Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG zeigt Perspektiven der Forschung auf

19.12.2002


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat jetzt den Band "Perspektiven der Forschung und ihrer Förderung - Aufgaben und Finanzierung 2002 bis 2006" vorgelegt. Ziel des neuen sogenannten "Grauen Plans", benannt nach der Farbe früherer Einbände, ist es, einen Überblick über mittelfristige Trends und Entwicklungen in der Grundlagenforschung an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu geben.


Mit Blick in die Zukunft berichtet die DFG in der Denkschrift über ihre Ziele, Strategien, Pläne und Programme, indem sie zum einen ihr fortentwickeltes Aufgabenprofil als zentrale Selbstverwaltungsorganisation der deutschen Wissenschaft darstellt und zum anderen eine Auswahl besonders wichtiger und entwicklungsfähiger Forschungsfelder vorstellt. Vor dem Hintergrund veränderter Anforderungen an die Forschungslandschaft in Deutschland sollen auf diesem Wege exemplarisch zentrale Zukunftsfragen der Wissenschaft identifiziert, Innovations- und Forschungspotenziale fächerübergreifend ausgelotet sowie neue Herausforderungen für die staatlich finanzierte Forschungsförderung verdeutlicht werden.

Der nunmehr elfte "Graue Plan" - der erste erschien 1961 - für die Jahre 2002 bis 2006 wendet sich an Forscher, Politiker, die Wissenschaftsverwaltung, aber auch an Journalisten und wissenschaftlich Interessierte. Eingeflossen in diese Denkschrift sind auch die Ergebnisse der internationalen Kommission, die im Jahre 1999 unter anderem die DFG evaluiert hat. Diese Kommission bestätigte Auftrag und Kernaufgabe der DFG, nämlich selbstgewählte, exzellente Forschungsvorhaben aus allen Wissenschaftsbereichen und Fachdisziplinen zu unterstützen. Zugleich empfahl sie der DFG, die Instrumente ihrer Forschungsförderung stärker als bisher strategisch auszurichten.


Dargestellt werden diese strukturellen Entwicklungen und die damit verbundenen inhaltlichen Perspektiven im ersten Teil des Buches mit dem Titel "Die DFG: Aufgaben und Konzepte". Dieser analysiert im Einzelnen die breitgefächerten Förderaktivitäten der Deutschen Forschungsgemeinschaft nach "Fachgebieten und Förderverfahren" und umreißt vorausschauend die "Aktionsfelder und Herausforderungen". Zu Letzteren gehören zum Beispiel die Unterkapitel: Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, Internationale Zusammenarbeit, Forschung und Öffentlichkeit sowie Politikberatung.

Im zweiten Teil des Bandes zeigen wissenschaftliche Überblicksartikel Perspektiven der Forschung auf: 19 Fachbeiträge, die exemplarisch innovative Forschungsfelder identifizieren, sind von ausgewiesenen Wissenschaftlern für das jeweilige Gebiet verfasst und namentlich gekennzeichnet. Die Themen sind: "Staatszielkonflikte", "Anthropologie menschlicher Gemeinschaften - zwischen Kultur und Natur", "Transplantationsmedizin: alternative Methoden zum allogenen Organersatz", "Funktionelle Genomforschung - von der Genomsequenz zur lebenden Zelle", "Ökosystemforschung - molekulare Methoden in der Ökologie: eine Fülle neuer Möglichkeiten", "Biologie des Alterns", "Plastizität des Gehirns", "Schwache Bindungen - Schlüssel zur molekularen Kommunikation", "Nanowissenschaften und Nanotechnologie - Perspektiven der Forschung", "Dynamik chemischer Elementarprozesse", "Küstenforschung", "Kombinatorische Methoden in der Materialforschung", "Bose-Einstein-Kondensation", "Perspektiven der Astroteilchenphysik in Deutschland", "Finanzmathematik", "Mensch-Technik-Interaktion", "Mechanik körniger Medien", "Skalen übergreifende Modellierung und Simulation", "Integrierte Prozesse in der Verfahrenstechnik".

Auch wenn es sich um ausgewählte Forschungsfelder mit besonders viel versprechenden Perspektiven handelt, so wird insgesamt "das Spektrum der künftigen Aufgaben anschaulich, die vor allem im Zeichen zunehmender internationaler Vernetzung, interdisziplinärer Kooperation und effektiver Nachwuchsförderung stehen", wie DFG-Präsident Professor Ernst-Ludwig Winnacker in seinem Vorwort zum "Grauen Plan" unterstreicht. Sichtbar wird auch die herausragende Bedeutung einer im Wortsinne grundlegenden Forschung und zugleich die Notwendigkeit ihrer langfristig verlässlichen Förderung durch die öffentliche Hand, die die Innovationskraft und internationale Wettbewerbsfähigkeit deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sicherstellt.

Ansprechpartner:

Dr. Jens-Peter Gaul
Leiter des Bereichs "Perspektiven der Forschung"
DFG-Geschäftsstelle, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Tel.: 0228 - 8852799
E-Mail: jens-peter.gaul@dfg.de

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: Forschungsfeld Forschungsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'

23.02.2017 | Physics and Astronomy

'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field

23.02.2017 | Earth Sciences

Antimicrobial substances identified in Komodo dragon blood

23.02.2017 | Life Sciences