Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrieforschung: Frauen deutlich unterrepräsentiert und ihr Potenzial wird unzureichend genutzt

23.01.2003


Neueren Studien zufolge sind europaweit nur 50 000 der 500 000 Forscher in der Industrie Frauen. In den zehn Ländern, in denen geschlechtsdifferenzierte Daten vorliegen, liegt der Durchschnitt bei 15 %. Der Durchschnitt sinkt allerdings auf niedrige 9,6 % in Deutschland und 9 % in Österreich. Dabei waren im Jahr 2000 55 % aller Hochschulabsolventen in der EU Frauen. Heute hat eine von der EU geförderte ExpertInnengruppe Forschungskommissar Philippe Busquin in Brüssel einen Bericht vorgelegt mit dem Ziel, eine Analyse der Situation vorzunehmen und umfassende Verbesserungen bis 2010 zu erzielen. Es sind dringend Maßnahmen notwendig, um zur Korrektur dieses Ungleichgewichts einen Wandel bezüglich der überholten Einstellungs- und Karrierekultur in der Forschung herbeizuführen. Im Bericht wird zu Maßnahmen des Privatsektors aufgerufen und hervorgehoben, dass die Regierungen, Universitäten und andere Interessengruppen den Zugang zu wissenschaftlicher Bildung und zu wissenschaftlichen Berufen für Frauen verbessern müssen.

... mehr zu:
»Bindung »Industrieforschung

"Ich bin sehr besorgt darüber, dass Frauen in der Industrieforschung so wenig vertreten sind", sagte Kommissionsmitglied Busquin. "Der Beschluss der EU-Staats- und Regierungschefs vom vergangenen Jahr in Barcelona, die Investitionen in FuE bis 2010 von 1,9 % des BIP (Bruttoinlandsprodukt) auf 3 % zu steigern, setzt eine erheblich Zunahme der Zahl der Forscher, insbesondere der Forscherinnen, in den nächsten zehn Jahren voraus. Dies gilt vor allem für den privaten Sektor, da dieser im FuD-Bereich voraussichtlich eine immer größere Rolle spielen wird. Europa kann es sich nicht leisten, ein Humanpotenzial dieser Größenordnung brach liegen zu lassen. Intelligente Hochschulabsolventinnen haben das Recht, zu den gleichen Bedingungen wie Männer Zugang zur Forschung in der Industrie zu bekommen. Daher begrüße ich diese Empfehlungen, in denen dargelegt wird, wie der überproportional große Verlust von Frauen für die Industrieforschung überwunden werden kann. Dies ist eine große Herausforderung für Europa und die Industrie."

Die Geschlechterlücke


Daten zeigen, dass in der EU der Anteil der Frauen an den Studierenden der Natur- und Ingenieurswissenschaften, die das Studium mit Erfolg abschließen, wächst. 2002 stellten Frauen 41 % der Absolventen der Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik und 20 % der Absolventen der Ingenieurs-, Fertigungs- und Konstruktionsstudiengänge. Frauen stehen daher eindeutig für eine Rekrutierung zur Verfügung.

Trotz ihres Interesses für wissenschaftliche Disziplinen sind Frauen im Forschungsbereich unterrepräsentiert. Sie machen nur ein Drittel der Forscher an Universitäten und öffentlichen Forschungseinrichtungen aus, und im privaten Sektor ist die Situation noch schlechter, da sie in der EU nur 15 % der Forscher in der Industrie stellen. Wenngleich in Europa mehr als ein Drittel aller Industrieforscher in Deutschland und Österreich tätig sind, beträgt der Frauenanteil in diesen Ländern nur 9,6 % bzw. 9 %. In anderen Mitgliedstaaten liegt der Frauenanteil zwischen 17,8 % (Finnland) und 28,2 % (Irland).

Änderungen sind dringend erforderlich

In dem heute veröffentlichten Bericht wird das ungenutzte Frauenpotenzial in der Industrieforschung hervorgehoben. ExpertInnen weisen darauf hin, dass überkommene Ideen und Gewohnheiten die Karriere von Frauen in der Industrieforschung nach wie vor behindern.

Frauen sind ein Reservoir an Talenten, das besser genutzt werden muss, will man die europäischen Leistungen im Bereich der Forschung und Innovation sowohl qualitativ als auch quantitativ verbessern. Dies ist heute angesichts des zahlenmäßigen Rückgangs und des Älterwerdens der Arbeitskräfte umso wichtiger. Künftig wird es mehr Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter geben; die Rekrutierung und die Bindung guter Industrieforscher sowie anderer qualifizierter Mitarbeiter sind vor dem Hintergrund von Qualifikationsdefiziten von größter Wichtigkeit.

Die Empfehlungen

Der Bericht enthält Empfehlungen, wie das Talentereservoir von Frauen fairer und intelligenter genutzt werden könnte. Dazu gehört Folgendes:

Es sollten

  • mehr junge Frauen für die Natur- und Ingenieurswissenschaften gewonnen werden, um die Rekrutierungsbasis auszuweiten;
  • Anstrengungen unternommen werden, um mehr über das Phänomen der Zermürbung hochqualifizierter Mitarbeiter in der Industrieforschung zu wissen;
  • Strukturen eingerichtet werden, um die Umsetzung von Strategien für ein gesundes Gleichgewicht zwischen Berufs- und Privatleben zu unterstützen; ferner muss mehr auf die Bedürfnisse von denjenigen eingegangen werden, die nach einer Berufspause in die Industrieforschung zurückkehren;
  • mehr Statistiken über die Stellung von Frauen in der Industrieforschung erhoben werden. Während reichhaltiges Datenmaterial über die Beteiligung von Frauen an staatlich finanzierter akademischer Forschung vorliegt, ist über die Rolle von Frauen in der Industrieforschung relativ wenig bekannt. Mit mehr Datenmaterial könnten Konzepte und Verfahren entwickelt werden, die auf einer soliden Grundlage beruhen;
  • in der Industrie Änderungen hinsichtlich der Organisationsformen und der Unternehmenskultur herbeigeführt werden;
  • Indikatoren und Benchmarking-Verfahren entwickelt werden, um die Fortschritte bei der Bindung und Förderung von Frauen und Männern zu verfolgen, und sollten die Auswirkungen der Politik einzelner Länder und der Industrie verglichen werden;
  • Beispiele von Unternehmen zusammengestellt und verbreitet werden, die mit Erfolg Frauen aus dem europäischen Talentereservoir gewonnen haben.

Die ExpertInnengruppe

Den Vorsitz der ExpertInnengruppe, die den Bericht verfasste, hatten Professor Helga Rübsamen-Waigmann, Vize-Präsidentin der Bayer AG, Leiterin der Antiinfektiva-Forschung, und Dr. Ragnhild Sohlberg, Vize-Präsidentin der Norsk Hydro ASA, Corporate Center, inne. Rund 50 hochrangige ExpertInnen aus führenden FuE-Unternehmen und innovativen kleinen und mittleren sowie erfahrene ForscherInnen wirkten an ihm mit.

Fabio Fabbi | EU
Weitere Informationen:
http://www.europa.eu.int/comm/research/wir

Weitere Berichte zu: Bindung Industrieforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung