Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienterer Umgang mit Energie

09.01.2001


Energiemanagement kann jetzt auch an der FernUniversität Hagen studiert werden. Die NRW-Hochschule bedient sich bei dem neuen Weiterbildungsangebot "Rationelle Verwendung von elektrischer Energie -
Energiemanagement" des Informations- und Weiterbildungspools der Landeseinrichtung Energieagentur NRW. Das neue Projekt wurde am 9. Januar 2001 in Wuppertal von Staatssekretär Jörg Hennerkes vom Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr zusammen mit Prof. Dr.-Ing. Detlev Hackstein, FernUniversität Hagen, und Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW, der Öffentlichkeit vorgestellt. Ziel des neuen Fernstudienangebotes, das die FernUniversität Hagen ab SS 2001 anbietet, ist es, den Teilnehmern und Teilnehmerinnen das nötige Know how dafür zu vermitteln, wie sie Einsparpotenziale aufspüren können und wie sie wirkungsvoll ein erfolgreiches Energiemanagement in der Praxis umsetzen können.

"Ein effizientes betriebliches Energiemanagement ist heute Voraussetzung für eine optimale Betriebsführung," erklärte Jörg Hennerkes. Je nach Unternehmen könnten 20 bis 50 Prozent der benötigten elektrischen Energie eingespart werden. Energieeffizienz sei daher nicht nur eine Frage innovativer Technik, sondern ganz wesentlich auch eine Frage des Managements, so Hennerkes. "Heute will es sich kein Unternehmer mehr leisten, als Verschwender dazustehen. Die Verbraucher achten immer mehr darauf, wie sich ein Unternehmen in dieser Hinsicht auf dem Markt positioniert."

"Der Preisstreit um Öl und Gas und steigende Kosten bei Strom machen deutlich: Elektrische Energie bleibt ein teures Gut", fügte Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW hinzu.

Es sei ein Glücksfall, dass die renommierte FernUniversität sich dazu entschieden hat, auf das Wissen und die Kompetenz der Energieagentur NRW zurückzugreifen. Dadurch, dass Deutschlands Energieberatungseinrichtung Nr. 1 zu Rate gezogen wurde, werde die Bildungslandschaft im Bereich Energie um ein erstklassiges Produkt bereichert, betonte Jörg Hennerkes. Durch die Kooperation zweier Einrichtungen in NRW seien Synergieeffekte genutzt worden.

"Welcher Energieberater oder betriebliche Energiebeauftragte denkt nicht darüber nach, wie er in seinem Unternehmen ein effizientes Energiemanagement einführen könnte?" fragte Prof. Dr. Detlev Hackstein, FernUniversität. Technische Mitarbeiter und Energiekostenverantwortliche stehen mehr und mehr vor der Aufgabe, die Energiebilanz ihrer Liegenschaften zu optimieren oder energiewirtschaftlich auf den neuesten Stand zu bringen.

Für alle diejenigen, die sich beruflich oder während des Studiums mit solchen oder ähnlichen Fragen befassen und sich auf diesem Gebiet weiter qualifizieren wollen, hat die FernUniversität zusammen mit der Energieagentur NRW eine neue Weiterbildungsmaßnahme entwickelt: "Rationelle Verwendung von elektrischer Energie - Energiemanagement". Dabei wurden Inhalte aus dem Weiterbildungsprogramm RAVEL NRW der Energieagentur NRW aufgegriffen. RAVEL NRW wurde vor vier Jahren vom Wirtschaftsministerium NRW in Auftrag gegeben und besteht heute aus 30 Informations- und Seminarpaketen zu unterschiedlichsten Themen der ökonomischen, effizienten Stromverwendung.

Die neue Weiterbildungsmaßnahme mit Kursunterlagen und einer abschließenden Präsenzphase mit Abschlussprüfung ist besonders auf die Anforderungen von Berufstätigen und die studienbegleitende Qualifikation von Studenten und Studentinnen im Energiesektor ausgerichtet. Aufbau und Inhalt des Kurses ermöglichen ein zielorientiertes Selbststudium bei freier Zeiteinteilung. Jede der vier Kurseinheiten schließt mit einem Fragenkatalog und Übungsaufgaben ab. Dadurch erlangen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit unterschiedlichen Vorkenntnissen und beruflichen Erfahrungen ein einheitliches Ausgangswissen über Energiewirtschaft, Energiemanagement, Erfassung und Auswertung von Energieverbrauchsdaten, Energiebezugsverträge, Wirtschaftlichkeitsberechnungen bei Einsparmaßnahmen und Einsparpotenzialen bei den wichtigsten Stromverbrauchern.

Nach dem Selbststudium der vier Kurseinheiten wird im Rahmen einer eintägigen Präsenzphase das erlernte Wissen durch anwendungsorientierte Diskussionen vertieft. Außerdem können offene Fragen und Problemstellungen gemeinsam erarbeitet werden. Anschließend erfolgt eine mündliche Prüfung im Rahmen eines Fachgespräches. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen erhalten eine Bestätigung über den erfolgreichen Abschluss der vier Kurseinheiten sowie eine Beurteilung der mündlichen Prüfung.

In den letzten vier Jahren haben über 32.000 Personen an Weiterbildungsmaßnahmen der Energieagentur NRW aus dem RAVEL-Programm teilgenommen, die Anzahl der abgehaltenen Seminare für Fachleute, Kurse für Endverbraucher, Tagungen und Aktionen lag bei fast 900. 80 Prozent der fast 60.000 Studierenden der FernUniversität Hagen sind gleichzeitig berufstätig und nutzen ihre grundständigen Studiengänge und ihre wissenschaftlichen Weiterbildungsangebote, um sich praxisorientiert zu qualifizieren.

Weitere Informationen bei der Energieagentur NRW, Morianstr. 32, 42103 Wuppertal, Tel: 02 02/2 45 52-45, Fax: 02 02/2 45 52-28. Hinsichtlich der Anmeldung und Zulassung sind Informationen bei der FernUniversität Hagen, Studentensekretariat, Tel.: 02331/987-4925, Fax: 02331/987-2460, E-Mail: karin.tempelmann@fernuni-hagen.de, erhältlich. Inhaltliche Fragen beantwortet Prof. Dr.-Ing. Detlev Hackstein, Fachbereich Elektrotechnik der FernUniversität Hagen, Tel.: 02331/987-1180, Fax: 02331/987-357, E-Mail: detlev.hackstein@fernuni-hagen.de.

Gerd Dapprich | idw

Weitere Berichte zu: Energieagentur Energiemanagement FernUniversität NRW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

nachricht Neues Ausbildungsjahr startet mit acht modernisierten Berufen
27.07.2016 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016 | Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schwerste Atome im Rampenlicht

29.09.2016 | Physik Astronomie

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016 | Interdisziplinäre Forschung

K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz

29.09.2016 | Messenachrichten