Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Absolventen der Mikrosystemtechnik sind bei Arbeitgebern sehr begehrt

28.11.2002


Die Absolventinnen und Absolventen der Mikrosystemtechnik brauchen sich um ihre Jobsuche keine Sorgen zu machen. Spezialstudiengänge für jede neue Technologieentwicklung dagegen werden bei der Ausbildung der dringend benötigten akademischen Nachwuchskräfte nicht benötigt.


Das sind zentrale Ergebnisse der im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erstellten Studie "Berufsverbleib und Qualifikationsverwendung von Universitäts- und Fachhochschulabsolventen der Mikrosystemtechnik".

Unter den Absolventinnen und Absolventen der Mikrosystemtechnik gibt es demnach keinen einzigen Arbeitslosen und bereits drei Monate nach dem Abschluss haben 84 Prozent von ihnen einen Arbeitsvertrag in der Tasche, während dieses Ziel im Durchschnitt aller ingenieurwissenschaftlichen Fächer nur 52 Prozent erreichen. Statistisch gesehen gelingt den Mikrosystemtechnik-Ingenieurinnen und Ingenieuren der Berufseinstieg sechs Monate schneller als anderen technisch-wissenschaftlichen Nachwuchsakademikern. Die auf einer repräsentativen Umfrage unter Absolventinnen und Absolventen sowie Interviews mit Arbeitgebern basierende Studie zeigt, dass die Hochschulen in der Mikrosystemtechnik mit Unterstützung des BMBF moderne und modellhafte Curricula für die praxisgerechte Ausbildung flexibel einsetzbarer Top-Kräfte geschaffen haben.


Die Mikrosystemtechnik verspricht wichtige Impulse für die Wettbewerbsfähigkeit von verschiedenen Industriezweigen in der Bundesrepublik Deutschland. Bundesweit werden derzeit an über 50 Hochschulstandorten Ingenieurinnen und Ingenieure in dieser Fachrichtung ausgebildet. Die Studentinnen und Studenten absolvieren kein Spezialistenstudium; vielmehr werden ihnen im Rahmen ihres Studiums auf hohem Niveau mathematisch-naturwissenschaftliches und ingenieurwissenschaftliches Basiswissen sowie Schlüsselqualifikationen wie systemisches Denken vermittelt.

Nicht nur Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von Unternehmen der Mikrosystemtechnik wissen die fundierte Ausbildung zu schätzen. Etliche Absolventinnen und Absolventen finden auch in benachbarten Disziplinen einen Arbeitsplatz. Die wichtigsten Branchen sind die Elektrotechnik, die Optik und die Feinmechanik sowie der Fahrzeugbau. Der Bedarf an Ingenieurinnen und Ingenieuren der Mikrosystemtechnik ist noch längst nicht gedeckt. Zwei Drittel aller Absolventinnen und Absolventen sind heute in der Großindustrie beschäftigt. Mittelständische Unternehmen müssen noch intensiver als bisher um die begehrten Jungakademiker werben, damit sie bei der Rekrutierung des Personals in diesem Bereich nicht leer ausgehen.

Pressereferat | BMBF
Weitere Informationen:
http://www.vdivde-it.de/mst/publikationen/studien/verbleibstudie.pdf
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Ingenieurin Mikrosystemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics