Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienterer Umgang mit Energie

09.01.2001


Energiemanagement kann jetzt auch an der FernUniversität Hagen studiert werden. Die NRW-Hochschule bedient sich bei dem neuen Weiterbildungsangebot "Rationelle Verwendung von elektrischer Energie -
Energiemanagement" des Informations- und Weiterbildungspools der Landeseinrichtung Energieagentur NRW. Das neue Projekt wurde am 9. Januar 2001 in Wuppertal von Staatssekretär Jörg Hennerkes vom Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr zusammen mit Prof. Dr.-Ing. Detlev Hackstein, FernUniversität Hagen, und Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW, der Öffentlichkeit vorgestellt. Ziel des neuen Fernstudienangebotes, das die FernUniversität Hagen ab SS 2001 anbietet, ist es, den Teilnehmern und Teilnehmerinnen das nötige Know how dafür zu vermitteln, wie sie Einsparpotenziale aufspüren können und wie sie wirkungsvoll ein erfolgreiches Energiemanagement in der Praxis umsetzen können.

"Ein effizientes betriebliches Energiemanagement ist heute Voraussetzung für eine optimale Betriebsführung," erklärte Jörg Hennerkes. Je nach Unternehmen könnten 20 bis 50 Prozent der benötigten elektrischen Energie eingespart werden. Energieeffizienz sei daher nicht nur eine Frage innovativer Technik, sondern ganz wesentlich auch eine Frage des Managements, so Hennerkes. "Heute will es sich kein Unternehmer mehr leisten, als Verschwender dazustehen. Die Verbraucher achten immer mehr darauf, wie sich ein Unternehmen in dieser Hinsicht auf dem Markt positioniert."

"Der Preisstreit um Öl und Gas und steigende Kosten bei Strom machen deutlich: Elektrische Energie bleibt ein teures Gut", fügte Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW hinzu.

Es sei ein Glücksfall, dass die renommierte FernUniversität sich dazu entschieden hat, auf das Wissen und die Kompetenz der Energieagentur NRW zurückzugreifen. Dadurch, dass Deutschlands Energieberatungseinrichtung Nr. 1 zu Rate gezogen wurde, werde die Bildungslandschaft im Bereich Energie um ein erstklassiges Produkt bereichert, betonte Jörg Hennerkes. Durch die Kooperation zweier Einrichtungen in NRW seien Synergieeffekte genutzt worden.

"Welcher Energieberater oder betriebliche Energiebeauftragte denkt nicht darüber nach, wie er in seinem Unternehmen ein effizientes Energiemanagement einführen könnte?" fragte Prof. Dr. Detlev Hackstein, FernUniversität. Technische Mitarbeiter und Energiekostenverantwortliche stehen mehr und mehr vor der Aufgabe, die Energiebilanz ihrer Liegenschaften zu optimieren oder energiewirtschaftlich auf den neuesten Stand zu bringen.

Für alle diejenigen, die sich beruflich oder während des Studiums mit solchen oder ähnlichen Fragen befassen und sich auf diesem Gebiet weiter qualifizieren wollen, hat die FernUniversität zusammen mit der Energieagentur NRW eine neue Weiterbildungsmaßnahme entwickelt: "Rationelle Verwendung von elektrischer Energie - Energiemanagement". Dabei wurden Inhalte aus dem Weiterbildungsprogramm RAVEL NRW der Energieagentur NRW aufgegriffen. RAVEL NRW wurde vor vier Jahren vom Wirtschaftsministerium NRW in Auftrag gegeben und besteht heute aus 30 Informations- und Seminarpaketen zu unterschiedlichsten Themen der ökonomischen, effizienten Stromverwendung.

Die neue Weiterbildungsmaßnahme mit Kursunterlagen und einer abschließenden Präsenzphase mit Abschlussprüfung ist besonders auf die Anforderungen von Berufstätigen und die studienbegleitende Qualifikation von Studenten und Studentinnen im Energiesektor ausgerichtet. Aufbau und Inhalt des Kurses ermöglichen ein zielorientiertes Selbststudium bei freier Zeiteinteilung. Jede der vier Kurseinheiten schließt mit einem Fragenkatalog und Übungsaufgaben ab. Dadurch erlangen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit unterschiedlichen Vorkenntnissen und beruflichen Erfahrungen ein einheitliches Ausgangswissen über Energiewirtschaft, Energiemanagement, Erfassung und Auswertung von Energieverbrauchsdaten, Energiebezugsverträge, Wirtschaftlichkeitsberechnungen bei Einsparmaßnahmen und Einsparpotenzialen bei den wichtigsten Stromverbrauchern.

Nach dem Selbststudium der vier Kurseinheiten wird im Rahmen einer eintägigen Präsenzphase das erlernte Wissen durch anwendungsorientierte Diskussionen vertieft. Außerdem können offene Fragen und Problemstellungen gemeinsam erarbeitet werden. Anschließend erfolgt eine mündliche Prüfung im Rahmen eines Fachgespräches. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen erhalten eine Bestätigung über den erfolgreichen Abschluss der vier Kurseinheiten sowie eine Beurteilung der mündlichen Prüfung.

In den letzten vier Jahren haben über 32.000 Personen an Weiterbildungsmaßnahmen der Energieagentur NRW aus dem RAVEL-Programm teilgenommen, die Anzahl der abgehaltenen Seminare für Fachleute, Kurse für Endverbraucher, Tagungen und Aktionen lag bei fast 900. 80 Prozent der fast 60.000 Studierenden der FernUniversität Hagen sind gleichzeitig berufstätig und nutzen ihre grundständigen Studiengänge und ihre wissenschaftlichen Weiterbildungsangebote, um sich praxisorientiert zu qualifizieren.

Weitere Informationen bei der Energieagentur NRW, Morianstr. 32, 42103 Wuppertal, Tel: 02 02/2 45 52-45, Fax: 02 02/2 45 52-28. Hinsichtlich der Anmeldung und Zulassung sind Informationen bei der FernUniversität Hagen, Studentensekretariat, Tel.: 02331/987-4925, Fax: 02331/987-2460, E-Mail: karin.tempelmann@fernuni-hagen.de, erhältlich. Inhaltliche Fragen beantwortet Prof. Dr.-Ing. Detlev Hackstein, Fachbereich Elektrotechnik der FernUniversität Hagen, Tel.: 02331/987-1180, Fax: 02331/987-357, E-Mail: detlev.hackstein@fernuni-hagen.de.

Gerd Dapprich | idw

Weitere Berichte zu: Energieagentur Energiemanagement FernUniversität NRW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics