Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bulmahn: "Deutschland und Frankreich sind Motor einer europäischen Forschungskooperation"

21.01.2003


Bundesforschungsministerin zieht positive Bilanz von 40 Jahren deutsch­französischer Zusammenarbeit in Forschung und Bildung

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn hat aus Anlass der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages vor 40 Jahren die gemeinsam erzielten Erfolge in Forschung und Bildung gewürdigt. "Deutschland und Frankreich sind heute in vielen Bereichen Motor und Vorbild für eine langfristige europäische Forschungskooperation. Die Zusammenarbeit hat sich im Laufe der Jahre zu einem dichten Netzwerk der Beziehungen entwickelt - auf bilateraler Grundlage ebenso wie im Rahmen der Europäischen Union, der europäischen Forschungsorganisationen und auf internationaler Ebene", erklärte Bulmahn in Berlin.

In diesem Zusammenhang erwähnte die Ministerin erfolgreiche gemeinsame Initiativen wie das Institut Laue-Langevin in der physikalischen Grundlagenforschung, die Zusammenarbeit in Luft- und Raumfahrt, die Europäische Synchrotronstrahlungsanlage in Grenoble sowie die Deutsch-Französische Hochschule. Darüber hinaus habe der immer umfangreicher werdende Austausch von Studenten und Wissenschaftlern maßgeblich zur Vertiefung der deutsch-französischen Beziehungen beigetragen.

Seit 1963 habe allein der DAAD ca. 42.000 deutsche Studentinnen und Studenten sowie Gastwissenschaftler für einen Aufenthalt in Frankreich und etwa 28.000 französische Stipendiaten für einen Aufenthalt in Frankreich gefördert. Seit 1987, dem Beginn der EU-Förderprogramme Sokrates/Erasmus, gingen rund 33.000 und 29.000 französische Studierende ins jeweilige Partnerland.

Bulmahn sagte weiter, ungeachtet der guten Ergebnisse gelte es, nicht nur rückwärts gewandt zu bilanzieren, sondern auch neue Impulse für die deutsch-französische Zusammenarbeit zu geben. So habe das "Forum zur Deutsch-Französischen Forschungskooperation" vom Februar vergangenen Jahres in Paris auf einer Reihe von Forschungsgebieten viel versprechende Initiativen hervorgebracht. Beispielhaft hob die Ministerin die Pflanzengenom- und Verkehrsforschung hervor. Die zwei aufeinander abgestimmten Forschungsprogramme GABI und "Génoplante" in der Pflanzengenomforschung untersuchen die Genome im biologischen System der Pflanzen. Aus dieser Zusammenarbeit sind zahlreiche gemeinsame Projekte, auch auf europäischer Ebene, u.a. zur Unterstützung einer nachhaltigen Landwirtschaft entstanden. Reduzierter Verkehrslärm, organisierter und umweltverträglicher Güterverkehr sowie Sicherheit im Verkehrswesen sind Schwerpunkte der gemeinsamen Aktivitäten in der Verkehrsforschung.

Im Hochschulbereich bleibe es ein vorrangiges Anliegen, Mobilitätshindernisse abzubauen, die gemeinsame Doktorandenausbildung weiter voranzubringen und integrierte deutsch­französische ebenso wie europäische Studiengänge zu etablieren. "Gerade vor dem Hintergrund der europäischen Dimension blicke ich auch bei Bildung und Forschung optimistisch in die deutsch-französischen Zukunft", sagte Bulmahn abschließend.

| BMBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften