christ wies zudem auf die Bedeutung der Schlüsseltechnologie hin: "Bei zweistelligen Wachstumsraten rechnen wir in den kommenden zehn Jahren mit einem Umsatzvolumen von mehr als 500 Milliarden Euro weltweit. Heute sind es 80 Milliarden Euro.

Der Markt für Optische Technologien - also Displays, Industrielle Bildverarbeitung, Laser und Laserbearbeitungsanlagen, Productronic (Maschinen für die Elektronik- und Halbleiterfertigung) - ist in Deutschland bereits weit entwickelt: Heute stehen deutsche Mittelständler sowohl in der Laserentwicklung als auch in der Erschließung neuer Anwendungsfelder an der Weltspitze. In den letzten 10 Jahren hatte die Laserbranche im Schnitt Wachstumsraten von 15,5 Prozent. "Erfreulich für uns, denn deutsche mittelständische Unternehmen haben auf diesem Gebiet weltweit die Nase vorn. Doch nur, weil sie eine Bandbreite von 10 bis 20 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung stecken", so der VDMA-Präsident. Positiv sei ebenfalls das starke ostdeutsche Engagement für diese Schlüsseltechnologie, unterstrich VDI-Präsident Christ: "Besonders Unternehmen in den neuen Bundesländern sind hier erfolgreich".


Um die Weltmarktführerschaft dieser Schlüsseltechnologie am Wirtschaftsstandort Deutschland zu halten, werden VDMA und VDI eine neue Forschungsvereinigung Optische Technologien gründen. "Fortschritt und schnelle Verwirklichung von marktfähigen Produkten lassen sich in den Optischen Technologien nur durch fach- und branchenübergreifende Zusammenarbeit erzielen", kommentierte Christ diesen wichtigen Schritt. Klingelnberg betonte, dass eine solche Forschungsvereinigung "industriegetrieben sein muss".

Dass der Staat mit seiner Initiative "Innovation und Zukunftstechnologien im Mittelstand" und 280 Millionen Euro gezielt die mittelständischen Ideen im Bereich Optischer Technologien fördern will, unterstreicht die volkswirtschaftliche Bedeutung dieser Technologie, die auch wir sehen", so der VDMA-Präsident, "doch noch besser wäre es, wenn die mittelständischen Unternehmen und ihre Mitarbeiter nicht zuvor selbst diese Summe durch höhere Steuern und Abgaben finanzieren müssten.

Um die Chancen dieser Schlüsseltechnologie am Wirtschaftsstandort Deutschland zu halten und zu verbessern, forderte Klingelnberg von der Politik, "endlich die Schaffung verlässlicher Rahmenbedingungen, die es dem Mittelstand erst ermöglicht, überhaupt Geld für Forschung und die Entwicklung innovativer Technologien aufzubringen." Die derzeit praktizierte Politik sei in dieser Hinsicht mehr als kontraproduktiv. "Mit steigenden Lohnnebenkosten und Steuererhöhungen, mit unflexiblen Arbeitsmärkten und wachsender Bürokratie werden weder Arbeitsplätze geschaffen noch Investitionen getätigt", so Klingelnberg. Um einen "Lichtstreif" für deutsche Mittelständler am Horizont zu erspähen, sei endlich "die Umsetzung der Erkenntnisse gefragt".

Für Rückfragen:

Marlies Schäfer, VDMA
Tel. +49 69 66 03-1411
Fax +49 69 66 03-2411
marlies.schaefer@vdma.org

Michael Schwartz, VDI
Tel. +49 211 62 14-2 75
Fax +49 211 62 14-1 56
schwartz@vdi.de

Sabine Ramge-Wein | PR plus Mediathek GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de/presse

Weitere Berichte zu: Forschungsvereinigung Optisch Schlüsseltechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

International Land Use Symposium ILUS 2017: Call for Abstracts and Registration open

20.03.2017 | Event News

CONNECT 2017: International congress on connective tissue

14.03.2017 | Event News

ICTM Conference: Turbine Construction between Big Data and Additive Manufacturing

07.03.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie