Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu an der Uni Jena: Studienschwerpunkt Innovationsökonomik

25.01.2001


Einen neuen Studienschwerpunkt "Innovationsökonomik" hat die Friedrich-Schiller-Universität Jena für Studierende der Volks- und der Betriebswirtschaft eingerichtet. Der Senat der Universität hat die
Einführung bereits beschlossen. Wenn das Thüringer Wissenschaftsministeriums zustimmt, können die Studierenden ab kommendem Sommersemester den Schwerpunkt wählen. Außerdem steht das Fach Interessenten aus der Wirtschaftsmathematik oder -informatik offen.

Jena (25.01.01) Gegenstand der Innovationsökonomik ist die Frage, unter welchen Umständen Innovationen entstehen und sich am Markt durchsetzen können. "Wir untersuchen, welche volkswirtschaftlichen Bedingungen den Erfolg einer Innovation besonders wahrscheinlich machen und wollen die Gründe verstehen, warum es an anderer Stelle überhaupt nicht funktioniert," erläutert Prof. Uwe Cantner, Initiator und Koordinator des neuen Studienschwerpunkts.

Jena ist seiner Ansicht nach ein Paradebeispiel für ein innovationsfreudiges Umfeld: "Durch die vielen Firmenneugründungen der vergangenen Jahre und die intensive Zusammenarbeit zwischen Universität und Wirtschaft ist dieser Standort geradezu prädestiniert für ein Studienfach Innovationsökonomik", so Cantner. Die Situation in Jena ist auch ein Forschungsgegenstand des Volkwirtschaftlers. Aus Daten über die Zahl und die Entwicklung ortsansässiger Unternehmen will er Antworten auf die Frage finden, warum sich ausgerechnet an der Saale soviel innovationsfreudige Unternehmer ansiedeln. Die Erkenntnisse können Anhaltspunkte dafür liefern, welche Bedingungen an anderen Standorten geschaffen werden müssten, um ähnliche wirtschaftliche Erfolge zu erzielen. Außerdem wollen die Jenaer Wissenschaftler bei Bedarf auch Unternehmen vor Ort beraten.

Die Absolventen des neuen Studienfaches werden Cantner zufolge überall dort zum Einsatz kommen, wo es um Unternehmensstrategien geht - zum Beispiel im Management von Technologieparks, in den Abteilungen großer Unternehmen, die sich mit der Entwicklung neuer Geschäfts- und Marketingstrategien, mit Risikokapital und Patenten beschäftigen, sowie in den volkswirtschaftlichen Abteilungen von Banken und in Wirtschaftsforschungsinstituten. Cantner sieht einen weiteren großen Vorteil des Standortes Jena darin, dass Studenten hier vielfältige Möglichkeiten haben, während ihres Studiums praktische Erfahrungen in innovativen Unternehmen zu sammeln.

Mit Innovationsökonomik beschäftigen sich die Wirtschaftswissenschaftler schon seit Beginn des vorigen Jahrhunderts. Als ein "Vater" dieser Disziplin gilt der österreichisch-amerikanische Nationalökonom Joseph Alois Schumpeter mit seinem 1912 erschienenen Werk "Die Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung". Wie Cantner erklärt, hat sich die Forschung auf diesem Gebiet heute extrem ausgeweitet, nicht zuletzt bedingt durch die rasanten technischen und wirtschaftlichen Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte.

Folgende sechs Fächer sind in Jena an der Gestaltung des Studienplanes für den neuen Schwerpunkt beteiligt: Mikroökonomik, vertreten durch Prof. Dr. Uwe Cantner, Makroökonomik (Prof. Dr. Hans-Walter Lorenz), Wirtschaftspolitik II (Prof. Dr. Helmut Karl), Wirtschafts- und Sozialgeschichte (Prof. Dr. Rolf Walter), Wirtschafts- und Sozialstatistik (Prof. Dr. Peter Kischka) und Produktion/ Industriebetriebslehre (Prof. Dr. Reinhard Haupt). Außerdem steuert das Max-Planck-Institut zur Erforschung von Wirtschaftssystemen (Prof. Dr. Ulrich Witt) Lehrveranstaltungen bei.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Uwe Cantner
Lehrstuhl für Mikroökonomik der Universität Jena
Tel.: 03641/ 943 200
Fax: 943 202
E-Mail: uwe.cantner@wiwi.uni-jena.de

Susanne Liedtke
Friedrich Schiller Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel: 03641/ 93 10 40
Fax: 03641/ 93 10 42
E-Mail: Susanne.Liedtke@uni-jena.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Susanne Liedtke | idw

Weitere Berichte zu: Innovationsökonomik Studienschwerpunkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie