Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienterer Umgang mit Energie

09.01.2001


Energiemanagement kann jetzt auch an der FernUniversität Hagen studiert werden. Die NRW-Hochschule bedient sich bei dem neuen Weiterbildungsangebot "Rationelle Verwendung von elektrischer Energie -
Energiemanagement" des Informations- und Weiterbildungspools der Landeseinrichtung Energieagentur NRW. Das neue Projekt wurde am 9. Januar 2001 in Wuppertal von Staatssekretär Jörg Hennerkes vom Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr zusammen mit Prof. Dr.-Ing. Detlev Hackstein, FernUniversität Hagen, und Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW, der Öffentlichkeit vorgestellt. Ziel des neuen Fernstudienangebotes, das die FernUniversität Hagen ab SS 2001 anbietet, ist es, den Teilnehmern und Teilnehmerinnen das nötige Know how dafür zu vermitteln, wie sie Einsparpotenziale aufspüren können und wie sie wirkungsvoll ein erfolgreiches Energiemanagement in der Praxis umsetzen können.

"Ein effizientes betriebliches Energiemanagement ist heute Voraussetzung für eine optimale Betriebsführung," erklärte Jörg Hennerkes. Je nach Unternehmen könnten 20 bis 50 Prozent der benötigten elektrischen Energie eingespart werden. Energieeffizienz sei daher nicht nur eine Frage innovativer Technik, sondern ganz wesentlich auch eine Frage des Managements, so Hennerkes. "Heute will es sich kein Unternehmer mehr leisten, als Verschwender dazustehen. Die Verbraucher achten immer mehr darauf, wie sich ein Unternehmen in dieser Hinsicht auf dem Markt positioniert."

"Der Preisstreit um Öl und Gas und steigende Kosten bei Strom machen deutlich: Elektrische Energie bleibt ein teures Gut", fügte Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW hinzu.

Es sei ein Glücksfall, dass die renommierte FernUniversität sich dazu entschieden hat, auf das Wissen und die Kompetenz der Energieagentur NRW zurückzugreifen. Dadurch, dass Deutschlands Energieberatungseinrichtung Nr. 1 zu Rate gezogen wurde, werde die Bildungslandschaft im Bereich Energie um ein erstklassiges Produkt bereichert, betonte Jörg Hennerkes. Durch die Kooperation zweier Einrichtungen in NRW seien Synergieeffekte genutzt worden.

"Welcher Energieberater oder betriebliche Energiebeauftragte denkt nicht darüber nach, wie er in seinem Unternehmen ein effizientes Energiemanagement einführen könnte?" fragte Prof. Dr. Detlev Hackstein, FernUniversität. Technische Mitarbeiter und Energiekostenverantwortliche stehen mehr und mehr vor der Aufgabe, die Energiebilanz ihrer Liegenschaften zu optimieren oder energiewirtschaftlich auf den neuesten Stand zu bringen.

Für alle diejenigen, die sich beruflich oder während des Studiums mit solchen oder ähnlichen Fragen befassen und sich auf diesem Gebiet weiter qualifizieren wollen, hat die FernUniversität zusammen mit der Energieagentur NRW eine neue Weiterbildungsmaßnahme entwickelt: "Rationelle Verwendung von elektrischer Energie - Energiemanagement". Dabei wurden Inhalte aus dem Weiterbildungsprogramm RAVEL NRW der Energieagentur NRW aufgegriffen. RAVEL NRW wurde vor vier Jahren vom Wirtschaftsministerium NRW in Auftrag gegeben und besteht heute aus 30 Informations- und Seminarpaketen zu unterschiedlichsten Themen der ökonomischen, effizienten Stromverwendung.

Die neue Weiterbildungsmaßnahme mit Kursunterlagen und einer abschließenden Präsenzphase mit Abschlussprüfung ist besonders auf die Anforderungen von Berufstätigen und die studienbegleitende Qualifikation von Studenten und Studentinnen im Energiesektor ausgerichtet. Aufbau und Inhalt des Kurses ermöglichen ein zielorientiertes Selbststudium bei freier Zeiteinteilung. Jede der vier Kurseinheiten schließt mit einem Fragenkatalog und Übungsaufgaben ab. Dadurch erlangen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit unterschiedlichen Vorkenntnissen und beruflichen Erfahrungen ein einheitliches Ausgangswissen über Energiewirtschaft, Energiemanagement, Erfassung und Auswertung von Energieverbrauchsdaten, Energiebezugsverträge, Wirtschaftlichkeitsberechnungen bei Einsparmaßnahmen und Einsparpotenzialen bei den wichtigsten Stromverbrauchern.

Nach dem Selbststudium der vier Kurseinheiten wird im Rahmen einer eintägigen Präsenzphase das erlernte Wissen durch anwendungsorientierte Diskussionen vertieft. Außerdem können offene Fragen und Problemstellungen gemeinsam erarbeitet werden. Anschließend erfolgt eine mündliche Prüfung im Rahmen eines Fachgespräches. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen erhalten eine Bestätigung über den erfolgreichen Abschluss der vier Kurseinheiten sowie eine Beurteilung der mündlichen Prüfung.

In den letzten vier Jahren haben über 32.000 Personen an Weiterbildungsmaßnahmen der Energieagentur NRW aus dem RAVEL-Programm teilgenommen, die Anzahl der abgehaltenen Seminare für Fachleute, Kurse für Endverbraucher, Tagungen und Aktionen lag bei fast 900. 80 Prozent der fast 60.000 Studierenden der FernUniversität Hagen sind gleichzeitig berufstätig und nutzen ihre grundständigen Studiengänge und ihre wissenschaftlichen Weiterbildungsangebote, um sich praxisorientiert zu qualifizieren.

Weitere Informationen bei der Energieagentur NRW, Morianstr. 32, 42103 Wuppertal, Tel: 02 02/2 45 52-45, Fax: 02 02/2 45 52-28. Hinsichtlich der Anmeldung und Zulassung sind Informationen bei der FernUniversität Hagen, Studentensekretariat, Tel.: 02331/987-4925, Fax: 02331/987-2460, E-Mail: karin.tempelmann@fernuni-hagen.de, erhältlich. Inhaltliche Fragen beantwortet Prof. Dr.-Ing. Detlev Hackstein, Fachbereich Elektrotechnik der FernUniversität Hagen, Tel.: 02331/987-1180, Fax: 02331/987-357, E-Mail: detlev.hackstein@fernuni-hagen.de.

Gerd Dapprich | idw

Weitere Berichte zu: Energieagentur Energiemanagement FernUniversität NRW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie