Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilotprojekt deutscher Hochschulen im Rahmen des Stabilitätspakts für Südosteuropa

15.10.2002


Eröffnung im Beisein rumänischer und bulgarischer Regierungsmitglieder - Förderung durch BMBF und deutsche Stiftungen



An der einzigen Donaubrücke zwischen Rumänien und Bulgarien wird heute das "Bulgarisch-Rumänische Interuniversitäre Europazentrum" (BRIE) eröffnet. Ab sofort werden hier zweijährige Masterkurse in Deutsch und Englisch für Europa-Studien (Rousse, Bulgarien) und Wirtschaftsinformatik (Giurgiu, Rumänien) angeboten, die Studierenden aus allen Ländern Südosteuropas offen stehen. Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat BRIE Ende 2000 initiiert. Das Projekt wird im Rahmen des Stabilitätspakts für Südosteuropa durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie durch die Gemeinnützige Hertie-Stiftung (Frankfurt) mit jeweils mehr als 400.000 Euro unterstützt. Weitere Förderer sind die Robert Bosch-Stiftung (Stuttgart), der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft (Essen) sowie UNESCO-CEPES (Bukarest).

... mehr zu:
»BRIE »HRK »Stabilitätspakt »Südosteuropa


Prof. Dr. Klaus Landfried, Präsident der HRK: "Wir wollen das Selbstbewusstsein und die Handlungsfähigkeit der Hochschulen als gesellschaftlich relevante Akteure stärken. Wir wollen die grenzüberwindende Rolle von Hochschulzusammenarbeit im Interesse von Friedenserhaltung und Regionalentwicklung fördern. Nicht zuletzt geht es uns aber auch darum, die Integration der südosteuropäischen Partner in die allgemeine europäische Hochschulreformbewegung voranzubringen."

Auf rumänischer Seite wird BRIE von der Akademie für Wirtschaftswissenschaften Bukarest, der führenden Wirtschaftsuniversität Rumäniens, mit deren Außenstelle an der Donaubrücke in Giurgiu, sowie auf bulgarischer Seite von der Universität Rousse getragen.

Ein deutsches Hochschulkonsortium (das Zentrum für Europäische Integrationsforschung der Universität Bonn, die Universität Bremen, die TU Chemnitz, die Europa-Universität Viadrina in Frank-furt/Oder und die Universität Mainz) werden die Studiengänge fachlich begleiten und durch die Entsendung von Gastdozenten vor Ort mitgestalten. Darüber hinaus ist ein Auslandssemester (bzw. ein halbjähriges Auslandspraktikum) in Deutschland fester Bestandteil der beiden Studiengänge.

Die HRK hat von vornherein nicht nur die Hochschulpartner vor Ort, sondern auch die örtlichen und regionalen Verwaltungsspitzen und die Grenz- und Zollbehörden in den Gründungsprozess eingebunden. Das Projekt soll für die künftige Euroregion Rousse/Giurgiu auch die regionale Wirtschaftskooperation beider Staaten stärken. In Giurgiu ist daher auch der Aufbau eines kleinen Gründerzentrums geplant, das sich an die universitäre Kooperation anlehnen soll. In Rousse, dem Geburtsort des Literaturnobelpreisträgers Elias Canetti, wird das "Canetti-Haus" zu einem internationalen Kultur- und Wissenschaftszentrum ausgebaut werden. Hierfür, wie auch für das Gründerzentrum in Giurgiu, bringt die Fachhochschule Gelsenkirchen ihre besondere Erfahrung mit der Stimulierung von Wirtschaft und Kultur in strukturschwachen Gebieten ein und entwickelt die Wirtschafts- und Organisationskonzepte.

"Was hier an der Donaubrücke entsteht", so Marlies Mosiek-Müller, Sprecherin der Geschäftsführung der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, "ist weit mehr als nur die Kooperation zweier Hochschulen. Es ist der Beginn einer gemeinschaftlichen Entwicklung zweier Regionen. Mit ihrer Förderung möchte die Gemeinnützige Hertie-Stiftung dazu beitragen, das die "Idee Europa" im Alltag der Menschen lebendig wird."

Kontakt:

Dr. Gerhard Duda
Projektkoordinator in Deutschland
Hochschulrektorenkonferenz
Ahrstr. 39, 53175 Bonn, Deutschland,
Tel. +49/228/887126, Fax /887180
E-Mail: duda@hrk.de

Claudia Finke
Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Information und Kommunikation
Lyoner Str. 15, 60528 Frankfurt
Tel. +49/69/660756.143, Fax -.243,
Mobil: 0170-2726975
E-Mail: finkeC@ghst.de

Claudia Finke | idw

Weitere Berichte zu: BRIE HRK Stabilitätspakt Südosteuropa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten