Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltgrößte Kupfererzeuger setzen auf Leobener Know-How

20.09.2002


Sieben der bedeutendsten Kupfererzeuger der Welt, die zusammen rund 40 Prozent der gesamten Kupferproduktion der Erde abdecken, vertrauen auf die österreichische Montanuniversität Leoben als Forschungsstätte.

Kurzschlüsse unterbrechen nicht nur den Fluss der Gedanken, sondern ebenso den Fluss der Kupfer-Ionen in einer Kupferelektrolyse, wobei dann Strom verbraucht wird , ohne Kupfer zu erzeugen. Das Institut für Nichteisenmetallurgie an der Montanuniversität Leoben erhielt in diesem Zusammenhang von sieben der bedeutendsten Kupfererzeuger der Welt - dies sind Atlantic Copper (Spanien), Boliden (Schweden), Codelco (Chile), Noranda (Canada), Norddeutsche Affinerie (Deutschland), Umicore (Belgien) und Outokumpu (Finnland) - den Auftrag, die Betriebsbedingungen für Kupferelektrolysen so zu optimieren, dass Kurzschlüsse dieser Art nicht mehr auftreten können.

Personal- und Kostenersparnis
Gegenwärtig werden 90 % des verhütteten Kupfers elektrolytisch raffiniert. Die elektrolytische Kupferraffination ist in zweierlei Hinsicht von Bedeutung. Einerseits kann Elektrolytkupfer produziert werden, das einen minimalen Gehalt an Begleitelementen hat und so eine sehr hohe Qualität aufweist, andererseits ist dieses Verfahren eine günstige Methode die Edelmetalle aus Kupfererzen und Schrotten zu gewinnen. Wenn bei einer durchschnittlichen Produktion der Kupferhütte von 400.000 Tonnen Kupfer pro Jahr die Produktion durch Vermeidung von Kurzschlüssen um 1Prozent gesteigert werden kann, so bedeutet dies 4000 Tonnen Kupfer pro Jahr zum Handeslwert von etwa 6 Millionen Euro. Wobei noch zusätzlich zu berücksichtigen ist, dass bei häufig auftretenden Kurzschlüssen im Betrieb wesentlich mehr Personal erforderlich ist um diese zu beseitigen, und so die Personalkosten erheblich steigen.

Optimierung unter praxisnahen Bedingungen
Seit 1. Jänner 2002 werden die Untersuchungen zum Thema " Modelling of the development of shorts on cathodes" nun bereits am Institut für Nichteisenmetallurgie der Montanuniversität durchgeführt.
"Um möglichst praxisnahe Bedingungen zu schaffen, war es nicht nur erforderlich Elektrolysezellen mit bis zu einem Meter Höhe zu bauen, sondern auch notwendig, den Versuchsablauf so praxisnah wie möglich zu gestalten", erklärt Projektleiterin Iris Bacher. "Dazu mussten eigene Aggregate (Heizstäbe, Schaltungssysteme, Widerstandsregler) entwickelt und gebaut werden, da für diese Anforderungen keine handelsüblichen Geräte verwendet werden können. Der Bau dieser Raffinationselektrolysezellen wurde von den Mitarbeitern des Institut selbst durchgeführt", so Bacher.

Schichtbetrieb
Der Betrieb der Zellen erfolgt im "Drei-Wochen-Schichtbetrieb" und ist fast gänzlich automatisiert. Im Herbst dieses Jahres werden noch zwei weitere Zellen in Betrieb genommen werden, um die Kapazität zu steigern. Nicht nur die Durchführung dieser Versuche ist entscheidend wichtig für den Erfolg dieses Projektes, sondern auch die daraus anknüpfenden wissenschaftlichen Auswertungen. "Wir arbeiten mit neuesten metallographischen Gerätschaften und mit verschiedenen Analysenmethoden wie Atomabsorptionsspektrometern und Rasterelektronenmikroskopen" erläutert Iris Bacher. "In den folgenden zwei Jahren wird neben weiteren Optimierungen der Raffinationselektrolyse, eine mathematische Simulation und Modellierung des Prozesses erfolgen und dem internationalen Kupferpublikum präsentiert werden" so Bacher abschließend.

Weitere Informationen:
Dipl.Ing. Iris Bacher
Institut für Nichteisenmetallurgie
der Montanuniversität Leoben
Tel.: +43 3842 402 725
Fax.: +43 3842 402 627
E-Mail: iBacher@notes.unileoben

Mag. Thomas Winkler | idw

Weitere Berichte zu: Fluss Kupfererzeuger Kurzschluss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie