Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausbau von Ganztagsschulen zeigt weitere Erfolge

12.09.2008
Fünfter bundesweiter Ganztagsschulkongress in Berlin eröffnet

Ganztagsschulen werden immer wichtiger für die Bildung in Deutschland. Das ist einer der zentralen Befunde des fünften bundesweiten Ganztagsschulkongresses, der mit mehr als 1300 Teil-nehmern am Freitag in Berlin startete.

Ganztagsschulen sind demnach aus dem deutschen Bildungssystem nicht mehr wegzudenken, ihre Zahl steigt kontinuierlich an. Im Rahmen des Investi-tionsprogramms "Zukunft, Bildung und Betreuung" (IZBB) werden mittlerweile 6.918 Schulen gefördert. Damit erhält bald jede fünfte allgemein bildende Schule in Deutschland Mittel aus dem Investitionsprogramm. Mit ihrem Auf- und Ausbau verbunden ist das Ziel einer möglichst hohen Qualität von ganztägiger Bildung und Betreuung.

Gefördert werden vor allem Grundschulen, aber auch Hauptschulen, Gymnasien und Förderschulen. Von den zur Verfügung stehenden vier Milliarden Euro Bundesmitteln sind bereits 3,16 Milliarden Euro ausgegeben. Die Förderung startete im Jahr 2003 und wird bis zum Jahr 2009 weiterlaufen. Flankiert wird das IZBB vom Begleitprogramm "Ideen für mehr! Ganztägig lernen.", innerhalb dessen Schulen individuelle Beratung und Unterstützung bei ihrer qualitativen Weiterentwicklung erfahren. Der jährlich stattfindende Kongress ist fester Bestandteil dieses Begleitprogramms. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder (KMK) und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) hatten zu der zweitägigen Veranstaltung eingeladen – ihr gemeinsames Motto: "Schule gemeinsam gestalten – Partizipation an Ganztagsschulen".

Beteiligungsstrukturen gelten als ein guter Indikator für die Qualität der jeweiligen Schule. Schulen, an denen neben der Schulleitung und dem Lehrpersonal auch die Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern sowie außerschulische Partner aktiv eingebunden sind und Einfluss auf die Ausgestal-tung des Schulalltags haben, werden zu Orten, an denen nicht nur besser gelernt und gelebt wird, sondern auch wichtige demokratische Kompetenzen erworben werden. Ganztagsschulen bieten hierfür zeitlich und konzeptionell die besten Voraussetzungen.

So ist Eva Luise Köhler, Schirmherrin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, überzeugt: "Mitbestimmung in der Schule ist eine Investition in unsere Gesellschaft. Wer in jungen Jahren erfährt, dass er gefragt und gehört wird; Wer mit Freude erlebt, dass er auch für andere Verantwortung trägt, hat die Grundzüge von Demokratie verinnerlicht. Ganztagsschulen sind Orte, an denen demokratische Beteiligungsprozesse ein Zuhause haben."

"Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für individuelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan. "Bildung geht jeden an. Jeder kann seinen Teil zu mehr Bildung in Deutschland beitragen. Es ist wichtig, dass die Bundesregierung und die Länder gemeinsam einen Weg finden, die Bildung in Deutschland weiter zu stärken. Die Erfolge bei den Ganztagsschulen zeigen, dass dies möglich ist." Ganztagsschulen verbessern nach den Worten der Ministerin die Möglichkeiten, Kinder individuell zu fördern. Sie steigern damit die Chancengerechtigkeit in der Bildung.

"Ganztagsschulangebote sind zu einem wichtigen Bestandteil der deutschen Schullandschaft geworden. Mit Einfallsreichtum und Engagement haben die Schulleitungen und Kollegien maßgeschneiderte Programme für die Lern- und Lebensbedürfnisse ihrer Schülerinnen und Schüler etabliert. Hier ist Schulentwicklungsarbeit in überzeugender Qualität und beeindruckender Vielfalt geleistet worden", erklärte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Zum 5. bundesweiten Ganztagsschulkongress:
Um das Thema "Schule gemeinsam gestalten – Partizipation an Ganztagsschulen" geht es am 12. und 13.09.2008 im Berliner Congress Center. Der Kongress bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Vielzahl an Foren, Vorträgen nationaler und internationaler Experten, Diskussionsrunden sowie aktuelle Filmbeiträge und zeigt gelungene Beispiele für Beteiligung. Zusätzlich gibt es eine Ausstellung, innerhalb derer sich zentrale Akteure des Bildungsbereiches und alle Bundesländer mit ausgewählten Partizipationsprojekten präsentieren. In diesem Jahr sind insbesondere Eltern und Schulleiter angesprochen sowie rund 250 Schülerinnen und Schüler, die aktiv das Kongressgeschehen mit gestalten. Die Schauspieler Corinna Harfouch und Ulrich Matthes unterstützen den Kongress mit einer Lesung ausgewählter Texte zum Thema.
Zum Programm "Ideen für mehr! Ganztägig lernen.":
"Ideen für mehr! Ganztägig lernen." ist ein Programm der DKJS, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Europäischen Sozialfonds. Es dient der Beratung und Begleitung von Ganztagsschulen. Im Zentrum stehen Regionale Serviceagenturen in derzeit 14 Bundesländern. Sie betreuen Ganztagsschulen vor Ort und tragen den länderspezifischen Schwerpunkten und Fragestellungen bei der Ganztagsschulentwicklung Rechnung. Zum Begleitprogramm gehören ferner eine umfassende Publikationsreihe, Werkstätten, die zu besonderen Themen arbeiten, ein jährlicher Wettbewerb sowie ein ausführliches Internetportal.
Das detaillierte Kongressprogramm und weitere Informationen finden Sie unter:
www.ganztaegig-lernen.de oder unter www.ganztagsschulen.org.

Christian Herbst | BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.dkjs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE