Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausbau von Ganztagsschulen zeigt weitere Erfolge

12.09.2008
Fünfter bundesweiter Ganztagsschulkongress in Berlin eröffnet

Ganztagsschulen werden immer wichtiger für die Bildung in Deutschland. Das ist einer der zentralen Befunde des fünften bundesweiten Ganztagsschulkongresses, der mit mehr als 1300 Teil-nehmern am Freitag in Berlin startete.

Ganztagsschulen sind demnach aus dem deutschen Bildungssystem nicht mehr wegzudenken, ihre Zahl steigt kontinuierlich an. Im Rahmen des Investi-tionsprogramms "Zukunft, Bildung und Betreuung" (IZBB) werden mittlerweile 6.918 Schulen gefördert. Damit erhält bald jede fünfte allgemein bildende Schule in Deutschland Mittel aus dem Investitionsprogramm. Mit ihrem Auf- und Ausbau verbunden ist das Ziel einer möglichst hohen Qualität von ganztägiger Bildung und Betreuung.

Gefördert werden vor allem Grundschulen, aber auch Hauptschulen, Gymnasien und Förderschulen. Von den zur Verfügung stehenden vier Milliarden Euro Bundesmitteln sind bereits 3,16 Milliarden Euro ausgegeben. Die Förderung startete im Jahr 2003 und wird bis zum Jahr 2009 weiterlaufen. Flankiert wird das IZBB vom Begleitprogramm "Ideen für mehr! Ganztägig lernen.", innerhalb dessen Schulen individuelle Beratung und Unterstützung bei ihrer qualitativen Weiterentwicklung erfahren. Der jährlich stattfindende Kongress ist fester Bestandteil dieses Begleitprogramms. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder (KMK) und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) hatten zu der zweitägigen Veranstaltung eingeladen – ihr gemeinsames Motto: "Schule gemeinsam gestalten – Partizipation an Ganztagsschulen".

Beteiligungsstrukturen gelten als ein guter Indikator für die Qualität der jeweiligen Schule. Schulen, an denen neben der Schulleitung und dem Lehrpersonal auch die Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern sowie außerschulische Partner aktiv eingebunden sind und Einfluss auf die Ausgestal-tung des Schulalltags haben, werden zu Orten, an denen nicht nur besser gelernt und gelebt wird, sondern auch wichtige demokratische Kompetenzen erworben werden. Ganztagsschulen bieten hierfür zeitlich und konzeptionell die besten Voraussetzungen.

So ist Eva Luise Köhler, Schirmherrin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, überzeugt: "Mitbestimmung in der Schule ist eine Investition in unsere Gesellschaft. Wer in jungen Jahren erfährt, dass er gefragt und gehört wird; Wer mit Freude erlebt, dass er auch für andere Verantwortung trägt, hat die Grundzüge von Demokratie verinnerlicht. Ganztagsschulen sind Orte, an denen demokratische Beteiligungsprozesse ein Zuhause haben."

"Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für individuelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan. "Bildung geht jeden an. Jeder kann seinen Teil zu mehr Bildung in Deutschland beitragen. Es ist wichtig, dass die Bundesregierung und die Länder gemeinsam einen Weg finden, die Bildung in Deutschland weiter zu stärken. Die Erfolge bei den Ganztagsschulen zeigen, dass dies möglich ist." Ganztagsschulen verbessern nach den Worten der Ministerin die Möglichkeiten, Kinder individuell zu fördern. Sie steigern damit die Chancengerechtigkeit in der Bildung.

"Ganztagsschulangebote sind zu einem wichtigen Bestandteil der deutschen Schullandschaft geworden. Mit Einfallsreichtum und Engagement haben die Schulleitungen und Kollegien maßgeschneiderte Programme für die Lern- und Lebensbedürfnisse ihrer Schülerinnen und Schüler etabliert. Hier ist Schulentwicklungsarbeit in überzeugender Qualität und beeindruckender Vielfalt geleistet worden", erklärte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Zum 5. bundesweiten Ganztagsschulkongress:
Um das Thema "Schule gemeinsam gestalten – Partizipation an Ganztagsschulen" geht es am 12. und 13.09.2008 im Berliner Congress Center. Der Kongress bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Vielzahl an Foren, Vorträgen nationaler und internationaler Experten, Diskussionsrunden sowie aktuelle Filmbeiträge und zeigt gelungene Beispiele für Beteiligung. Zusätzlich gibt es eine Ausstellung, innerhalb derer sich zentrale Akteure des Bildungsbereiches und alle Bundesländer mit ausgewählten Partizipationsprojekten präsentieren. In diesem Jahr sind insbesondere Eltern und Schulleiter angesprochen sowie rund 250 Schülerinnen und Schüler, die aktiv das Kongressgeschehen mit gestalten. Die Schauspieler Corinna Harfouch und Ulrich Matthes unterstützen den Kongress mit einer Lesung ausgewählter Texte zum Thema.
Zum Programm "Ideen für mehr! Ganztägig lernen.":
"Ideen für mehr! Ganztägig lernen." ist ein Programm der DKJS, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Europäischen Sozialfonds. Es dient der Beratung und Begleitung von Ganztagsschulen. Im Zentrum stehen Regionale Serviceagenturen in derzeit 14 Bundesländern. Sie betreuen Ganztagsschulen vor Ort und tragen den länderspezifischen Schwerpunkten und Fragestellungen bei der Ganztagsschulentwicklung Rechnung. Zum Begleitprogramm gehören ferner eine umfassende Publikationsreihe, Werkstätten, die zu besonderen Themen arbeiten, ein jährlicher Wettbewerb sowie ein ausführliches Internetportal.
Das detaillierte Kongressprogramm und weitere Informationen finden Sie unter:
www.ganztaegig-lernen.de oder unter www.ganztagsschulen.org.

Christian Herbst | BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.dkjs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften