Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Fingerabdrücke des Weltalls analysieren

06.02.2003


Friedrich Huisken vor einer Molekularstrahl-apparatur im neuen Forschungslabor der Jenaer Laborastrophysiker (Foto: FSU/Scheere)


Neues Labor für Astrophysiker an der Universität Jena

... mehr zu:
»Labor »Molekül »Strahlung »Urheber »Weltall

Um zu erforschen, was das Weltall zusammenhält, kann man entweder ins All fliegen. Dies ist teuer und - wie zuletzt die Shuttle-Katastrophe tragisch verdeutlichte - nicht ungefährlich. Oder man kann versuchen, die Prozesse, die im Weltall ablaufen, im Labor zu simulieren und zu analysieren. Letzterer Variante widmet sich die Arbeitsgruppe "Laborastrophysik" der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Diese Gruppe hat jetzt personellen und materiellen Zuwachs erhalten. Mit apl. Prof. Dr. Friedrich Huisken (56) ist ein Forscher von der Max-Planck-Gesellschaft an die Uni Jena gekommen, der neben Know-how auch Geräte im Wert von über 1,5 Millionen Euro mitbringt. Das damit eingerichtete neue Forschungslabor, das sich im Gebäude des Instituts für Festkörperphysik befindet, wird am 12. Februar eingeweiht.

Die Einrichtung des neuen Forschungslabors wird möglich durch eine Kooperation zwischen der Friedrich-Schiller-Universität und dem Heidelberger Max-Planck-Institut für Astronomie, dessen geschäftsführender Direktor Prof. Dr. Thomas Henning früher am Astrophysikalischen Institut der Uni Jena tätig war. Die Laborastrophysik-Einrichtung ist außerdem Bestandteil einer von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Forschergruppe "Laborastrophysik", die in Kooperation mit der Technischen Universität Chemnitz astrophysikalischen Fragestellungen nachgeht.


Elektromagnetische Strahlung aus dem Weltall wird auf ihrem Weg zur Erde von interstellaren Staubteilchen und Molekülen in charakteristischer Weise modifiziert. Die so der Strahlung aufgeprägten "Fingerabdrücke" sind allerdings immer noch zu einem großen Teil unentziffert. "Manche Signale aus dem Weltall sind bisher nicht verstanden", weiß Friedrich Huisken. So wird z. B. eine schwache interstellare Leuchterscheinung im roten Bereich zwar gemessen, kann aber noch nicht erklärt werden. Um aus den von Teleskopen und Satelliten empfangenen Signalen auf die Urheber der Strahlung aus dem Weltraum und ihrer Veränderung schließen zu können, sind Laborexperimente dringend erforderlich.

Dazu ist das neu eingerichtete Labor mit modernen Forschungsgeräten wie Lasern, Spektrometern und einem Atomkraftmikroskop ausgestattet. Außerdem ermöglichen Molekularstrahlapparaturen die Durchführung von Experimenten, die einen wichtigen Beitrag zur Klärung solcher fundamentaler Fragestellungen leisten sollen. Hierzu werden in Frage kommende Moleküle und Nanoteilchen in Vakuumapparaturen unter Bedingungen präpariert, die denen des Weltraums nahe kommen. So werden z. B. positiv geladene polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK-Kationen) - die aus dem Naphtalen des Mottenpulvers bekannt sind, aber als natürliche Verbindung auch im Weltall vorkommen - mit modernsten laserspektroskopischen Methoden charakterisiert. Die dabei erzeugten Temperaturen liegen dicht am absoluten Nullpunkt und ermöglichen so die Simulation von Weltraumbedingungen. Diese Moleküle werden zurzeit als Urheber der so genannten Diffusen Interstellaren Banden (DIBs) diskutiert.

Wie entsteht ein Stern, und wie sind die diesem Prozess vorausgehenden Staubwolken zusammengesetzt, heißen die groben Fragen der Jenaer Astrophysiker. Doch es wird noch vielfältiger Theorien und Experimente bedürfen, bis die zahlreichen Details zu einem stimmigen Antwortpuzzle zusammengesetzt werden können - um dann vielleicht irgendwann einmal unter Weltraumbedingungen verifiziert zu werden.

Kontakt:

apl. Prof. Dr. Friedrich Huisken
Institut für Festkörperphysik der Universität Jena
Helmholtzweg 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 - 947354
Fax: 03641 - 947302
E-Mail: friedrich.huisken@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Labor Molekül Strahlung Urheber Weltall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vom Stroh zum Energieträger: Eintopf-Rezept für Wasserstoffgewinnung

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Steuern und Künstliche Intelligenz: WTS und DFKI auf der CEBIT

24.05.2018 | Messenachrichten

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics