Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orientiert am Markt: Nachfrage nach wissenschaftlicher Weiterbildung steigt kontinuierlich

17.02.2003


Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz legt umfangreiches Programm für 2003 vor. Teilnehmerzahlen stiegen 2002 um über zehn Prozent auf 1867

... mehr zu:
»ZWW

"Lebenslanges Lernen" ist in einer veränderten Arbeitswelt unverzichtbarer Bestandteil beruflicher Qualifikation. Diese Entwicklung spiegelt sich im Interesse an den Angeboten des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wider: Auch 2002 gingen die Zahlen der Teilnehmer/innen und Veranstaltungen weiter nach oben und setzten damit den steigenden Trend der vergangenen Jahre fort. "Die wissenschaftliche Weiterbildung bildet neben Forschung und Lehre die dritte Hauptaufgabe der Universitäten", erklärt der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. med. Jörg Michaelis, "insofern freuen wir uns über die seit Jahren anhaltenden Zuwächse ganz besonders. Sind sie doch ein Beleg dafür, dass die Johannes Gutenberg-Universität auf der Basis ihrer wissenschaftlichen Kompetenz ein attraktives Programm zusammenstellt und mit diesen Angeboten auf dem Markt richtig liegt."

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz bündelt ihre Weiterbildungsangebote im Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW). Das Programmangebot für das Jahr 2003 umfasst ca. 100 Veranstaltungen, die von weiterführenden Studiengängen über weiterbildende Studienangebote und einzelne Seminare bis hin zu einzeln konzipierten Tagungen zu unterschiedlichen Themengebieten und für verschiedene Adressatengruppen reichen. "Die Angebote richten sich vor allem an Personen aus der beruflichen Praxis mit abgeschlossenem Hochschulstudium, die ihr einmal erworbenes Wissen auf den neuesten Stand bringen wollen", erklärt die Leiterin des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung, Dr. Beate Hörr, "das Angebot steht aber auch denjenigen offen, die noch kein Studium absolviert haben und die sich aufgrund der Anforderungen ihres Tätigkeitsfeldes mit den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaften vertraut machen wollen."


1867 Teilnehmer/innen haben im Jahr 2002 die Veranstaltungen des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung besucht. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr einen Zuwachs von über 10 Prozent. 2001 hatten 1662 Personen an den Programmen der ZWW teilgenommen; im Jahr 2000 hatte das ZWW 1053 Teilnehmer/innen registriert. Die Zahl der Veranstaltungen ging entsprechend nach oben: von 52 im Jahr 2000 über 83 im Jahr 2001 auf 110 im Jahr 2002.

Studieren 50 Plus

Besonderer "Renner" unter den Angeboten des ZWW: "Studieren 50 Plus". Im Wintersemester 2001/02 gestartet, stieg die Teilnehmerzahl in nur drei Semestern von 60 auf 250 im Wintersemester 2002/03. "Studieren 50 Plus" wendet sich vornehmlich an Personen, die aus dem aktiven Berufsleben ausgeschieden sind, die Erziehungsarbeit innerhalb der Familie beendet haben oder sich im Übergang in die sogenannte "dritte Lebensphase" befinden. "Mit diesem Programm reagieren wir auf die längst vorhandene und stetig steigende Nachfrage an wissenschaftlicher Weiterbildung für ältere Menschen", so der Präsident, "’Studieren 50 Plus’ trägt der Tatsache Rechnung, dass viele ältere Menschen nicht nur in gewisse Themen hineinschnuppern wollen, sondern sich gezielt mit verschiedenen wissenschaftlichen Fragen befassen möchten."

"Qualitätssicherung für das Unternehmen Schule"

Eine weitere wichtige Aufgabe sieht das Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung in der Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften. "Im Zuge der Diskussion um eine modernisierte und praxisorientierte Lehrerausbildung wird oftmals übersehen, dass notwendige Reformen im deutschen Schulsystem insbesondere auch von jenen Lehrerinnen und Lehrern getragen werden müssen, die jetzt unterrichten", so der Präsident, "damit kommt der Lehrerfortbildung eine entscheidende Bedeutung in diesem Reformprozess zu, der wir mit unseren gezielten Qualifikationen Rechnung tragen." Aktualisierung des Fachwissens, das Kennen lernen neuer methodischer und didaktischer Ansätze sowie die Frage nach der Anwendbarkeit und Umsetzung in der Praxis stehen dabei im Mittelpunkt dieser Fortbildungen. Ein besonderes Angebot des ZWW: die dreisemestrige Zusatzqualifikation "Informatik für Lehrkräfte an Gymnasien", nach deren Abschluss die Unterrichtserlaubnis für das Fach Informatik erteilt wird.

Qualität in der Erwachsenenbildung sichern

Neben einzelnen Seminar- und Weiterbildungsangeboten wird die Universität ihrem Weiterbildungsauftrag zunehmend auch durch die Einrichtung von entsprechenden Studiengängen gerecht. Diese Entwicklung begann 1997 mit dem Start des bundesweit einmaligen Fernstudiums "Biologie für Biolaboranten oder verwandte Berufe". Die Palette an Weiterbildungsstudiengängen reicht inzwischen vom Executive Master of Business Administration über den Studiengang "Medienrecht" bis hin zu den Kontaktstudien "Lehren lernen - Lernen lehren" oder "Fremdsprachen für Erwachsene - Sprachandragogik". Ziel dieser erwachsenenpädagogischen Grundqualifizierungen: die pädagogische Qualifikation für die Arbeit in der Erwachsenenbildung, begleitend zur eigenen Praxis, auszubauen. "Unser Anliegen ist es", so Dr. Beate Hörr, "mit den einzelnen Modulen der Kontaktstudien die Qualität in der Lehre im Erwachsenenbildungsbereich zu sichern und weiter zu verbessern."


Anmeldung und Information:
Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW)
55099 Mainz,
Tel. 06131 - 39-22133, Fax 06131 - 39-24714,
E-Mail: zww@verwaltung.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw

Weitere Berichte zu: ZWW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten