Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2,2 Milliarden Euro für moderne Hochschulen und High-Tech-Geräte freigegeben

20.09.2002


Bulmahn: "Wir setzten weiterhin auf Modernisierungskurs für Hochschulen"

Mit 2,2 Milliarden Euro werden im nächsten Jahr rund 3.000 Neubauten oder Modernisierungen an Hochschulen in Angriff genommen oder fortgeführt. Mit der Verabschiedung des 32. Rahmenplans für den Hochschulbau für Bund und Länder hat die Bundesregierung am (heutigen) Freitag die Weichen für den weiteren Ausbau und die Modernisierung der deutschen Hochschulen und ihrer Ausstattung mit Großgeräten für den Zeitraum von 2003 bis 2006 gestellt. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, hat die während ihrer Amtszeit um fast 20% erhöhten Investitionsmittel für den Hochschulbau auch für 2003 zur Verfügung gestellt. Im kommenden Jahr stehen mit der 50%-igen Gegenfinanzierung der Länder 2,2 Milliarden Euro zur Verfügung.

Bundesministerin Bulmahn erklärte dazu: "Wir haben in den letzten vier Jahren über 9 Milliarden Euro in die Verbesserung der Studien- und Forschungsbedingungen an den deutschen Hochschulen investiert. Modern ausgestattete Hochschulen tragen erheblich dazu bei, dass die jungen Menschen an den Hochschulen erfolgreich studieren können und die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Hochschulen in der Forschung erhalten und verbessert werden kann. Es war daher richtig und notwendig, dass diese Bundesregierung mit der Vernachlässigung des Hochschulbaus, wie sie von der Vorgängerregierung betrieben wurde, Schluss gemacht und die Mittel - bei stabilem Baupreisniveau - um rund 1/5 gesteigert hat."

Die Ministerin wies allerdings darauf hin, dass die durch die massive Unterfinanzierung der Hochschulen durch die alte Regierung bis 1998 aufgebauten Schulden des Bundes gegenüber den Ländern noch immer abgetragen werden müssten. Das schränke die Investitionsleistungen in die Modernisierung der deutschen Hochschulen ein. Kurzatmige Sparpolitik zu Lasten der Erneuerung der Hochschulen und ihrer Ausstattung werde es mit ihr auch künftig nicht geben, so Bulmahn abschließend.

Ausgewählte größere Vorhaben im Jahr 2003 sind:

Baden-Württemberg:
Höchstleistungsrechner und Erweiterung des Rechenzentrums für die Universität Stuttgart mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 57,8 Millionen Euro.

Bayern:
Neu- und Umbauten für die Fachbereiche Informatik, Gestaltung u.a. der Fachhochschule Augsburg mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 28,1 Millionen Euro.

Berlin:
Neubau für die Zentralbibliothek und das Rechenzentrum der Humboldt-Universität mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 75,7 Millionen Euro.

Brandenburg:
Neubau einer Versuchshalle für den Forschungsschwerpunkt Verkehrstechnik/Fahrzeugtechnik der Technischen Universität Cottbus mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 4,4 Millionen Euro.

Bremen:
Weiterer Ausbau der Hochschule Bremerhaven für neue Studienschwerpunkte und die Bibliothek mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 17,4 Millionen Euro.

Hamburg:
Erweiterung der Mensa und des Campus der Fachhochschule Hamburg mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 8,6 Millionen Euro.

Hessen:
Neubau für den Fachbereich Physik der Universität Frankfurt mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 68,4 Millionen Euro.

Mecklenburg-Vorpommern:
Neubau des Bettenhauses der Klinik für Strahlentherapie der Universität Rostock mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 9,2 Millionen Euro.

Niedersachsen:
Neubau für die naturwissenschaftliche Bibliothek der Universität Göttingen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 16,2 Millionen Euro.

Nordrhein-Westfalen:
Neubau des Zentrums der Biowissenschaften, 2. Bauabschnitt, der Universität Köln mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 74,5 Millionen Euro.

Rheinland-Pfalz:
Sanierung der Zahn-, Mund- und Kieferklinik des Klinikums der Universität Mainz mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 15,6 Millionen Euro.

Saarland:
Neubau für die Humangenetik der Universität des Saarlandes mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 12,2 Millionen Euro.

Sachsen:
Neubau eines Internistisch-Neurologischen Zentrums des Universitätsklinikums Dresden mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 92,5 Millionen Euro.

Schleswig-Holstein:
Grundsanierung des Instituts für Organische Chemie der Universität Kiel mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 8,2 Millionen Euro.

Thüringen:
Ausbau des Krankenhausinformations- und Kommunikationssystems der Universität Jena mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 4,7 Millionen Euro

Pressereferat (LS 13) | Pressemitteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation

22.05.2018 | Messenachrichten

Die neue Achillesferse von Blutkrebs

22.05.2018 | Medizin Gesundheit

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics