Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor Thomas Klinger ist neues Wissenschaftliches Mitglied des IPP

02.04.2001


Als neues Wissenschaftliches Mitglied im Teilinstitut Greifswald desMax-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP) und Leiter des Bereichs"Experimentelle Plasmaphysik 5" nimmt am    1.  April 2001 Professor Dr. Thomas Klinger in Greifswald seine Forschungstätigkeitauf.

Ziel der Forschung im IPP ist die Entwicklung eines Fusionskraftwerks, das- ähnlich wie die Sonne - Energie aus der Verschmelzung von Atomkernengewinnt. Brennstoff ist ein dünnes Wasserstoff-Plasma. Zum Zuenden desFusionsfeuers muss das Plasma wärmeisoliert in Magnetfelderneingeschlossen und auf hohe Temperaturen aufgeheizt werden. ArbeitsgebietProfessor Klingers und seiner Mitarbeiter im Bereich "ExperimentellePlasmaphysik 5" sind Fluktuationen, Plasmaturbulenzen und Instabilitäten,die den magnetischen Einschluss des Plasmas beeinflussen können. An denStellaratorexperimenten des IPP wird der Bereich dazu die Mess- undAnalyseverfahren zum Aufspüren dieser Plasmastörungen entwickeln undbetreuen - zunächst an der Stellaratoranlage Wendelstein 7-AS inGarching, dann am Nachfolger Wendelstein 7-X in Greifswald. Danebenbearbeitet der Bereich Professor Klingers die Randschicht- undDivertorphysik der Stellaratoren und untersucht an der GreifswalderExperimentieranlage Vineta das grundlegende Verhalten vonelektromagnetischen Wellen und Stabilitäten in magnetisierten Plasmen.

Thomas Klinger, geboren 1965 in Eutin, promovierte - nach dem Studium derPhysik an der Universität Kiel und Forschungsaufenthalten in Frankreich -1994 mit einer Arbeit aus der Gasentladungsphysik. Als Hochschulassistent beschäftigteer sich anschließend in Kiel mit Driftwellenturbulenz und nichtlinearenPlasmastrukturen. Nach Gastaufenthalten im Alfvén-Labor in Stockholm, amCentre de Physique Théoretique in Marseille sowie am Max-Planck-Institut fürPlasmaphysik in Garching habilitierte er sich 1998 mit einer Arbeit über"Steuerung von Plasmainstabilitäten". Kurz darauf wurde er zumProfessor für Experimentelle Physik an der Ernst-Moritz-Arndt-Universitätin Greifswald ernannt, deren Institut für Physik er seit September 2000als Geschäftsführender Direktor leitete. Ab 1. April ist erWissenschaftliches Mitglied und Bereichsleiter im IPP. 

Max-Planck-Institut für Plasmaphysik
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

... mehr zu:
»Physik »Plasma

Boltzmannstraße 2
D-85748 Garching
Tel. 089-3299-1288

Fax  089-3299-2622
http://www.ipp.mpg.de

I. Milch |

Weitere Berichte zu: Physik Plasma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie