Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bulmahn: "Deutschland und Frankreich sind Motor einer europäischen Forschungskooperation"

21.01.2003


Bundesforschungsministerin zieht positive Bilanz von 40 Jahren deutsch­französischer Zusammenarbeit in Forschung und Bildung

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn hat aus Anlass der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages vor 40 Jahren die gemeinsam erzielten Erfolge in Forschung und Bildung gewürdigt. "Deutschland und Frankreich sind heute in vielen Bereichen Motor und Vorbild für eine langfristige europäische Forschungskooperation. Die Zusammenarbeit hat sich im Laufe der Jahre zu einem dichten Netzwerk der Beziehungen entwickelt - auf bilateraler Grundlage ebenso wie im Rahmen der Europäischen Union, der europäischen Forschungsorganisationen und auf internationaler Ebene", erklärte Bulmahn in Berlin.

In diesem Zusammenhang erwähnte die Ministerin erfolgreiche gemeinsame Initiativen wie das Institut Laue-Langevin in der physikalischen Grundlagenforschung, die Zusammenarbeit in Luft- und Raumfahrt, die Europäische Synchrotronstrahlungsanlage in Grenoble sowie die Deutsch-Französische Hochschule. Darüber hinaus habe der immer umfangreicher werdende Austausch von Studenten und Wissenschaftlern maßgeblich zur Vertiefung der deutsch-französischen Beziehungen beigetragen.

Seit 1963 habe allein der DAAD ca. 42.000 deutsche Studentinnen und Studenten sowie Gastwissenschaftler für einen Aufenthalt in Frankreich und etwa 28.000 französische Stipendiaten für einen Aufenthalt in Frankreich gefördert. Seit 1987, dem Beginn der EU-Förderprogramme Sokrates/Erasmus, gingen rund 33.000 und 29.000 französische Studierende ins jeweilige Partnerland.

Bulmahn sagte weiter, ungeachtet der guten Ergebnisse gelte es, nicht nur rückwärts gewandt zu bilanzieren, sondern auch neue Impulse für die deutsch-französische Zusammenarbeit zu geben. So habe das "Forum zur Deutsch-Französischen Forschungskooperation" vom Februar vergangenen Jahres in Paris auf einer Reihe von Forschungsgebieten viel versprechende Initiativen hervorgebracht. Beispielhaft hob die Ministerin die Pflanzengenom- und Verkehrsforschung hervor. Die zwei aufeinander abgestimmten Forschungsprogramme GABI und "Génoplante" in der Pflanzengenomforschung untersuchen die Genome im biologischen System der Pflanzen. Aus dieser Zusammenarbeit sind zahlreiche gemeinsame Projekte, auch auf europäischer Ebene, u.a. zur Unterstützung einer nachhaltigen Landwirtschaft entstanden. Reduzierter Verkehrslärm, organisierter und umweltverträglicher Güterverkehr sowie Sicherheit im Verkehrswesen sind Schwerpunkte der gemeinsamen Aktivitäten in der Verkehrsforschung.

Im Hochschulbereich bleibe es ein vorrangiges Anliegen, Mobilitätshindernisse abzubauen, die gemeinsame Doktorandenausbildung weiter voranzubringen und integrierte deutsch­französische ebenso wie europäische Studiengänge zu etablieren. "Gerade vor dem Hintergrund der europäischen Dimension blicke ich auch bei Bildung und Forschung optimistisch in die deutsch-französischen Zukunft", sagte Bulmahn abschließend.

| BMBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE