Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrosystemtechnik-Netzwerk Pro-MST will Aus- und Weiterbildung optimieren

05.09.2002


Partner aus Hochschulen, Instituten, Firmen und Schulen in der Region Westpfalz/Saarland haben sich zusammengetan, um Studierende und Ingenieure praxisnah im Bereich Mikrosystemtechnik aus- und weiterzubilden. Zudem sollen Schüler gezielt an diese Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts herangeführt werden.
Das Netzwerk gewann jetzt im Rahmen eines Wettbewerbs des Bundesforschungsministeriums (BMBF) eine jährliche Förderung von bis zu einer Viertel Million Euro für zunächst 3 Jahre. Ausgezeichnet wird das Projekt am heutigen Donnerstag in Berlin.

Den Strukturwandel in der Region Saarland/Westpfalz nachhaltig zu unterstützen und zu beschleunigen ist das Ziel des Netzwerks Pro-MST:

... mehr zu:
»BMBF »Mikrosystemtechnik »Pro-MST

Die Initiative mehrerer Partner aus Wissenschaft, Bildung und Wirtschaft will die Aus- und Weiterbildungsangebote der Mikrosystemtechnik (MST) in der Region bündeln, optimieren und erweitern. Sprecher des Netzwerks sind Prof. Andreas Schütze (Universität des Saarlandes) und Prof. Antoni Picard (FH Kaiserslautern). Das Projekt ist eines von bundesweit sechs, die das BMBF als innovative Konzepte am heutigen Donnerstag (5.9.) in Berlin auszeichnet. 21 Netzwerke hatten sich für diese Förderung beworben. Rund 250.000 Euro pro Jahr erhält Pro-MST für drei Jahre, eine Verlängerung um zwei Jahre ist möglich. Nach dieser Anschubphase soll das Netzwerk eigenständig weiterlaufen.

Anfang November wird Pro-MST seine Arbeit aufnehmen.
Durch industrieorientierte, praktische Ausbildungsmodule sollen innovative Wege bei der MST-Ausbildung beschritten werden. Zum einen sollen Studierende in kompakten Laborpraktika, aber auch in hochschulübergreifenden Projekten gemeinsam mit der Industrie eigenständige Erfahrungen sammeln. Hierbei ist im Netzwerk eine optimale Nutzung von Lehr- und Lernmaterialien, insbesondere von teuren Geräten, möglich: So können Studenten an der professionellen MST-Fertigungslinie im Reinraum der FH Kaiserslautern am Standort Zweibrücken selbst Hand anlegen, was sonst durch die hohen Kosten unmöglich wäre.
Zum anderen sollen die Praktika wie auch Lehr- und Lernmaterialien zu kommerziellen Weiterbildungsangeboten für Ingenieure und Techniker aus der Industrie weiterentwickelt werden. Auch ein "virtuelles Technologielabor", eine multimediale Simulation von technologischen Anlagen und Prozessen, ist geplant.


Spezielle Angebote und Projekte für Schulen sollen darüber hinaus gezielt Interesse an naturwissenschaftlich-technischen Fragestellungen wecken. Dadurch wollen die Partner die Nachfrage nach den Ausbildungsangeboten der beteiligten Hochschulen steigern, weil nur so der Bedarf der Industrie nach gut geschultem Personal befriedigt werden kann.

Das Netzwerk steht Interessenten aus allen Bereichen offen, die bei den geplanten Maßnahmen mitmachen möchten!
Vor allem Schulen sind herzlich willkommen.
Beteiligt am Netzwerk Pro-MST sind bislang die Universität des Saarlandes, die FH Kaiserslautern, die FH Aachen, die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, das Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik (IBMT), das Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH (IMM) sowie die Unternehmen HYDAC ELECTRONIC GmbH, thinXXS GmbH und das Festo Lernzentrum Saar GmbH.
Als "Pilot-Schulen" sind bis jetzt dabei das Hofenfels-Gymnasium in Zweibrücken, das Helmholtz-Gymnasium in Zweibrücken, das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Lebach sowie die Fachoberschule (BBZ) in Völklingen.

Presseinformation des Bundesforschungsministeriums: http://www.bmbf.de/presse01/712.html

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit
Prof. Dr. Andreas Schütze (Universität des Saarlandes)
Tel.: 0681 302 4663, Fax: 0681 302 4665, Email: schuetze@lmt.uni-saarland.de

oder
Prof. Dr. Antoni Picard (Fachhochschule Kaiserslautern)
Tel.: 06332-914 414, Fax: 06332 914 105, Email: picard@mst.fh-kl.de

 

Claudia Brettar | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/presse01/712.html

Weitere Berichte zu: BMBF Mikrosystemtechnik Pro-MST

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik