Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Hannover beteiligt sich an europäischem Netzwerk LE:NOTRE

30.10.2002


Landschaftsarchitekten wollen europaweit Standards in Lehre und Forschung heben


Das europäische Netzwerk LE:NOTRE, das neben dem Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltentwicklung der Universität Hannover insgesamt mehr als 80 europäische Hochschulinstitute der Landschaftsarchitektur von mehr als 30 Ländern umfasst, hat jetzt die Zusage für eine Förderung der Europäischen Union erhalten. LE:NOTRE ist ein "Thematisches Netzwerk" im Rahmen der EU Erasmus/Socrates Programme, das dazu beitragen will, die Standards in der europäischen Lehre und Forschung in der Landschaftsplanung zu heben. Das Gesamtbudget von LE:NOTRE wird mit rund 1,3 Millionen Euro veranschlagt.

Eine Reihe von thematischen Arbeitsgruppen wird den Kern des Projektes bilden. Sie befassen sich mit einem breiten Themenspektrum, das von der Erhaltung historischer Gärten und der Kulturlandschaft über die Landschaftsplanung bis hin zur städtischen Freiraumplanung reicht. So wird sich das Institut für Landschaftspflege und Naturschutz der Universität Hannover an einer Arbeitsgruppe beteiligen, die die Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien in der Landschaftsarchitektur und -planung verbessern will. Mit Hilfe neuer Technologien können beispielsweise bei Planungsverfahren Entwürfe über das Internet zugänglich gemacht werden und so eine intensivere Bürgerbeteiligung ermöglichen.


Das Ziel von LE:NOTRE ist es, die Qualität von universitärer Lehre und Forschung auf dem Gebiet der Landschaftsarchitektur zu steigern, indem auf der europäischen "Best Practice" aufgebaut und diese in folgenden Bereichen weiterentwickelt wird:

  • Stärkung der europäischen Dimension und Identität der Landschaftsarchitektur
  • Erarbeitung von Kernthemen für Lehrpläne an den europäischen Universitäten
  • Entwicklung verbesserter Lehrmethoden und gemeinsamer Ressourcen für die Lehre
  • Untersuchung neuer Möglichkeiten zur Präsentation und Verbreitung von Forschungsergebnissen

Das Projekt wurde nach dem französischen Landschaftsarchitekten des Barock und Planer der Gärten von Versailles, André Le Notre, benannt. Im Projektzusammenhang steht LE:NOTRE für: "Landscape Education: New Opportunities for Teaching and Research in Europe". In drei Jahren sollte es durch LE:NOTRE gelingen, einen qualitativen Quantensprung in der Zusammenarbeit bei der universitären Lehre und Forschung in der Landschaftsarchitektur zu erreichen. Darüber hinaus soll die Kommunikation mit Berufsverbänden, öffentlichen Behörden, Studierenden und verwandten Disziplinen auf europäischer Ebene intensiviert werden.

Die Initiative für das Projekt kam von Professor Richard Stiles, dem Vorstand des Institutes für Landschaftsplanung und Gartenkunst an der TU Wien und seit 1998 Präsident des European Council of Landscape Architecture Schools (ECLAS). LE:NOTRE wird von Professor Stiles koordiniert und geleitet, zusammen mit einer internationalen Steuerungsgruppe von Professoren und Hochschullehrern auf dem Gebiet der Landschaftsarchitektur aus allen Teilen Europas. Die Projektpartner kommen sowohl aus EU-Ländern als auch aus möglichen zukünftigen EU-Mitgliedsländern aus Mittel- und Osteuropa.

Prof. Christina v. Haaren | Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Landschaftsarchitektur Landschaftsplanung NOTRE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie