Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Hannover beteiligt sich an europäischem Netzwerk LE:NOTRE

30.10.2002


Landschaftsarchitekten wollen europaweit Standards in Lehre und Forschung heben


Das europäische Netzwerk LE:NOTRE, das neben dem Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltentwicklung der Universität Hannover insgesamt mehr als 80 europäische Hochschulinstitute der Landschaftsarchitektur von mehr als 30 Ländern umfasst, hat jetzt die Zusage für eine Förderung der Europäischen Union erhalten. LE:NOTRE ist ein "Thematisches Netzwerk" im Rahmen der EU Erasmus/Socrates Programme, das dazu beitragen will, die Standards in der europäischen Lehre und Forschung in der Landschaftsplanung zu heben. Das Gesamtbudget von LE:NOTRE wird mit rund 1,3 Millionen Euro veranschlagt.

Eine Reihe von thematischen Arbeitsgruppen wird den Kern des Projektes bilden. Sie befassen sich mit einem breiten Themenspektrum, das von der Erhaltung historischer Gärten und der Kulturlandschaft über die Landschaftsplanung bis hin zur städtischen Freiraumplanung reicht. So wird sich das Institut für Landschaftspflege und Naturschutz der Universität Hannover an einer Arbeitsgruppe beteiligen, die die Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien in der Landschaftsarchitektur und -planung verbessern will. Mit Hilfe neuer Technologien können beispielsweise bei Planungsverfahren Entwürfe über das Internet zugänglich gemacht werden und so eine intensivere Bürgerbeteiligung ermöglichen.


Das Ziel von LE:NOTRE ist es, die Qualität von universitärer Lehre und Forschung auf dem Gebiet der Landschaftsarchitektur zu steigern, indem auf der europäischen "Best Practice" aufgebaut und diese in folgenden Bereichen weiterentwickelt wird:

  • Stärkung der europäischen Dimension und Identität der Landschaftsarchitektur
  • Erarbeitung von Kernthemen für Lehrpläne an den europäischen Universitäten
  • Entwicklung verbesserter Lehrmethoden und gemeinsamer Ressourcen für die Lehre
  • Untersuchung neuer Möglichkeiten zur Präsentation und Verbreitung von Forschungsergebnissen

Das Projekt wurde nach dem französischen Landschaftsarchitekten des Barock und Planer der Gärten von Versailles, André Le Notre, benannt. Im Projektzusammenhang steht LE:NOTRE für: "Landscape Education: New Opportunities for Teaching and Research in Europe". In drei Jahren sollte es durch LE:NOTRE gelingen, einen qualitativen Quantensprung in der Zusammenarbeit bei der universitären Lehre und Forschung in der Landschaftsarchitektur zu erreichen. Darüber hinaus soll die Kommunikation mit Berufsverbänden, öffentlichen Behörden, Studierenden und verwandten Disziplinen auf europäischer Ebene intensiviert werden.

Die Initiative für das Projekt kam von Professor Richard Stiles, dem Vorstand des Institutes für Landschaftsplanung und Gartenkunst an der TU Wien und seit 1998 Präsident des European Council of Landscape Architecture Schools (ECLAS). LE:NOTRE wird von Professor Stiles koordiniert und geleitet, zusammen mit einer internationalen Steuerungsgruppe von Professoren und Hochschullehrern auf dem Gebiet der Landschaftsarchitektur aus allen Teilen Europas. Die Projektpartner kommen sowohl aus EU-Ländern als auch aus möglichen zukünftigen EU-Mitgliedsländern aus Mittel- und Osteuropa.

Prof. Christina v. Haaren | Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Landschaftsarchitektur Landschaftsplanung NOTRE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics