Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne freien Datenzugang für die Forschung keine wissenschaftliche Politikberatung

14.01.2003


Viele aktuelle politische Probleme im Zusammenhang mit dem Arbeitsmarkt, dem Gesundheitswesen, der Bildung und der sozialen Sicherung bedürfen für ihre Lösung wissenschaftlicher Analysen auf Grundlage umfassender und zuverlässiger Daten. Daher soll der Wissenschaft durch Forschungsdaten- und Datenservicezentren - bei Wahrung des Datenschutzes und des Statistikgeheimnisses - ein möglichst uneingeschränkter und günstiger Zugang zu Daten der amtlichen Statistik und zu anderen öffentlich finanzierten Daten ermöglicht werden.


Produzenten und Nutzer von Daten der amtlichen Statistik, von Verwaltungsdaten und von wissenschaftsgetragenen Umfragedaten diskutierten am 13. und 14. Januar 2003 auf einer Konferenz für Sozial- und Wirtschaftsdaten in Wiesbaden Möglichkeiten für eine Verbesserung der Dateninfrastruktur für die Wissenschaft in Deutschland. Veranstalter waren - mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) - der Gründungsausschuss des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten und die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder, also Wissenschaftler und Datenproduzenten.

Wichtige Schritte für eine verbesserte Dateninfrastruktur sind durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die von diesem eingesetzte "Kommission zur Verbesserung der informationellen Infrastruktur zwischen Wissenschaft und Statistik" (KVI) und den Gründungsausschuss für einen von der KVI empfohlenen Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten in Zusammenarbeit mit den großen Datenproduzenten, insbesondere der amtlichen Statistik, eingeleitet worden. Dazu zählen


- die Ausweitung der kostengünstigen Bereitstellung von anonymisierten Mikrodaten für die Wissenschaft sowie - die Einrichtung von Forschungsdaten- und Datenservicezentren, die den Zugang der Wissenschaft zu Daten der amtlichen Statistik und anderen Datenproduzenten im öffentlichen Bereich ermöglichen und erleichtern sollen.

Folgende Forschungsdaten- und Datenservicezentren werden der Wissenschaft ihre Leistungen anbieten:

- Auf der Seite der Datenproduzenten erhält die Wissenschaft durch die Forschungsdatenzentren des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden und der Statistischen Ämter der Länder an 16 Standorten mit der Geschäftsstelle in Düsseldorf einen nachhaltig verbesserten Zugang zu Mikrodaten der amtlichen Statistik. Die vom Forschungsdatenzentrum der Bundesanstalt für Arbeit in Nürnberg angebotenen Daten über den Arbeitsmarkt werden eine Bewertung der Arbeitsmarktpolitik durch unabhängige statistische Analysen ermöglichen.

- Die Wissenschaft bietet mit dem Servicezentrum für Mikrodaten der Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen (GESIS) in Mannheim, Köln und Bonn und dem Internationalen Datenservicezentrum des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn Kompetenzzentren, die mit ihren Serviceleistungen empirisches Arbeiten im Bereich der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften erleichtern werden.

Die Wiesbadener Konferenz befasste sich zudem mit der Gründung eines Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten. Aufgabe eines solchen Rates aus empirisch arbeitenden Wissenschaftlern sowie Vertretern der großer Datenproduzenten ist die Verbesserung der Datenerhebung und des Datenzugangs für die empirische Forschung sowie der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Statistik.

Weitere Informationen:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
E-mail: presse@destatis.de
oder
E-mail: KonferenzRSWD@aol.com

Dr. Gabriele Rolf-Engel | Presseportal

Weitere Berichte zu: Datenservicezentrum Mikrodaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten