Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hackern und Viren einen Schritt voraus - Weiterbildendes Studium IT-Sicherheit

28.10.2002


Das Schlüsselwort für aktuelle und zukünftige Herausforderungen der IT-Sicherheit heißt Weiterbildung - sie ist die Grundvoraussetzung, um Hackern und Viren immer einen Schritt voraus zu sein.



Das Weiterbildungszentrum der Ruhr-Universität bietet daher zusammen mit dem Rechenzentrum erstmals ein weiterbildendes Studium "IT-Sicherheit" an, das im März 2003 beginnt. Anmeldeschluss ist der 31. Januar 2003.



Systemadministratoren sind weit mehr als technische Verwalter: Sie sind die Sicherheits-Manager in ihrem Unternehmen für die gesamte elektronische Kommunikation. Das Schlüsselwort für aktuelle und zukünftige Herausforderungen heißt Weiterbildung - sie ist die Grundvoraussetzung, um Hackern und Viren immer einen Schritt voraus zu sein. Das Weiterbildungszentrum der Ruhr-Universität (WBZ) bietet daher zusammen mit dem Rechenzentrum (RZ) erstmals ein weiterbildendes Studium "IT-Sicherheit" an, das im März 2003 beginnt. Anmeldeschluss ist der 31. Januar 2003.

Zielgruppe und Ablauf

Das berufsbegleitende Angebot richtet sich an Fach- und Führungskräfte in Betrieben, Verwaltungen, Verbänden und Bildungseinrichtungen, die bereits ein Fachhochschul- oder Hochschulstudium abgeschlossen haben. In einem Zeitraum von knapp einem Jahr belegen sie elf Module, die als zwei- bis dreitägige Kompaktseminare an der RUB stattfinden. Das Gesamtvolumen des Studiums beträgt 24 Tage, d. h. ca. 200 Stunden, nach regelmäßiger und erfolgreicher Teilnahme erhalten die Absolventen ein Zertifikat der Ruhr-Universität Bochum. Die Teilnahmegebühr beträgt insgesamt 2.400 Euro.

Von rechtlichen Fragen bis zum ausgereiften Konzept

Inhaltlich erstreckt sich das Studium von den Anforderungen an die moderne IT-Sicherheit und das grundlegende TCP/IP-Protokoll für Internetkommunikation bis hin zum eigenen, ausgereiften Sicherheitskonzept, das die Teilnehmer begleitend in einem Projekt erarbeiten. In den Modulen geht es u. a. um die rechtliche Fragen der IT-Sicherheit, um die Systemadministration für Windows und Unix/Linux, Netzwerke, Firewalls und Hackermethoden. Die Dozentinnen und Dozenten kommen überwiegend aus dem Rechenzentrum der RUB, wo sie täglich mit Angriffen auf die IT-Sicherheit zu tun haben. Die Beratung und Betreuung des Studiums übernehmen Mitarbeiterinnen des WBZ.

Kontakt:

Weiterbildungszentrum der RUB
Dipl.-Ing. Bernhard Christmann
Dipl.-Ökol. Bärbel Heidbreder
Telefon 0234-32-26735
E-Mail: wbz@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/wbz
http://www.ruhr-uni-bochum.de/wbz/wwb/it-sicherheit.html

Weitere Berichte zu: Hacker IT-Sicherheit Rechenzentrum Virus Weiterbildungszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik