Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrosystemtechnik-Netzwerk Pro-MST will Aus- und Weiterbildung optimieren

05.09.2002


Partner aus Hochschulen, Instituten, Firmen und Schulen in der Region Westpfalz/Saarland haben sich zusammengetan, um Studierende und Ingenieure praxisnah im Bereich Mikrosystemtechnik aus- und weiterzubilden. Zudem sollen Schüler gezielt an diese Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts herangeführt werden.
Das Netzwerk gewann jetzt im Rahmen eines Wettbewerbs des Bundesforschungsministeriums (BMBF) eine jährliche Förderung von bis zu einer Viertel Million Euro für zunächst 3 Jahre. Ausgezeichnet wird das Projekt am heutigen Donnerstag in Berlin.

Den Strukturwandel in der Region Saarland/Westpfalz nachhaltig zu unterstützen und zu beschleunigen ist das Ziel des Netzwerks Pro-MST:

... mehr zu:
»BMBF »Mikrosystemtechnik »Pro-MST

Die Initiative mehrerer Partner aus Wissenschaft, Bildung und Wirtschaft will die Aus- und Weiterbildungsangebote der Mikrosystemtechnik (MST) in der Region bündeln, optimieren und erweitern. Sprecher des Netzwerks sind Prof. Andreas Schütze (Universität des Saarlandes) und Prof. Antoni Picard (FH Kaiserslautern). Das Projekt ist eines von bundesweit sechs, die das BMBF als innovative Konzepte am heutigen Donnerstag (5.9.) in Berlin auszeichnet. 21 Netzwerke hatten sich für diese Förderung beworben. Rund 250.000 Euro pro Jahr erhält Pro-MST für drei Jahre, eine Verlängerung um zwei Jahre ist möglich. Nach dieser Anschubphase soll das Netzwerk eigenständig weiterlaufen.

Anfang November wird Pro-MST seine Arbeit aufnehmen.
Durch industrieorientierte, praktische Ausbildungsmodule sollen innovative Wege bei der MST-Ausbildung beschritten werden. Zum einen sollen Studierende in kompakten Laborpraktika, aber auch in hochschulübergreifenden Projekten gemeinsam mit der Industrie eigenständige Erfahrungen sammeln. Hierbei ist im Netzwerk eine optimale Nutzung von Lehr- und Lernmaterialien, insbesondere von teuren Geräten, möglich: So können Studenten an der professionellen MST-Fertigungslinie im Reinraum der FH Kaiserslautern am Standort Zweibrücken selbst Hand anlegen, was sonst durch die hohen Kosten unmöglich wäre.
Zum anderen sollen die Praktika wie auch Lehr- und Lernmaterialien zu kommerziellen Weiterbildungsangeboten für Ingenieure und Techniker aus der Industrie weiterentwickelt werden. Auch ein "virtuelles Technologielabor", eine multimediale Simulation von technologischen Anlagen und Prozessen, ist geplant.


Spezielle Angebote und Projekte für Schulen sollen darüber hinaus gezielt Interesse an naturwissenschaftlich-technischen Fragestellungen wecken. Dadurch wollen die Partner die Nachfrage nach den Ausbildungsangeboten der beteiligten Hochschulen steigern, weil nur so der Bedarf der Industrie nach gut geschultem Personal befriedigt werden kann.

Das Netzwerk steht Interessenten aus allen Bereichen offen, die bei den geplanten Maßnahmen mitmachen möchten!
Vor allem Schulen sind herzlich willkommen.
Beteiligt am Netzwerk Pro-MST sind bislang die Universität des Saarlandes, die FH Kaiserslautern, die FH Aachen, die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, das Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik (IBMT), das Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH (IMM) sowie die Unternehmen HYDAC ELECTRONIC GmbH, thinXXS GmbH und das Festo Lernzentrum Saar GmbH.
Als "Pilot-Schulen" sind bis jetzt dabei das Hofenfels-Gymnasium in Zweibrücken, das Helmholtz-Gymnasium in Zweibrücken, das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Lebach sowie die Fachoberschule (BBZ) in Völklingen.

Presseinformation des Bundesforschungsministeriums: http://www.bmbf.de/presse01/712.html

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit
Prof. Dr. Andreas Schütze (Universität des Saarlandes)
Tel.: 0681 302 4663, Fax: 0681 302 4665, Email: schuetze@lmt.uni-saarland.de

oder
Prof. Dr. Antoni Picard (Fachhochschule Kaiserslautern)
Tel.: 06332-914 414, Fax: 06332 914 105, Email: picard@mst.fh-kl.de

 

Claudia Brettar | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/presse01/712.html

Weitere Berichte zu: BMBF Mikrosystemtechnik Pro-MST

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie