Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Universitäten ein weltweites Vorbild

06.02.2003


Die Kommission hat heute in Brüssel als Teil einer Initiative des für Forschung zuständigen Kommissionsmitglieds Philippe Busquin und des für Bildung und Kultur zuständigen Kommissionsmitglieds Viviane Reding eine Mitteilung über die Rolle der Universitäten im Europa des Wissens veröffentlicht.


Die europäischen Universitäten stehen vor enormen Herausforderungen: Entwicklung der wissensbasierten Gesellschaft und Wirtschaft, notwendige Anhebung des Bildungs- und Hochschul-bildungsniveaus in allen Mitgliedstaaten und Bemühungen zur Verwirklichung des europäischen Forschungsraums. Die Universitäten sind Zentren für fortgeschrittene Ausbildung, Forschung und lokale Entwicklung, und die EU braucht ein gesundes Universitätssystem. Dies wurde auch vom Europäischen Rat in Barcelona im März 2002 anerkannt, der festlegte, dass die europäischen Bildungssysteme bis 2010 zu einer „weltweiten Qualitätsreferenz“ werden sollen. In der Mitteilung werden alle Betroffenen aufgefordert, sich an der Diskussion über Schlüsselthemen für die Hochschulbildung wie Finanzierung, Autonomie, fachliche Kompetenz, Erreichen und Bewahren von Exzellenz, Beitrag zur lokalen und regionalen Entwicklung und Verwirklichung des europäischen Hochschul- und Forschungsraumes zu beteiligen.

Das für Bildung und Kultur zuständige Kommissionsmitglied Viviane Reding erklärte: „Unsere Universitäten müssen weiterhin Spitzenleistungen erbringen und dürfen nicht in die zweite Liga absteigen. Wenn wir jetzt nicht darüber nachdenken, wie wir die Universitäten künftig fördern können, kann es morgen dafür zu spät sein“.


„Wenn Europa ein führender Akteur der globalen Wissensgesellschaft sein soll, müssen wir unsere Universitäten fördern“, so der europäische Forschungs-kommissar Philippe Busquin. „Die Universitäten sind Forschungs- und Bildungs-zentren und gleichzeitig Pole der regionalen Wirtschaftsentwicklung. Investitionen in die Universitäten gehören zu den besten Zukunftsinvestitionen, die wir tätigen können.“

Diskussionsbedarf

Die Kommission möchte eine Diskussion über die Rolle der Universitäten (oder besser gesagt sämtlicher Arten von Hochschuleinrichtungen wie „Fachhoch-schulen“, „Polytechnics“ und „Grandes Ecoles“) in der wissensbasierten Wirtschaft und Gesellschaft in Europa anregen. Im Mittelpunkt der Diskussion soll die Frage stehen, wie die Universitäten in die Lage versetzt werden können, ihrer Schlüssel-rolle gerecht zu werden.

In der Europäischen Union gibt es etwa 3 300 Hochschuleinrichtungen. In ganz Europa, einschließlich der anderen westeuropäischen Länder und der Beitritts-länder, sind es etwa 4 000. Die Zahl der Studierenden an diesen Universitäten wächst: Im Jahr 2000 lag sie bei 12,5 Millionen, zehn Jahre zuvor noch bei weniger als 9 Millionen.

Weshalb Anstrengungen auf europäischer Ebene?

Die Zuständigkeit für die europäischen Universitäten liegt im Wesentlichen auf nationaler und regionaler Ebene. Das Hochschulwesen ist deshalb ausgesprochen heterogen, was sowohl für die Organisation und die Entscheidungsstrukturen als auch für die Arbeitsbedingungen gilt. Die europäischen Universitäten stehen jedoch alle vor den gleichen Schwierigkeiten und sind gezwungen, sich an ein im Wandel befindliches Umfeld anzupassen. Angesichts ihrer zentralen Rolle eröffnet die Schaffung eines wissensbasierten Europas den Universitäten große Chancen, stellt sie zugleich aber auch vor enorme Herausforderungen.

Die Universitäten operieren darüber hinaus in einem immer stärker von der Globalisierung geprägten Umfeld, das sich ständig weiterentwickelt und gekennzeichnet ist durch einen starken Wettbewerb um die größten Talente sowie durch die Entstehung neuer Anforderungen, auf die die Universitäten reagieren müssen. Die europäischen Universitäten sind jedoch im Allgemeinen weniger attraktiv und verfügen über weniger Finanzmittel als die Universitäten in anderen Ländern außerhalb der EU, insbesondere den USA (siehe Anhang).

In diesem Zusammenhang sind die strukturellen Reformen innerhalb des Bologna-Prozesses ein Versuch, diese Vielfalt in einem kohärenteren und kompatibleren europäischen Rahmen zu organisieren, der gleichzeitig eine Voraussetzung für die Zugänglichkeit und Konkurrenzfähigkeit der europäischen Universitäten, in Europa selbst sowie in aller Welt darstellt.

Die europäische Dimension

Die wissensbasierte Wirtschaft und Gesellschaft beruht auf vier miteinander zusammenhängenden Elementen:

  • auf der Schaffung neuen Wissens, hauptsächlich durch wissenschaftliche Forschung;
  • seiner Vermittlung durch die allgemeine und berufliche Bildung;
  • seiner Verbreitung mittels Informations- und Kommunikationstechnologien;
  • seiner Anwendung in Industrie und Dienstleistungen.?

Die Universitäten haben hier eine Sonderstellung, denn sie sind unmittelbar in alle diese Prozesse involviert. Der Grund hierfür ist ihre Schlüsselrolle in den drei Bereichen Forschung und Verwertung der Forschungsergebnisse (durch Kooperationen mit der Industrie und Spin-off-Unternehmen), allgemeine und berufliche Bildung (insbesondere Ausbildung von Forschern) sowie regionale und lokale Entwicklung (zu der sie maßgeblich beitragen können).

Debatte mit Universitäten und Behörden

In der Mitteilung werden einige Bereiche angesprochen, in denen Reflexions- und Handlungsbedarf besteht, und eine Reihe von Fragen aufgeworfen:

  • Wie lässt sich sicherstellen, dass die Universitäten langfristig über ange-messene Einnahmen verfügen und dass die Mittel so effizient wie möglich eingesetzt werden?
  • Wie lassen sich Autonomie und Professionalität sowohl in akademischen Belangen als auch im Hochschulmanagement gewährleisten?
  • Wie lassen sich genug Ressourcen bündeln, um exzellente Leistungen zu erzielen? Wie können geeignete Bedingungen geschaffen werden, unter denen die Universitäten auf Exzellenz hinarbeiten und sie auch erzielen können?
  • Wie können die Universitäten besser auf lokale und regionale Anforderungen eingehen und zur Umsetzung entsprechender Strategien beitragen?
  • Wie können Maßnahmen in allen diesen Bereichen zum Aufbau eines kohärenten, aus miteinander kompatiblen Elementen bestehenden und wettbewerbsfähigen europäischen Hochschulraums (wie in der Erklärung von Bologna vorgesehen) bzw. eines Europäischen Forschungsraums (Zielsetzung des Europäischen Rates von Lissabon vom März 2002) beitragen?

Die nächsten Schritte

Die Kommission wird im Sommer 2003, vor dem Treffen der europäischen Bildungsminister im September 2003 in Berlin, eine Bestandsaufnahme der Diskussionsbeiträge vornehmen. Die Bildungs- und Forschungsminister werden geeignete Initiativen ermitteln und prüfen.

Europäische Universitäten: Unzureichende Mittelausstattung

In den Mitgliedstaaten machen die öffentlichen Bildungsausgaben (alle Bildungs-ebenen zusammengenommen) im Durchschnitt 5 % des BIP aus. Dieser Anteil entspricht in etwa dem in den USA und liegt über dem Anteil in Japan (3,5 %). Allerdings sind die öffentlichen Bildungsausgaben in Europa zuletzt nicht im gleichen Maße gestiegen wie das BIP, sondern in den vergangenen zehn Jahren sogar zurückgegangen. Die Gesamtausgaben für die Hochschulbildung wurden in keinem Mitgliedstaat analog zur wachsenden Zahl der Studierenden erhöht. Vielmehr hat sich hier eine erhebliche Lücke zu den Vereinigten Staaten aufgetan: 1,1 % des BIP in der EU gegenüber 2,3 %, also mehr als doppelt so viel, in den USA. Dieser Abstand ist vor allem darauf zurückzuführen, dass der Anteil der privaten Hochschulfinanzierung - vor allem durch die Familien - in Europa sehr gering ist. Er entspricht lediglich 0,2 % des europäischen BIP, während dieser Anteil in Japan bei 0,6 % und in den USA bei 1,2% des BIP liegt.

Insgesamt stehen den amerikanischen Universitäten sehr viel mehr Mittel zur Verfügung als den europäischen: im Durchschnitt zwei- bis fünfmal so viel pro Studierendem. Dieser Unterschied ist teilweise durch den Eigenbeitrag der Studierenden in den USA – den auch die zahlreichen ausländischen Studierenden leisten – zu erklären. Die amerikanischen Universitäten profitieren jedoch gleichzeitig von einer umfangreichen staatlichen Finanzierung (einschließlich Mitteln für Forschung und Verteidigung) sowie – insbesondere im Bereich der Grundlagenforschung – von beträchtlichen privaten Mitteln, die Unternehmen und Stiftungen zur Verfügung stellen. Die großen forschenden Universitäten verfügen außerdem häufig über ein erhebliches Vermögen, das sie im Laufe der Zeit durch private Schenkungen (insbesondere von Ehemaligenvereinigungen) aufgebaut haben.

Da sich die Unterfinanzierung der europäischen Universitäten immer weiter zuspitzt, wird deren Fähigkeit eingeschränkt, die größten Talente für sich zu gewinnen und Exzellenz in Forschung und Lehre zu fördern . Es ist eher unwahrscheinlich, dass die bestehende Lücke allein mit zusätzlichen öffentlichen Mitteln geschlossen werden kann, weshalb auch nach anderen Wegen gesucht werden muss, um die Einnahmen der Universitäten zu steigern und zu diversifizieren. In einer Studie über die Finanzierung der europäischen Universitäten wird die Kommission die wesentlichen Entwicklungen in diesem Bereich untersuchen und vorbildliche Verfahren ermitteln.

Auf der Tagung des Europäischen Rates von Barcelona im März 2002 hat sich die EU das Ziel gesetzt, den für Forschung und Entwicklung aufgewandten Anteil ihres BIP auf 3 % zu steigern . Dies macht erhebliche Anstrengungen insbesondere bei den Humanressourcen im Forschungsbereich, auch an Universitäten, erforderlich.

Pressestelle | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/education/education_fr.html
http://europa.eu.int/comm/research/consultations/list_en.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften