Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bulmahn: "Deutschland und Frankreich sind Motor einer europäischen Forschungskooperation"

21.01.2003


Bundesforschungsministerin zieht positive Bilanz von 40 Jahren deutsch­französischer Zusammenarbeit in Forschung und Bildung

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn hat aus Anlass der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages vor 40 Jahren die gemeinsam erzielten Erfolge in Forschung und Bildung gewürdigt. "Deutschland und Frankreich sind heute in vielen Bereichen Motor und Vorbild für eine langfristige europäische Forschungskooperation. Die Zusammenarbeit hat sich im Laufe der Jahre zu einem dichten Netzwerk der Beziehungen entwickelt - auf bilateraler Grundlage ebenso wie im Rahmen der Europäischen Union, der europäischen Forschungsorganisationen und auf internationaler Ebene", erklärte Bulmahn in Berlin.

In diesem Zusammenhang erwähnte die Ministerin erfolgreiche gemeinsame Initiativen wie das Institut Laue-Langevin in der physikalischen Grundlagenforschung, die Zusammenarbeit in Luft- und Raumfahrt, die Europäische Synchrotronstrahlungsanlage in Grenoble sowie die Deutsch-Französische Hochschule. Darüber hinaus habe der immer umfangreicher werdende Austausch von Studenten und Wissenschaftlern maßgeblich zur Vertiefung der deutsch-französischen Beziehungen beigetragen.

Seit 1963 habe allein der DAAD ca. 42.000 deutsche Studentinnen und Studenten sowie Gastwissenschaftler für einen Aufenthalt in Frankreich und etwa 28.000 französische Stipendiaten für einen Aufenthalt in Frankreich gefördert. Seit 1987, dem Beginn der EU-Förderprogramme Sokrates/Erasmus, gingen rund 33.000 und 29.000 französische Studierende ins jeweilige Partnerland.

Bulmahn sagte weiter, ungeachtet der guten Ergebnisse gelte es, nicht nur rückwärts gewandt zu bilanzieren, sondern auch neue Impulse für die deutsch-französische Zusammenarbeit zu geben. So habe das "Forum zur Deutsch-Französischen Forschungskooperation" vom Februar vergangenen Jahres in Paris auf einer Reihe von Forschungsgebieten viel versprechende Initiativen hervorgebracht. Beispielhaft hob die Ministerin die Pflanzengenom- und Verkehrsforschung hervor. Die zwei aufeinander abgestimmten Forschungsprogramme GABI und "Génoplante" in der Pflanzengenomforschung untersuchen die Genome im biologischen System der Pflanzen. Aus dieser Zusammenarbeit sind zahlreiche gemeinsame Projekte, auch auf europäischer Ebene, u.a. zur Unterstützung einer nachhaltigen Landwirtschaft entstanden. Reduzierter Verkehrslärm, organisierter und umweltverträglicher Güterverkehr sowie Sicherheit im Verkehrswesen sind Schwerpunkte der gemeinsamen Aktivitäten in der Verkehrsforschung.

Im Hochschulbereich bleibe es ein vorrangiges Anliegen, Mobilitätshindernisse abzubauen, die gemeinsame Doktorandenausbildung weiter voranzubringen und integrierte deutsch­französische ebenso wie europäische Studiengänge zu etablieren. "Gerade vor dem Hintergrund der europäischen Dimension blicke ich auch bei Bildung und Forschung optimistisch in die deutsch-französischen Zukunft", sagte Bulmahn abschließend.

| BMBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik