Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

40 Jahre Elysée-Vertrag: Viel ist getan - viel bleibt zu tun

22.01.2003


Seit Abschluss des Elysée-Vertrages im Jahr 1963 konnte der DAAD 70.000 jungen Deutschen und Franzosen Studien- und Forschungsaufenthalte im jeweils anderen Land ermöglichen. "Die deutsch-französische Freundschaft ist das Kernstück europäischer Kooperation", betont DAAD-Präsident und Romanist Prof. Dr. Theodor Berchem. "So wichtig gute Beziehungen auf Regierungsebene auch sind: Eine wesentliche Bedingung für das Gelingen des europäischen Einigungsprozesses sind Begegnungen zwischen Menschen - und diese Begegnungen müssen in jeder Generation neu aufgebaut werden. Vor diesem Hinter-grund sind 42.000 deutsche und 28.000 französische Geförderte in 40 Jahren ein Erfolg, auf dem wir uns keinesfalls ausruhen dürfen!"



Der besondere Stellenwert der deutsch-französischen Beziehungen spiegelt sich in der Förderpolitik des DAAD wider. Der kontinuierliche Einsatz zahlt sich aus: Unter den DAAD-Geförderten aus EU-Ländern bilden die französischen Gaststudenten die stärkste Gruppe. Bei den deutschen DAAD-Stipendiaten rangiert innerhalb der EU Frankreich (nach Großbritannien) an zweiter Stelle der beliebtesten Gastländer.

... mehr zu:
»DAAD


Eine breite Förderpalette sorgt dafür, dass der Aufenthalt im Nachbarland die akademische Ausbildung optimal ergänzt: Im Angebot sind Sprachkurse und Jahresstipendien, Spezialprogramme für französische Germanisten und deutsche Romanisten, ebenso auch Förderungen von Forschungsprojekten (PROCOPE) und ein breit angelegtes Lektorenprogramm. Etliche Sonderprogramme fördern u.a. Studienaufenthalte an so renommierten französischen Einrichtungen wie der Ecole nationale d’administration (ENA) und dem Institut d?études politiques (Sciences po). Zur Zeit erhalten jährlich rund 500 Franzosen und 1.000 Deutsche aller Fachrichtungen ein DAAD-Stipendium. Der DAAD beteiligt sich zudem an der Durchführung des Deutsch-Französischen Forums, das jungen Akademikern beider Länder den Eintritt in den Arbeitsmarkt erleichtern soll. Das umfangreiche Förderangebot stellt sicher, dass angehende Lehrer ebenso wie der wissenschaftliche Nachwuchs an den Hochschulen und künftige Multiplikatoren in der deutsch-französischen Zusammenarbeit aus dem Bereich der Wirtschaft und Politik wichtige länderübergreifende Kompetenzen erwerben und Netzwerke schon in einem frühen Qualifikationsstadium kennen lernen können.

Der DAAD selbst hat eine Außenstelle in Paris, die ? 1963 im Jahr des Elysée-Vertrages gegründet -vor Ort Informations- und Beratungsarbeit leistet und den Kontakt zu französischen Partnern sichert. Das Heinrich-Heine-Haus, ein vom DAAD verwaltetes Studierendenwohnheim und deutsches Kulturzentrum in der Cité universitaire de Paris, bietet mit seinen Veranstaltungen einen aktuellen Blick auf Kulturtrends und intellektuelle Debatten in Deutschland.

Nicht zuletzt sind besondere Veranstaltungsinitiativen an wechselnden Orten - so etwa die Deutsch-Französischen Hochschultage - wichtige Scharniere für deutsch-französische Bildungsarbeit: Sie ermöglichen eine gezielte Werbung für ein Studium im Nachbarland und dienen als Plattform - für hochschulpolitische Debatten ebenso wie für die Entwicklung gemeinsamer Projekte.


DAAD-Länderinformationen Frankreich: www.daad.de/portrait/de/1.7.1.3.html
Stipendienangebot des DAAD für Studien- und Forschungsaufenthalte in Frankreich: www.daad.de/ausland/de/index.html.
Informationen zu DAAD-Förderangeboten für französische Studierende und Wissenschaftler: www.daad.de/deutschland/de/2.4.2.html.
Webpage der DAAD-Außenstelle Paris: paris.daad.de

Melanie Hildebrandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/portrait/de/1.7.1.3.html
http://www.daad.de/ausland/de/index.html
http://www.daad.de/deutschland/de/2.4.2.html

Weitere Berichte zu: DAAD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie