Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler arbeiten transregional zusammen

10.12.2002


Universität Karlsruhe an drei neuen Sonderforschungsbereichen beteiligt



Drei neue Sonderforschungsbereiche mit wesentlicher Beteiligung der Universität Karlsruhe richtet die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) zum 1. Januar 2003 ein, davon zwei Transregio. Diese neue Form des Sonderforschungsbereichs (SFB) an mehreren Standorten führt Kooperationspartner zusammen, deren Beiträge sich auf hohem wissenschaftlichem Niveau ergänzen.



Federführend ist die Fridericiana beim Transregio "Computergestützte Theoretische Teilchenphysik": Wissenschaftler erforschen die Wechselwirkung der fundamentalen Bausteine der Materie, Quarks und Leptonen, und entwickeln innovative Computerkonzepte zur Interpretation von Daten aus Experimenten an Hochenergiebeschleunigern. Beteiligt sind die Humboldt-Universität zu Berlin, die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen und das Deutsche Elektronen-Synchrotron Zeuthen. Transregio-Sprecher Professor Dr. Johann H. Kühn vom Institut für Theoretische Teilchenphysik der Universität Karlsruhe erklärt: "Wir beschäftigen uns mit Grundfragen der Physik. Die dabei entwickelten Methoden könnten aber auch für Computeranwendungen wichtig werden." Immerhin sei auch das World Wide Web als "Abfallprodukt" der Teilchenphysik am Forschungszentrum CERN entwickelt worden.

Fünf Teilprojekte trägt die Universität Karlsruhe zum Transregio "Integration von Umformen, Trennen und Fügen für die flexible Fertigung von leichten Tragwerkstrukturen" bei. Solche Tragwerkstrukturen werden im Personen- und Nutzfahrzeugbau, in der Luft- und Raumfahrttechnik für Aufbauten, Kabinen und Fahrgestelle verwendet. Ziel dieses interdisziplinären Transregio ist, eine integrierte Prozesskette für wirtschaftlichere Fertigung und höhere Stabilität zu erarbeiten. Wissenschaftler am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebstechnik (wbk) der Fridericiana befassen sich mit den Themen "Fliegendes Abtrennen", "Intelligente Greiftechnik" sowie "Kombinierte Handhabungs- und Bearbeitungskinematik". Am Institut für Werkstoffkunde I (IWK I) werden oberflächenbehandelte Verstärkungselemente für verbundstranggepresste Profile bereitgestellt und die Festigkeiten unterschiedlich gefügter Profilverbindungen ermittelt. Partner sind Forscher der Technischen Universität München und der Universität Dortmund, wo die 15 Teilprojekte koordiniert werden.


Am interdisziplinären SFB "Elektrische Ermüdung in Funktionswerkstoffen" in Darmstadt beteiligt sich die Karlsruher Universität mit einem Teilprojekt. Funktionswerkstoffe sind Materialkompositionen, die aus vielen Lebensbereichen nicht mehr wegzudenken sind: Sie finden sich beispielsweise in Batterien oder Displays. All diese Materialien ermüden mit der Zeit. "Zweck des SFB ist, die Ursachen dafür auf atomarer Ebene zu untersuchen", erläutert der Leiter des Zentrallaboratoriums des Instituts für Keramik im Maschinenbau (IKM), Professor Dr. Michael J. Hoffmann. Die Karlsruher Forscher stellen Piezokeramiken - eine Gruppe von Funktionswerkstoffen - für diese Untersuchungen her.

Die drei neuen SFB sind auf zwölf Jahre angelegt und werden von der DFG zunächst für vier Jahre gefördert. Beschlossen hat die DFG außerdem die Verlängerung von zwei bestehenden SFB an der Fridericiana: "Hochbeanspruchte Gleit- und Friktionssysteme auf Basis ingenieurkeramischer Werkstoffe" sowie "Entwicklung, Produktion und Qualitätssicherung urgeformter Mikrobauteile aus metallischen und keramischen Werkstoffen" werden für weitere drei Jahre gefördert.


Nähere Informationen:
Klaus Rümmele
Universität Karlsruhe
Presse und Kommunikation
Telefon: 0721/608-8153
E-Mail: ruemmele@verwaltung.uni-karlsruhe.de


Dr. Elisabeth Zuber-Knost | Uni Karlsruhe
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/pm_1022.html

Weitere Berichte zu: DFG Luft- und Raumfahrt Teilchenphysik Transregio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics