Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2,2 Milliarden Euro für moderne Hochschulen und High-Tech-Geräte freigegeben

20.09.2002


Bulmahn: "Wir setzten weiterhin auf Modernisierungskurs für Hochschulen"

Mit 2,2 Milliarden Euro werden im nächsten Jahr rund 3.000 Neubauten oder Modernisierungen an Hochschulen in Angriff genommen oder fortgeführt. Mit der Verabschiedung des 32. Rahmenplans für den Hochschulbau für Bund und Länder hat die Bundesregierung am (heutigen) Freitag die Weichen für den weiteren Ausbau und die Modernisierung der deutschen Hochschulen und ihrer Ausstattung mit Großgeräten für den Zeitraum von 2003 bis 2006 gestellt. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, hat die während ihrer Amtszeit um fast 20% erhöhten Investitionsmittel für den Hochschulbau auch für 2003 zur Verfügung gestellt. Im kommenden Jahr stehen mit der 50%-igen Gegenfinanzierung der Länder 2,2 Milliarden Euro zur Verfügung.

Bundesministerin Bulmahn erklärte dazu: "Wir haben in den letzten vier Jahren über 9 Milliarden Euro in die Verbesserung der Studien- und Forschungsbedingungen an den deutschen Hochschulen investiert. Modern ausgestattete Hochschulen tragen erheblich dazu bei, dass die jungen Menschen an den Hochschulen erfolgreich studieren können und die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Hochschulen in der Forschung erhalten und verbessert werden kann. Es war daher richtig und notwendig, dass diese Bundesregierung mit der Vernachlässigung des Hochschulbaus, wie sie von der Vorgängerregierung betrieben wurde, Schluss gemacht und die Mittel - bei stabilem Baupreisniveau - um rund 1/5 gesteigert hat."

Die Ministerin wies allerdings darauf hin, dass die durch die massive Unterfinanzierung der Hochschulen durch die alte Regierung bis 1998 aufgebauten Schulden des Bundes gegenüber den Ländern noch immer abgetragen werden müssten. Das schränke die Investitionsleistungen in die Modernisierung der deutschen Hochschulen ein. Kurzatmige Sparpolitik zu Lasten der Erneuerung der Hochschulen und ihrer Ausstattung werde es mit ihr auch künftig nicht geben, so Bulmahn abschließend.

Ausgewählte größere Vorhaben im Jahr 2003 sind:

Baden-Württemberg:
Höchstleistungsrechner und Erweiterung des Rechenzentrums für die Universität Stuttgart mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 57,8 Millionen Euro.

Bayern:
Neu- und Umbauten für die Fachbereiche Informatik, Gestaltung u.a. der Fachhochschule Augsburg mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 28,1 Millionen Euro.

Berlin:
Neubau für die Zentralbibliothek und das Rechenzentrum der Humboldt-Universität mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 75,7 Millionen Euro.

Brandenburg:
Neubau einer Versuchshalle für den Forschungsschwerpunkt Verkehrstechnik/Fahrzeugtechnik der Technischen Universität Cottbus mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 4,4 Millionen Euro.

Bremen:
Weiterer Ausbau der Hochschule Bremerhaven für neue Studienschwerpunkte und die Bibliothek mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 17,4 Millionen Euro.

Hamburg:
Erweiterung der Mensa und des Campus der Fachhochschule Hamburg mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 8,6 Millionen Euro.

Hessen:
Neubau für den Fachbereich Physik der Universität Frankfurt mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 68,4 Millionen Euro.

Mecklenburg-Vorpommern:
Neubau des Bettenhauses der Klinik für Strahlentherapie der Universität Rostock mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 9,2 Millionen Euro.

Niedersachsen:
Neubau für die naturwissenschaftliche Bibliothek der Universität Göttingen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 16,2 Millionen Euro.

Nordrhein-Westfalen:
Neubau des Zentrums der Biowissenschaften, 2. Bauabschnitt, der Universität Köln mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 74,5 Millionen Euro.

Rheinland-Pfalz:
Sanierung der Zahn-, Mund- und Kieferklinik des Klinikums der Universität Mainz mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 15,6 Millionen Euro.

Saarland:
Neubau für die Humangenetik der Universität des Saarlandes mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 12,2 Millionen Euro.

Sachsen:
Neubau eines Internistisch-Neurologischen Zentrums des Universitätsklinikums Dresden mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 92,5 Millionen Euro.

Schleswig-Holstein:
Grundsanierung des Instituts für Organische Chemie der Universität Kiel mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 8,2 Millionen Euro.

Thüringen:
Ausbau des Krankenhausinformations- und Kommunikationssystems der Universität Jena mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 4,7 Millionen Euro

Pressereferat (LS 13) | Pressemitteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik