Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orientiert am Markt: Nachfrage nach wissenschaftlicher Weiterbildung steigt kontinuierlich

17.02.2003


Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz legt umfangreiches Programm für 2003 vor. Teilnehmerzahlen stiegen 2002 um über zehn Prozent auf 1867

... mehr zu:
»ZWW

"Lebenslanges Lernen" ist in einer veränderten Arbeitswelt unverzichtbarer Bestandteil beruflicher Qualifikation. Diese Entwicklung spiegelt sich im Interesse an den Angeboten des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wider: Auch 2002 gingen die Zahlen der Teilnehmer/innen und Veranstaltungen weiter nach oben und setzten damit den steigenden Trend der vergangenen Jahre fort. "Die wissenschaftliche Weiterbildung bildet neben Forschung und Lehre die dritte Hauptaufgabe der Universitäten", erklärt der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. med. Jörg Michaelis, "insofern freuen wir uns über die seit Jahren anhaltenden Zuwächse ganz besonders. Sind sie doch ein Beleg dafür, dass die Johannes Gutenberg-Universität auf der Basis ihrer wissenschaftlichen Kompetenz ein attraktives Programm zusammenstellt und mit diesen Angeboten auf dem Markt richtig liegt."

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz bündelt ihre Weiterbildungsangebote im Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW). Das Programmangebot für das Jahr 2003 umfasst ca. 100 Veranstaltungen, die von weiterführenden Studiengängen über weiterbildende Studienangebote und einzelne Seminare bis hin zu einzeln konzipierten Tagungen zu unterschiedlichen Themengebieten und für verschiedene Adressatengruppen reichen. "Die Angebote richten sich vor allem an Personen aus der beruflichen Praxis mit abgeschlossenem Hochschulstudium, die ihr einmal erworbenes Wissen auf den neuesten Stand bringen wollen", erklärt die Leiterin des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung, Dr. Beate Hörr, "das Angebot steht aber auch denjenigen offen, die noch kein Studium absolviert haben und die sich aufgrund der Anforderungen ihres Tätigkeitsfeldes mit den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaften vertraut machen wollen."


1867 Teilnehmer/innen haben im Jahr 2002 die Veranstaltungen des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung besucht. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr einen Zuwachs von über 10 Prozent. 2001 hatten 1662 Personen an den Programmen der ZWW teilgenommen; im Jahr 2000 hatte das ZWW 1053 Teilnehmer/innen registriert. Die Zahl der Veranstaltungen ging entsprechend nach oben: von 52 im Jahr 2000 über 83 im Jahr 2001 auf 110 im Jahr 2002.

Studieren 50 Plus

Besonderer "Renner" unter den Angeboten des ZWW: "Studieren 50 Plus". Im Wintersemester 2001/02 gestartet, stieg die Teilnehmerzahl in nur drei Semestern von 60 auf 250 im Wintersemester 2002/03. "Studieren 50 Plus" wendet sich vornehmlich an Personen, die aus dem aktiven Berufsleben ausgeschieden sind, die Erziehungsarbeit innerhalb der Familie beendet haben oder sich im Übergang in die sogenannte "dritte Lebensphase" befinden. "Mit diesem Programm reagieren wir auf die längst vorhandene und stetig steigende Nachfrage an wissenschaftlicher Weiterbildung für ältere Menschen", so der Präsident, "’Studieren 50 Plus’ trägt der Tatsache Rechnung, dass viele ältere Menschen nicht nur in gewisse Themen hineinschnuppern wollen, sondern sich gezielt mit verschiedenen wissenschaftlichen Fragen befassen möchten."

"Qualitätssicherung für das Unternehmen Schule"

Eine weitere wichtige Aufgabe sieht das Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung in der Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften. "Im Zuge der Diskussion um eine modernisierte und praxisorientierte Lehrerausbildung wird oftmals übersehen, dass notwendige Reformen im deutschen Schulsystem insbesondere auch von jenen Lehrerinnen und Lehrern getragen werden müssen, die jetzt unterrichten", so der Präsident, "damit kommt der Lehrerfortbildung eine entscheidende Bedeutung in diesem Reformprozess zu, der wir mit unseren gezielten Qualifikationen Rechnung tragen." Aktualisierung des Fachwissens, das Kennen lernen neuer methodischer und didaktischer Ansätze sowie die Frage nach der Anwendbarkeit und Umsetzung in der Praxis stehen dabei im Mittelpunkt dieser Fortbildungen. Ein besonderes Angebot des ZWW: die dreisemestrige Zusatzqualifikation "Informatik für Lehrkräfte an Gymnasien", nach deren Abschluss die Unterrichtserlaubnis für das Fach Informatik erteilt wird.

Qualität in der Erwachsenenbildung sichern

Neben einzelnen Seminar- und Weiterbildungsangeboten wird die Universität ihrem Weiterbildungsauftrag zunehmend auch durch die Einrichtung von entsprechenden Studiengängen gerecht. Diese Entwicklung begann 1997 mit dem Start des bundesweit einmaligen Fernstudiums "Biologie für Biolaboranten oder verwandte Berufe". Die Palette an Weiterbildungsstudiengängen reicht inzwischen vom Executive Master of Business Administration über den Studiengang "Medienrecht" bis hin zu den Kontaktstudien "Lehren lernen - Lernen lehren" oder "Fremdsprachen für Erwachsene - Sprachandragogik". Ziel dieser erwachsenenpädagogischen Grundqualifizierungen: die pädagogische Qualifikation für die Arbeit in der Erwachsenenbildung, begleitend zur eigenen Praxis, auszubauen. "Unser Anliegen ist es", so Dr. Beate Hörr, "mit den einzelnen Modulen der Kontaktstudien die Qualität in der Lehre im Erwachsenenbildungsbereich zu sichern und weiter zu verbessern."


Anmeldung und Information:
Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW)
55099 Mainz,
Tel. 06131 - 39-22133, Fax 06131 - 39-24714,
E-Mail: zww@verwaltung.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw

Weitere Berichte zu: ZWW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften