Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungsstipendium für die American Academy in Berlin

01.10.2002


Axel Springer Verlag stiftet George Herbert Walker Bush Fellowship

Die American Academy in Berlin und der Axel Springer Verlag ehren den ehemaligen US-Präsidenten George Herbert Walker Bush mit der Vergabe eines nach ihm benannten Forschungsstipendiums

Der Axel Springer Verlag wird ab Herbst 2003 die Förderung des "George H. W. Bush Fellowship" für die American Academy übernehmen. Das gaben Professor Dr. Gary Smith, Executive Director American Academy Berlin, und Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender des Axel Springer Verlages, im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz am Dienstag, 1. Oktober 2002, in Berlin bekannt. Auch der ehemalige Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl, auf dessen Initiative dieses Fellowship nach dem ehemaligen US-Präsidenten benannt wird, war bei der Vorstellung anwesend.

Vorerst für drei Jahre sollen mit diesem Stipendium für Politikexperten jährlich ein bis zwei George Herbert Walker Bush Fellows die Möglichkeit haben, im Hans Arnhold Center der American Academy zu leben und zu arbeiten. Person und Thema sollen die Interessen und Werte des 41. Präsidenten der Vereinigten Staaten widerspiegeln. Die Aufenthaltsdauer soll zwischen vier und neun Monaten liegen.

Prof. Dr. Gary Smith betonte: "Wir fühlen uns geehrt, mit diesem Fellowship die Rolle von George Herbert Walker Bush bei der Wiedervereinigung Deutschlands würdigen zu dürfen. Das nach ihm benannte Fellowship soll an den Augenblick erinnern, als George Herbert Walker Bush Entscheidungskraft bewies und eine konstruktive Politik verkörperte, geleitet von Weitsicht und Solidarität. Die Missverständnisse und Differenzen der letzten Monate haben gezeigt, wie wichtig eine geistige amerikanische Präsenz in Deutschland sein kann: Die American Academy in Berlin bietet dafür ein beständiges und unvoreingenommenes Forum, in dem der persönliche Austausch auf der Grundlage gegenseitigen Respekts gefördert wird."

"Wir wollen mit dem Stipendium junge talentierte Politik-Wissenschaftler fördern, aber auch unsere Dankbarkeit deutlich machen - die Dankbarkeit eines Berliner Verlagshauses, eines Hauses an der früheren Sektorengrenze - für George Bush’s Einsatz beim Prozess der Wiedervereinigung", erklärte Dr. Mathias Döpfner.

Für den Axel Springer Verlag bedeutet die Förderung des "George H. W. Bush Fellowship" Tradition und Kontinuität zugleich. Schon der Verlagsgründer Axel Springer pflegte eine enge Verbindung zu den Vereinigten Staaten, die nach seinem Tod fortgesetzt wurde.

In einer Videobotschaft sagte George Herbert Walker Bush: "Ich hoffe, dass durch dieses Forschungsstipendium eine neue Generation amerikanischer Wissenschaftler aus den Gebieten Politikwissenschaft und Public Affairs eine weitere wichtige Verbindung zwischen unseren beiden Ländern schaffen wird. Deutschland hat einen besonderen Platz in meinem Herzen. In keinem Land der Welt fühle ich mich mehr willkommen als hier."

Die American Academy wurde vor vier Jahren von Richard C. Holbrooke und weiteren führenden Persönlichkeiten im Bereich der transatlantischen Beziehungen initiiert und hat sich als Forum für den deutsch-amerikanischen Dialog in Wissenschaft, Kultur und Politik etabliert. Sie ist politisch unabhängig und wird ausschließlich durch Spenden finanziert.

Ingrid Müller | ots

Weitere Berichte zu: Academy American Forschungsstipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE