Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Dortmund bildet Experten für Analyse und Management großer Datenmengen aus

07.10.2002


Neue Erkenntnisse werden heute in Wissenschaft, Wirtschaft und Technik fast immer auf der Grundlage großer und komplexer Datenmengen gewonnen. Die Universität Dortmund bildet jetzt Spezialisten für genau dieses Arbeitsgebiet aus.



Heutiges Wissen wird geradezu extrahiert aus Datenbanken, empirischen Studien oder etwa Patientendateien. Beispiele für solche auf Datenauswertung basierenden Aussagen sind die Genom-Analyse, die Wettervorhersage, Konjunktur- und Kapitalmarktanalysen. Das Handling und die Analyse heutiger Datenstrukturen erfordert eine besondere berufliche Expertise. Banken, Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Industrie sind mehr denn je auf der Suche nach entsprechend ausgebildeten Fachleuten.



Drei Fachbereiche beteiligt

Gute Berufschancen sind daher zu erwarten für Absolventen mit einem interdisziplinären akademischen Know-how aus Statistik, Informatik und Mathematik. Das ist die Fächerkombination, aus der die Dortmunder Universität ihren neuen Bachelor- und Master-Studiengang "Datenanalyse und Datenmanagement" konzipiert hat.

  • Moderne Statistik ist die Wissenschaft des Lernens und Überprüfens der mathematischen Formulierungen empiri-scher Modelle.
  • Die Informatik liefert Kenntnisse in optimaler Organisation der Speicherung von Daten sowie in ihrer Verarbeitung durch optimale Programmierung.
  • Die Mathematik bietet die Theorie numerischer Algorithmen zur Lösung statistischer Optimierungsprobleme.

Diese drei Fachbereiche entwickelten deshalb - unter Federführung der Statistik - gemeinsam den interdisziplinären Bachelorstudiengang "Datenanalyse und Datenmanagement". Auf diesen aufbauend werden im Masterstudiengang "Datenwissenschaft" (Data Science) Experten in Datenanalyse und Datenmanagement ausgebildet. Eine Einschreibung für das neue Studienangebot ist noch bis zum 11. Oktober möglich. Für den Masterstudiengang wird auch eine Einschreibung zum Sommersemester 2003 ermöglicht.

Wer jetzt sofort in den Masterstudiengang einsteigen will, muss das vorgeschaltete Bachelor-Studium an einer anderen Universität des In- oder Auslands absolviert haben, etwa in Informatik, Mathematik oder Statistik.

Experten für den internationalen Arbeitsmarkt

Der gestufte Studiengang soll die Nachfrage nach Hochschulabsolventen mit umfassenden Kenntnissen in den modernen, stark nachgefragten Bereichen Data Mining (Datenanalyse) und Data Warehousing (Datenmanagement) befriedigen.

Die Bezeichnung "Datenwissenschaft" des Masterstudiengangs gründet sich auf dem englischen Begriff Data Science, der ganz allgemein Anwendungen von Statistik und verwandten Gebieten bezeichnet. Der Studiengang "Datenwissenschaft" soll Studierende ansprechen, die einerseits Phänomene der Wirklichkeit mit Hilfe von daten-basierten Studien untersuchen möchten. Andererseits geht es aber auch um Aspekte der problemangemessenen Datenspeicherung.

Diese Kombination aus statistischer Modellierung und angewandter Informatik entspricht genau dem modernen Anforderungsprofil eines Datenanalytikers in der Praxis und versetzt die Absolventen dazu in die Lage, empirische Studien aller Art mitverantwortlich zu betreuen.

Die an der Uni Dortmund ausgebildeten Experten mit den Berufsbezeichnungen "Bachelor of Science in Data Analysis" und "Master of Science in Data Science" werden auch die besten Chancen auf dem internationalen Arbeitsmarkt haben

Klaus Commer | idw

Weitere Berichte zu: Data Datenmanagement Masterstudiengang Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics