Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungsstipendium für die American Academy in Berlin

01.10.2002


Axel Springer Verlag stiftet George Herbert Walker Bush Fellowship

Die American Academy in Berlin und der Axel Springer Verlag ehren den ehemaligen US-Präsidenten George Herbert Walker Bush mit der Vergabe eines nach ihm benannten Forschungsstipendiums

Der Axel Springer Verlag wird ab Herbst 2003 die Förderung des "George H. W. Bush Fellowship" für die American Academy übernehmen. Das gaben Professor Dr. Gary Smith, Executive Director American Academy Berlin, und Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender des Axel Springer Verlages, im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz am Dienstag, 1. Oktober 2002, in Berlin bekannt. Auch der ehemalige Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl, auf dessen Initiative dieses Fellowship nach dem ehemaligen US-Präsidenten benannt wird, war bei der Vorstellung anwesend.

Vorerst für drei Jahre sollen mit diesem Stipendium für Politikexperten jährlich ein bis zwei George Herbert Walker Bush Fellows die Möglichkeit haben, im Hans Arnhold Center der American Academy zu leben und zu arbeiten. Person und Thema sollen die Interessen und Werte des 41. Präsidenten der Vereinigten Staaten widerspiegeln. Die Aufenthaltsdauer soll zwischen vier und neun Monaten liegen.

Prof. Dr. Gary Smith betonte: "Wir fühlen uns geehrt, mit diesem Fellowship die Rolle von George Herbert Walker Bush bei der Wiedervereinigung Deutschlands würdigen zu dürfen. Das nach ihm benannte Fellowship soll an den Augenblick erinnern, als George Herbert Walker Bush Entscheidungskraft bewies und eine konstruktive Politik verkörperte, geleitet von Weitsicht und Solidarität. Die Missverständnisse und Differenzen der letzten Monate haben gezeigt, wie wichtig eine geistige amerikanische Präsenz in Deutschland sein kann: Die American Academy in Berlin bietet dafür ein beständiges und unvoreingenommenes Forum, in dem der persönliche Austausch auf der Grundlage gegenseitigen Respekts gefördert wird."

"Wir wollen mit dem Stipendium junge talentierte Politik-Wissenschaftler fördern, aber auch unsere Dankbarkeit deutlich machen - die Dankbarkeit eines Berliner Verlagshauses, eines Hauses an der früheren Sektorengrenze - für George Bush’s Einsatz beim Prozess der Wiedervereinigung", erklärte Dr. Mathias Döpfner.

Für den Axel Springer Verlag bedeutet die Förderung des "George H. W. Bush Fellowship" Tradition und Kontinuität zugleich. Schon der Verlagsgründer Axel Springer pflegte eine enge Verbindung zu den Vereinigten Staaten, die nach seinem Tod fortgesetzt wurde.

In einer Videobotschaft sagte George Herbert Walker Bush: "Ich hoffe, dass durch dieses Forschungsstipendium eine neue Generation amerikanischer Wissenschaftler aus den Gebieten Politikwissenschaft und Public Affairs eine weitere wichtige Verbindung zwischen unseren beiden Ländern schaffen wird. Deutschland hat einen besonderen Platz in meinem Herzen. In keinem Land der Welt fühle ich mich mehr willkommen als hier."

Die American Academy wurde vor vier Jahren von Richard C. Holbrooke und weiteren führenden Persönlichkeiten im Bereich der transatlantischen Beziehungen initiiert und hat sich als Forum für den deutsch-amerikanischen Dialog in Wissenschaft, Kultur und Politik etabliert. Sie ist politisch unabhängig und wird ausschließlich durch Spenden finanziert.

Ingrid Müller | ots

Weitere Berichte zu: Academy American Forschungsstipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie