Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG zeigt Perspektiven der Forschung auf

19.12.2002


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat jetzt den Band "Perspektiven der Forschung und ihrer Förderung - Aufgaben und Finanzierung 2002 bis 2006" vorgelegt. Ziel des neuen sogenannten "Grauen Plans", benannt nach der Farbe früherer Einbände, ist es, einen Überblick über mittelfristige Trends und Entwicklungen in der Grundlagenforschung an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu geben.


Mit Blick in die Zukunft berichtet die DFG in der Denkschrift über ihre Ziele, Strategien, Pläne und Programme, indem sie zum einen ihr fortentwickeltes Aufgabenprofil als zentrale Selbstverwaltungsorganisation der deutschen Wissenschaft darstellt und zum anderen eine Auswahl besonders wichtiger und entwicklungsfähiger Forschungsfelder vorstellt. Vor dem Hintergrund veränderter Anforderungen an die Forschungslandschaft in Deutschland sollen auf diesem Wege exemplarisch zentrale Zukunftsfragen der Wissenschaft identifiziert, Innovations- und Forschungspotenziale fächerübergreifend ausgelotet sowie neue Herausforderungen für die staatlich finanzierte Forschungsförderung verdeutlicht werden.

Der nunmehr elfte "Graue Plan" - der erste erschien 1961 - für die Jahre 2002 bis 2006 wendet sich an Forscher, Politiker, die Wissenschaftsverwaltung, aber auch an Journalisten und wissenschaftlich Interessierte. Eingeflossen in diese Denkschrift sind auch die Ergebnisse der internationalen Kommission, die im Jahre 1999 unter anderem die DFG evaluiert hat. Diese Kommission bestätigte Auftrag und Kernaufgabe der DFG, nämlich selbstgewählte, exzellente Forschungsvorhaben aus allen Wissenschaftsbereichen und Fachdisziplinen zu unterstützen. Zugleich empfahl sie der DFG, die Instrumente ihrer Forschungsförderung stärker als bisher strategisch auszurichten.


Dargestellt werden diese strukturellen Entwicklungen und die damit verbundenen inhaltlichen Perspektiven im ersten Teil des Buches mit dem Titel "Die DFG: Aufgaben und Konzepte". Dieser analysiert im Einzelnen die breitgefächerten Förderaktivitäten der Deutschen Forschungsgemeinschaft nach "Fachgebieten und Förderverfahren" und umreißt vorausschauend die "Aktionsfelder und Herausforderungen". Zu Letzteren gehören zum Beispiel die Unterkapitel: Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, Internationale Zusammenarbeit, Forschung und Öffentlichkeit sowie Politikberatung.

Im zweiten Teil des Bandes zeigen wissenschaftliche Überblicksartikel Perspektiven der Forschung auf: 19 Fachbeiträge, die exemplarisch innovative Forschungsfelder identifizieren, sind von ausgewiesenen Wissenschaftlern für das jeweilige Gebiet verfasst und namentlich gekennzeichnet. Die Themen sind: "Staatszielkonflikte", "Anthropologie menschlicher Gemeinschaften - zwischen Kultur und Natur", "Transplantationsmedizin: alternative Methoden zum allogenen Organersatz", "Funktionelle Genomforschung - von der Genomsequenz zur lebenden Zelle", "Ökosystemforschung - molekulare Methoden in der Ökologie: eine Fülle neuer Möglichkeiten", "Biologie des Alterns", "Plastizität des Gehirns", "Schwache Bindungen - Schlüssel zur molekularen Kommunikation", "Nanowissenschaften und Nanotechnologie - Perspektiven der Forschung", "Dynamik chemischer Elementarprozesse", "Küstenforschung", "Kombinatorische Methoden in der Materialforschung", "Bose-Einstein-Kondensation", "Perspektiven der Astroteilchenphysik in Deutschland", "Finanzmathematik", "Mensch-Technik-Interaktion", "Mechanik körniger Medien", "Skalen übergreifende Modellierung und Simulation", "Integrierte Prozesse in der Verfahrenstechnik".

Auch wenn es sich um ausgewählte Forschungsfelder mit besonders viel versprechenden Perspektiven handelt, so wird insgesamt "das Spektrum der künftigen Aufgaben anschaulich, die vor allem im Zeichen zunehmender internationaler Vernetzung, interdisziplinärer Kooperation und effektiver Nachwuchsförderung stehen", wie DFG-Präsident Professor Ernst-Ludwig Winnacker in seinem Vorwort zum "Grauen Plan" unterstreicht. Sichtbar wird auch die herausragende Bedeutung einer im Wortsinne grundlegenden Forschung und zugleich die Notwendigkeit ihrer langfristig verlässlichen Förderung durch die öffentliche Hand, die die Innovationskraft und internationale Wettbewerbsfähigkeit deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sicherstellt.

Ansprechpartner:

Dr. Jens-Peter Gaul
Leiter des Bereichs "Perspektiven der Forschung"
DFG-Geschäftsstelle, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Tel.: 0228 - 8852799
E-Mail: jens-peter.gaul@dfg.de

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: Forschungsfeld Forschungsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten