Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG zeigt Perspektiven der Forschung auf

19.12.2002


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat jetzt den Band "Perspektiven der Forschung und ihrer Förderung - Aufgaben und Finanzierung 2002 bis 2006" vorgelegt. Ziel des neuen sogenannten "Grauen Plans", benannt nach der Farbe früherer Einbände, ist es, einen Überblick über mittelfristige Trends und Entwicklungen in der Grundlagenforschung an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu geben.


Mit Blick in die Zukunft berichtet die DFG in der Denkschrift über ihre Ziele, Strategien, Pläne und Programme, indem sie zum einen ihr fortentwickeltes Aufgabenprofil als zentrale Selbstverwaltungsorganisation der deutschen Wissenschaft darstellt und zum anderen eine Auswahl besonders wichtiger und entwicklungsfähiger Forschungsfelder vorstellt. Vor dem Hintergrund veränderter Anforderungen an die Forschungslandschaft in Deutschland sollen auf diesem Wege exemplarisch zentrale Zukunftsfragen der Wissenschaft identifiziert, Innovations- und Forschungspotenziale fächerübergreifend ausgelotet sowie neue Herausforderungen für die staatlich finanzierte Forschungsförderung verdeutlicht werden.

Der nunmehr elfte "Graue Plan" - der erste erschien 1961 - für die Jahre 2002 bis 2006 wendet sich an Forscher, Politiker, die Wissenschaftsverwaltung, aber auch an Journalisten und wissenschaftlich Interessierte. Eingeflossen in diese Denkschrift sind auch die Ergebnisse der internationalen Kommission, die im Jahre 1999 unter anderem die DFG evaluiert hat. Diese Kommission bestätigte Auftrag und Kernaufgabe der DFG, nämlich selbstgewählte, exzellente Forschungsvorhaben aus allen Wissenschaftsbereichen und Fachdisziplinen zu unterstützen. Zugleich empfahl sie der DFG, die Instrumente ihrer Forschungsförderung stärker als bisher strategisch auszurichten.


Dargestellt werden diese strukturellen Entwicklungen und die damit verbundenen inhaltlichen Perspektiven im ersten Teil des Buches mit dem Titel "Die DFG: Aufgaben und Konzepte". Dieser analysiert im Einzelnen die breitgefächerten Förderaktivitäten der Deutschen Forschungsgemeinschaft nach "Fachgebieten und Förderverfahren" und umreißt vorausschauend die "Aktionsfelder und Herausforderungen". Zu Letzteren gehören zum Beispiel die Unterkapitel: Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, Internationale Zusammenarbeit, Forschung und Öffentlichkeit sowie Politikberatung.

Im zweiten Teil des Bandes zeigen wissenschaftliche Überblicksartikel Perspektiven der Forschung auf: 19 Fachbeiträge, die exemplarisch innovative Forschungsfelder identifizieren, sind von ausgewiesenen Wissenschaftlern für das jeweilige Gebiet verfasst und namentlich gekennzeichnet. Die Themen sind: "Staatszielkonflikte", "Anthropologie menschlicher Gemeinschaften - zwischen Kultur und Natur", "Transplantationsmedizin: alternative Methoden zum allogenen Organersatz", "Funktionelle Genomforschung - von der Genomsequenz zur lebenden Zelle", "Ökosystemforschung - molekulare Methoden in der Ökologie: eine Fülle neuer Möglichkeiten", "Biologie des Alterns", "Plastizität des Gehirns", "Schwache Bindungen - Schlüssel zur molekularen Kommunikation", "Nanowissenschaften und Nanotechnologie - Perspektiven der Forschung", "Dynamik chemischer Elementarprozesse", "Küstenforschung", "Kombinatorische Methoden in der Materialforschung", "Bose-Einstein-Kondensation", "Perspektiven der Astroteilchenphysik in Deutschland", "Finanzmathematik", "Mensch-Technik-Interaktion", "Mechanik körniger Medien", "Skalen übergreifende Modellierung und Simulation", "Integrierte Prozesse in der Verfahrenstechnik".

Auch wenn es sich um ausgewählte Forschungsfelder mit besonders viel versprechenden Perspektiven handelt, so wird insgesamt "das Spektrum der künftigen Aufgaben anschaulich, die vor allem im Zeichen zunehmender internationaler Vernetzung, interdisziplinärer Kooperation und effektiver Nachwuchsförderung stehen", wie DFG-Präsident Professor Ernst-Ludwig Winnacker in seinem Vorwort zum "Grauen Plan" unterstreicht. Sichtbar wird auch die herausragende Bedeutung einer im Wortsinne grundlegenden Forschung und zugleich die Notwendigkeit ihrer langfristig verlässlichen Förderung durch die öffentliche Hand, die die Innovationskraft und internationale Wettbewerbsfähigkeit deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sicherstellt.

Ansprechpartner:

Dr. Jens-Peter Gaul
Leiter des Bereichs "Perspektiven der Forschung"
DFG-Geschäftsstelle, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Tel.: 0228 - 8852799
E-Mail: jens-peter.gaul@dfg.de

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: Forschungsfeld Forschungsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz