Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Hannover beteiligt sich an europäischem Netzwerk LE:NOTRE

30.10.2002


Landschaftsarchitekten wollen europaweit Standards in Lehre und Forschung heben


Das europäische Netzwerk LE:NOTRE, das neben dem Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltentwicklung der Universität Hannover insgesamt mehr als 80 europäische Hochschulinstitute der Landschaftsarchitektur von mehr als 30 Ländern umfasst, hat jetzt die Zusage für eine Förderung der Europäischen Union erhalten. LE:NOTRE ist ein "Thematisches Netzwerk" im Rahmen der EU Erasmus/Socrates Programme, das dazu beitragen will, die Standards in der europäischen Lehre und Forschung in der Landschaftsplanung zu heben. Das Gesamtbudget von LE:NOTRE wird mit rund 1,3 Millionen Euro veranschlagt.

Eine Reihe von thematischen Arbeitsgruppen wird den Kern des Projektes bilden. Sie befassen sich mit einem breiten Themenspektrum, das von der Erhaltung historischer Gärten und der Kulturlandschaft über die Landschaftsplanung bis hin zur städtischen Freiraumplanung reicht. So wird sich das Institut für Landschaftspflege und Naturschutz der Universität Hannover an einer Arbeitsgruppe beteiligen, die die Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien in der Landschaftsarchitektur und -planung verbessern will. Mit Hilfe neuer Technologien können beispielsweise bei Planungsverfahren Entwürfe über das Internet zugänglich gemacht werden und so eine intensivere Bürgerbeteiligung ermöglichen.


Das Ziel von LE:NOTRE ist es, die Qualität von universitärer Lehre und Forschung auf dem Gebiet der Landschaftsarchitektur zu steigern, indem auf der europäischen "Best Practice" aufgebaut und diese in folgenden Bereichen weiterentwickelt wird:

  • Stärkung der europäischen Dimension und Identität der Landschaftsarchitektur
  • Erarbeitung von Kernthemen für Lehrpläne an den europäischen Universitäten
  • Entwicklung verbesserter Lehrmethoden und gemeinsamer Ressourcen für die Lehre
  • Untersuchung neuer Möglichkeiten zur Präsentation und Verbreitung von Forschungsergebnissen

Das Projekt wurde nach dem französischen Landschaftsarchitekten des Barock und Planer der Gärten von Versailles, André Le Notre, benannt. Im Projektzusammenhang steht LE:NOTRE für: "Landscape Education: New Opportunities for Teaching and Research in Europe". In drei Jahren sollte es durch LE:NOTRE gelingen, einen qualitativen Quantensprung in der Zusammenarbeit bei der universitären Lehre und Forschung in der Landschaftsarchitektur zu erreichen. Darüber hinaus soll die Kommunikation mit Berufsverbänden, öffentlichen Behörden, Studierenden und verwandten Disziplinen auf europäischer Ebene intensiviert werden.

Die Initiative für das Projekt kam von Professor Richard Stiles, dem Vorstand des Institutes für Landschaftsplanung und Gartenkunst an der TU Wien und seit 1998 Präsident des European Council of Landscape Architecture Schools (ECLAS). LE:NOTRE wird von Professor Stiles koordiniert und geleitet, zusammen mit einer internationalen Steuerungsgruppe von Professoren und Hochschullehrern auf dem Gebiet der Landschaftsarchitektur aus allen Teilen Europas. Die Projektpartner kommen sowohl aus EU-Ländern als auch aus möglichen zukünftigen EU-Mitgliedsländern aus Mittel- und Osteuropa.

Prof. Christina v. Haaren | Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Landschaftsarchitektur Landschaftsplanung NOTRE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten