Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrieforschung: Frauen deutlich unterrepräsentiert und ihr Potenzial wird unzureichend genutzt

23.01.2003


Neueren Studien zufolge sind europaweit nur 50 000 der 500 000 Forscher in der Industrie Frauen. In den zehn Ländern, in denen geschlechtsdifferenzierte Daten vorliegen, liegt der Durchschnitt bei 15 %. Der Durchschnitt sinkt allerdings auf niedrige 9,6 % in Deutschland und 9 % in Österreich. Dabei waren im Jahr 2000 55 % aller Hochschulabsolventen in der EU Frauen. Heute hat eine von der EU geförderte ExpertInnengruppe Forschungskommissar Philippe Busquin in Brüssel einen Bericht vorgelegt mit dem Ziel, eine Analyse der Situation vorzunehmen und umfassende Verbesserungen bis 2010 zu erzielen. Es sind dringend Maßnahmen notwendig, um zur Korrektur dieses Ungleichgewichts einen Wandel bezüglich der überholten Einstellungs- und Karrierekultur in der Forschung herbeizuführen. Im Bericht wird zu Maßnahmen des Privatsektors aufgerufen und hervorgehoben, dass die Regierungen, Universitäten und andere Interessengruppen den Zugang zu wissenschaftlicher Bildung und zu wissenschaftlichen Berufen für Frauen verbessern müssen.

... mehr zu:
»Bindung »Industrieforschung

"Ich bin sehr besorgt darüber, dass Frauen in der Industrieforschung so wenig vertreten sind", sagte Kommissionsmitglied Busquin. "Der Beschluss der EU-Staats- und Regierungschefs vom vergangenen Jahr in Barcelona, die Investitionen in FuE bis 2010 von 1,9 % des BIP (Bruttoinlandsprodukt) auf 3 % zu steigern, setzt eine erheblich Zunahme der Zahl der Forscher, insbesondere der Forscherinnen, in den nächsten zehn Jahren voraus. Dies gilt vor allem für den privaten Sektor, da dieser im FuD-Bereich voraussichtlich eine immer größere Rolle spielen wird. Europa kann es sich nicht leisten, ein Humanpotenzial dieser Größenordnung brach liegen zu lassen. Intelligente Hochschulabsolventinnen haben das Recht, zu den gleichen Bedingungen wie Männer Zugang zur Forschung in der Industrie zu bekommen. Daher begrüße ich diese Empfehlungen, in denen dargelegt wird, wie der überproportional große Verlust von Frauen für die Industrieforschung überwunden werden kann. Dies ist eine große Herausforderung für Europa und die Industrie."

Die Geschlechterlücke


Daten zeigen, dass in der EU der Anteil der Frauen an den Studierenden der Natur- und Ingenieurswissenschaften, die das Studium mit Erfolg abschließen, wächst. 2002 stellten Frauen 41 % der Absolventen der Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik und 20 % der Absolventen der Ingenieurs-, Fertigungs- und Konstruktionsstudiengänge. Frauen stehen daher eindeutig für eine Rekrutierung zur Verfügung.

Trotz ihres Interesses für wissenschaftliche Disziplinen sind Frauen im Forschungsbereich unterrepräsentiert. Sie machen nur ein Drittel der Forscher an Universitäten und öffentlichen Forschungseinrichtungen aus, und im privaten Sektor ist die Situation noch schlechter, da sie in der EU nur 15 % der Forscher in der Industrie stellen. Wenngleich in Europa mehr als ein Drittel aller Industrieforscher in Deutschland und Österreich tätig sind, beträgt der Frauenanteil in diesen Ländern nur 9,6 % bzw. 9 %. In anderen Mitgliedstaaten liegt der Frauenanteil zwischen 17,8 % (Finnland) und 28,2 % (Irland).

Änderungen sind dringend erforderlich

In dem heute veröffentlichten Bericht wird das ungenutzte Frauenpotenzial in der Industrieforschung hervorgehoben. ExpertInnen weisen darauf hin, dass überkommene Ideen und Gewohnheiten die Karriere von Frauen in der Industrieforschung nach wie vor behindern.

Frauen sind ein Reservoir an Talenten, das besser genutzt werden muss, will man die europäischen Leistungen im Bereich der Forschung und Innovation sowohl qualitativ als auch quantitativ verbessern. Dies ist heute angesichts des zahlenmäßigen Rückgangs und des Älterwerdens der Arbeitskräfte umso wichtiger. Künftig wird es mehr Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter geben; die Rekrutierung und die Bindung guter Industrieforscher sowie anderer qualifizierter Mitarbeiter sind vor dem Hintergrund von Qualifikationsdefiziten von größter Wichtigkeit.

Die Empfehlungen

Der Bericht enthält Empfehlungen, wie das Talentereservoir von Frauen fairer und intelligenter genutzt werden könnte. Dazu gehört Folgendes:

Es sollten

  • mehr junge Frauen für die Natur- und Ingenieurswissenschaften gewonnen werden, um die Rekrutierungsbasis auszuweiten;
  • Anstrengungen unternommen werden, um mehr über das Phänomen der Zermürbung hochqualifizierter Mitarbeiter in der Industrieforschung zu wissen;
  • Strukturen eingerichtet werden, um die Umsetzung von Strategien für ein gesundes Gleichgewicht zwischen Berufs- und Privatleben zu unterstützen; ferner muss mehr auf die Bedürfnisse von denjenigen eingegangen werden, die nach einer Berufspause in die Industrieforschung zurückkehren;
  • mehr Statistiken über die Stellung von Frauen in der Industrieforschung erhoben werden. Während reichhaltiges Datenmaterial über die Beteiligung von Frauen an staatlich finanzierter akademischer Forschung vorliegt, ist über die Rolle von Frauen in der Industrieforschung relativ wenig bekannt. Mit mehr Datenmaterial könnten Konzepte und Verfahren entwickelt werden, die auf einer soliden Grundlage beruhen;
  • in der Industrie Änderungen hinsichtlich der Organisationsformen und der Unternehmenskultur herbeigeführt werden;
  • Indikatoren und Benchmarking-Verfahren entwickelt werden, um die Fortschritte bei der Bindung und Förderung von Frauen und Männern zu verfolgen, und sollten die Auswirkungen der Politik einzelner Länder und der Industrie verglichen werden;
  • Beispiele von Unternehmen zusammengestellt und verbreitet werden, die mit Erfolg Frauen aus dem europäischen Talentereservoir gewonnen haben.

Die ExpertInnengruppe

Den Vorsitz der ExpertInnengruppe, die den Bericht verfasste, hatten Professor Helga Rübsamen-Waigmann, Vize-Präsidentin der Bayer AG, Leiterin der Antiinfektiva-Forschung, und Dr. Ragnhild Sohlberg, Vize-Präsidentin der Norsk Hydro ASA, Corporate Center, inne. Rund 50 hochrangige ExpertInnen aus führenden FuE-Unternehmen und innovativen kleinen und mittleren sowie erfahrene ForscherInnen wirkten an ihm mit.

Fabio Fabbi | EU
Weitere Informationen:
http://www.europa.eu.int/comm/research/wir

Weitere Berichte zu: Bindung Industrieforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie