Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Web-Teaching

17.01.2001


... mehr zu:
»Pädagogik
Premiere an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd: Neue Unterrichtsform über das Internet erprobt

Am 16.01.2001 wurde erstmals an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd ein "Web-Teaching" durchgeführt. Dr. Andreas Weber vom Fach Informatik hielt eine Vorlesung vor Gmünder Studierenden, die direkt an die PH nach Ludwigsburg übertragen wurde und die dortigen Studierenden mit einbeziehen konnte.

Das Novum erklärt Projektleiter Weber: "Videokonferenzen sind zwar ein alter Hut, aber hier liegt der Fall anders: Während Videokonferenzen und darauf aufbauendes Teleteaching über teure Telefonleitungen (mindestens zwei Leitungen!) durchgeführt werden müssen, konnten wir hier das Internet nutzen." Da die Pädagogische Hochschule über eine Standleitung am Internet angeschlossen ist, fielen keine Zusatzkosten an." Somit ist diese Form des Web-Teaching auch ein Modell für Schulen, die in der Regel mit begrenzten Ressourcen auskommen müssen.

In der Vorbereitung zu dieser Vernetzung zwischen Schwäbisch Gmünd und Ludwigsburg wurde in den vergangenen Wochen das kostenlose Programm Netmeeting getestet und technische Unzulänglichkeiten beseitigt. Dennoch zeigte sich bei einer Übertragung von Ludwigsburg nach Schwäbisch Gmünd, dass das System für den Unterrichtsgebrauch überfordert war.

Eine deutliche Erhöhung der Qualität konnte jetzt erzielt werden, indem das Bild von Dr. Andreas Weber über eine Videokamera auf einen kleinen Videoserver übertragen wurde, das dort mit jedem gewöhnlichen Web-Browser abgerufen werden kann. Die Präsentation und die Sprache des Vortrags liefen über eine Netmeeting-Verbindung ohne Bildübertragung und wurden in Ludwigsburg auf Lautsprecher und Video-Beamer geschaltet. Über eine zweite Netmeeting-Verbindung wurden ein Bild der Studierenden im Ludwigsburger Seminarraum und das Raummikrofon nach Schwäbisch Gmünd übertragen und umgekehrt die Studierenden im Gmünder EDV-Raum nach Ludwigsburg. Dadurch hatten beide Gruppen Kontakt per Bild und Ton und konnten problemlos miteinander kommunizieren und aufeinander eingehen.

"Hiermit haben wir ein Modell mit drei unabhängigen Kommunikationskanälen entwickelt, das über eine Internetverbindung auch ohne besonderen finanziellen Aufwand und ohne Telefongesprächsgebühren ein Teamteaching zwischen allgemeinbildenden Schulen ermöglicht", freut sich Dr. Andreas Weber. An der PH Schwäbisch Gmünd wird man weiter in diese Richtung arbeiten: Vor allem die didaktische Einbettung in den Unterricht wird jetzt nach Lösung der technischen Problemstellungen in das Zentrum der Forschungsaktivitäten des Faches Informatik gerückt.

Ansprechpartner:
Dr. Andreas Weber
Institut für Mathematik und Informatik
Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd
E-Mail: andreas.weber@ph-gmuend.de

Pädagogische Hochschule
Schwäbisch Gmünd
- Pressestelle -
Oberbettringer Straße 200
73525 Schwäbisch Gmünd
Verantwortlich: D. Schuster
Tel.: 07171 / 983 - 209
Fax: 07171 / 983 - 387
E-Mail: presse@ph-gmuend.de

M.A. Dagmar Schuster | idw

Weitere Berichte zu: Pädagogik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

nachricht Neues Ausbildungsjahr startet mit acht modernisierten Berufen
27.07.2016 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie