Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband prämiert die sechs besten Hochschule/Schule-Kooperationen

16.01.2003


Insgesamt 500.000 Euro erhalten sechs Hochschulen für ihre besonders gelungenen Projekte, mit denen sie Schülerinnen und Schüler für ein Hochschulstudium gewinnen wollen



Die Humboldt Universität Berlin, die Universitäten Bielefeld, Bremen, Mainz und Oldenburg sowie die Fachhochschule Karlsruhe wurden von einer Jury des Stifterverbandes als Modell-Hochschulen in der Zusammenarbeit mit Schulen ausgezeichnet. Für die Weiterentwicklung ihrer Programme und neue Initiativen für Schülerinnen und Schüler werden sie in den kommenden zwei Jahren im Aktionsprogramm "ÜberGänge" mit insgesamt 500.000 Euro gefördert. Insgesamt hatten sich 74 Hochschulen an der Ausschreibung beteiligt.

... mehr zu:
»Aktionsprogramm »Verzahnung


Mit dem Programm will der Stifterverband besonders gelungene Gesamtkonzepte von Hochschulangeboten für Schülerinnen, Schüler und Lehrer fördern und vernetzen, die Partner zu einer vielfältigen und vor allem systematisierten Zusammenarbeit etwa über die Entwicklung von Leitfäden zur Optimierung dieser Kooperation anregen. Die hochrangige Jury wird die Projekte kritisch begleiten und eine beratende Funktion haben. Mit Tagungen und Workshops will der Stifterverband die Vernetzung der Initiativen zusätzlich vorantreiben.

Dr. Arend Oetker, Präsident des Stifterverbandes, sagte zu den Motiven des Aktionsprogramms: "Die Hochschulen müssen mit ihren Angeboten in den Schulen präsenter sein als bisher und für eine Zusammenarbeit gezielt Strategien entwickeln. Gerade für die Natur- und Ingenieurwissenschaften müssen besonders intensiv Informations- und Beratungskonzepte entwickelt werden - und dies ganz entscheidend eben nicht nur für Oberstufenschüler, sondern auch für Schüler der Unter- und Mittelstufe, da sich bereits hier die Interessensgebiete ausprägen."

Der Vorsitzende der Stifterverbands-Jury, IBM Deutschland-Chef Erwin Staudt, lobte den Einfallsreichtum der von den Hochschulen entwickelten Konzepte. "Alle dargestellten Modelle haben das beinhaltet, was ich mir an Verzahnung zwischen den Universitäten, Fachhochschulen und Schulen vorstelle. Und dass es an der Verzahnung unserer Ausbildungsinstitutionen mangelt, dass hat nicht zuletzt die PISA-Studie wieder einmal bestätigt", sagte Staudt, dessen Unternehmen seit Jahren beträchtliche Spenden an den Stifterverband gibt.

Kriterium für die Auszeichnung der Projekte sei aber nicht nur die Vielzahl an einzelnen Projekten, sondern vor allem die Systematik der Angebotspalette innerhalb einer Hochschule. Staudt: "Etliche Hochschulen bieten einen Strauß von Einzelinitiativen in diesem Bereich, aber nur wenige haben sich daran gemacht, diese Aktivitäten zu koordinieren und in sinnvoller Weise aufeinander abzustimmen."

Zu den von der Jury als besonders herausragend beurteilten Gesamtkonzepten gehörten beispielhafte Ideen wie das "TeutoLab" der Universität Bielefeld, in dem Grundschüler im Fach Chemie experimentieren können. An der Humboldt-Universität zu Berlin überzeugte u.a. das Projekt "Kleeblatt" zur Entwicklung von Sprachkompetenz bei Schülern der Primarstufe durch Zusammenarbeit von Studierenden, Eltern und Lehrern. Die Universität Bremen hat ebenfalls eine für andere Hochschulen modellhafte Idee umgesetzt: Sie schickt Lehramtsstudierende unter pädagogischer Begleitung für ein Semester in den Schulunterricht. Die Fachhochschule Karlsruhe begeistert Schüler in Technik-Arbeitsgruppen für Studieninhalte in Ingenieur-Fächern, die Universität Mainz betreibt ein naturwissenschaftlich orientiertes Mentoring-Programm für Mädchen und an der Universität Oldenburg wird ein Internet gestütztes Studienberatungssystem entwickelt, mit dem Schüler im Selbsttest ihre Eignung für unterschiedliche Studienfächer ermitteln können.

Ansprechpartner im Stifterverband:
Dr. Volker Meyer-Guckel, 0201 - 8401 172
E-Mail: volker.guckel@stifterverband.de


Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.org

Weitere Berichte zu: Aktionsprogramm Verzahnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics