Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrosystemtechnik-Netzwerk Pro-MST will Aus- und Weiterbildung optimieren

05.09.2002


Partner aus Hochschulen, Instituten, Firmen und Schulen in der Region Westpfalz/Saarland haben sich zusammengetan, um Studierende und Ingenieure praxisnah im Bereich Mikrosystemtechnik aus- und weiterzubilden. Zudem sollen Schüler gezielt an diese Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts herangeführt werden.
Das Netzwerk gewann jetzt im Rahmen eines Wettbewerbs des Bundesforschungsministeriums (BMBF) eine jährliche Förderung von bis zu einer Viertel Million Euro für zunächst 3 Jahre. Ausgezeichnet wird das Projekt am heutigen Donnerstag in Berlin.

Den Strukturwandel in der Region Saarland/Westpfalz nachhaltig zu unterstützen und zu beschleunigen ist das Ziel des Netzwerks Pro-MST:

... mehr zu:
»BMBF »Mikrosystemtechnik »Pro-MST

Die Initiative mehrerer Partner aus Wissenschaft, Bildung und Wirtschaft will die Aus- und Weiterbildungsangebote der Mikrosystemtechnik (MST) in der Region bündeln, optimieren und erweitern. Sprecher des Netzwerks sind Prof. Andreas Schütze (Universität des Saarlandes) und Prof. Antoni Picard (FH Kaiserslautern). Das Projekt ist eines von bundesweit sechs, die das BMBF als innovative Konzepte am heutigen Donnerstag (5.9.) in Berlin auszeichnet. 21 Netzwerke hatten sich für diese Förderung beworben. Rund 250.000 Euro pro Jahr erhält Pro-MST für drei Jahre, eine Verlängerung um zwei Jahre ist möglich. Nach dieser Anschubphase soll das Netzwerk eigenständig weiterlaufen.

Anfang November wird Pro-MST seine Arbeit aufnehmen.
Durch industrieorientierte, praktische Ausbildungsmodule sollen innovative Wege bei der MST-Ausbildung beschritten werden. Zum einen sollen Studierende in kompakten Laborpraktika, aber auch in hochschulübergreifenden Projekten gemeinsam mit der Industrie eigenständige Erfahrungen sammeln. Hierbei ist im Netzwerk eine optimale Nutzung von Lehr- und Lernmaterialien, insbesondere von teuren Geräten, möglich: So können Studenten an der professionellen MST-Fertigungslinie im Reinraum der FH Kaiserslautern am Standort Zweibrücken selbst Hand anlegen, was sonst durch die hohen Kosten unmöglich wäre.
Zum anderen sollen die Praktika wie auch Lehr- und Lernmaterialien zu kommerziellen Weiterbildungsangeboten für Ingenieure und Techniker aus der Industrie weiterentwickelt werden. Auch ein "virtuelles Technologielabor", eine multimediale Simulation von technologischen Anlagen und Prozessen, ist geplant.


Spezielle Angebote und Projekte für Schulen sollen darüber hinaus gezielt Interesse an naturwissenschaftlich-technischen Fragestellungen wecken. Dadurch wollen die Partner die Nachfrage nach den Ausbildungsangeboten der beteiligten Hochschulen steigern, weil nur so der Bedarf der Industrie nach gut geschultem Personal befriedigt werden kann.

Das Netzwerk steht Interessenten aus allen Bereichen offen, die bei den geplanten Maßnahmen mitmachen möchten!
Vor allem Schulen sind herzlich willkommen.
Beteiligt am Netzwerk Pro-MST sind bislang die Universität des Saarlandes, die FH Kaiserslautern, die FH Aachen, die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, das Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik (IBMT), das Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH (IMM) sowie die Unternehmen HYDAC ELECTRONIC GmbH, thinXXS GmbH und das Festo Lernzentrum Saar GmbH.
Als "Pilot-Schulen" sind bis jetzt dabei das Hofenfels-Gymnasium in Zweibrücken, das Helmholtz-Gymnasium in Zweibrücken, das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Lebach sowie die Fachoberschule (BBZ) in Völklingen.

Presseinformation des Bundesforschungsministeriums: http://www.bmbf.de/presse01/712.html

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit
Prof. Dr. Andreas Schütze (Universität des Saarlandes)
Tel.: 0681 302 4663, Fax: 0681 302 4665, Email: schuetze@lmt.uni-saarland.de

oder
Prof. Dr. Antoni Picard (Fachhochschule Kaiserslautern)
Tel.: 06332-914 414, Fax: 06332 914 105, Email: picard@mst.fh-kl.de

 

Claudia Brettar | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/presse01/712.html

Weitere Berichte zu: BMBF Mikrosystemtechnik Pro-MST

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops