Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bertelsmann Stiftung übergibt "SEIS" an Länderkonsortium

11.09.2008
Hildesheim wird Sitz der Geschäftsstelle für Selbstevaluation in Schulen

Das von der Bertelsmann Stiftung entwickelte Instrument zur Selbst­evaluation in Schulen (SEIS) wird ab Oktober dieses Jahres von sieben Bundesländern und dem Bundesverwaltungsamt - Zentralstelle für das Auslandsschulwesen weitergeführt. Bei einer Konfe­renz in Berlin übergab Dr. Jörg Dräger, Mitglied im Vorstand der Bertelsmann Stiftung, das SEIS-Instrument heute offiziell an die Repräsentantin eines Länderkonsortiums, die Niedersächsische Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann.

In den vergangenen vier Jahren hat SEIS bei den Schulen in Deutschland großen Anklang gefun­den. Heute arbeiten rund 3.800 Schulen aller Schulformen und in allen Bundesländern mit dem Instrument zur Selbstevaluation. "Inzwischen hat fast jede zehnte Schule in Deutschland SEIS ge­nutzt. Dahinter stehen rund 728.000 Schüler, Lehrer, Eltern und Mitarbeiter, die den dazugehöri­gen Fragebogen ausgefüllt haben. Mit SEIS können alle Beteiligten die Entwicklung ihrer Schule aktiv mitgestalten", betonte Dräger.

Die Bertelsmann Stiftung überträgt das Recht zur Nutzung und Weiterentwicklung des SEIS-Instruments nun zum 1. Oktober 2008 an das Länderkonsortium "SEIS Deutschland", bestehend aus den Ländern Baden-Württemberg, Brandenburg, Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und dem Bundesverwaltungsamt - Zentralstelle für die deut­schen Auslandsschulen.

Den Vorsitz von "SEIS Deutschland" übernimmt Niedersachsen. Dort wird auch die von Schulauf­sicht und -inspektion unabhängige Geschäftsstelle "SEIS Deutschland" für alle interessierten Schulen im deutschsprachigen Raum als Anlaufstelle eingerichtet. Die in Hildesheim angesiedelte Geschäftsstelle betreut ab Oktober 2008 alle Schulen, die eine neue Umfrage mit SEIS durchfüh­ren wollen.

"Mit SEIS steht den Schulen ein professionelles und leicht zu bedienendes Instrument zur Selbst­evaluation zur Verfügung. Wir freuen uns, dass die Partnerländer SEIS zukünftig allen Schulen in Deutschland anbieten werden und datengestützte Schulentwicklung auf hohem Niveau ermögli­chen. Unsere Schulen müssen noch besser werden, damit alle Kinder und Jugendlichen unabhän­gig von sozialer und ethnischer Herkunft optimale Bildungschancen erhalten", sagte Dräger.

SEIS ist ein softwaregestütztes Selbstevaluationsinstrument, das Schulen in die Lage versetzt, die Qualität ihrer Arbeit in den Blick zu nehmen und ihren Schulentwicklungsprozess auf der Grund­lage von Daten besser zu planen. SEIS stützt sich auf Befragungen von Schülern, Eltern, Lehrern, Ausbildern und nicht-pädagogischen Mitarbeitern und eignet sich für alle Schulformen. Grundlage von SEIS ist ein international und national tragfähiges Qualitätsverständnis von guter Schule, wis­senschaftlich geprüften und praxiserprobten Fragebögen sowie ein klar strukturierter Schulbericht mit der Möglichkeit zum Datenvergleich. Zudem bietet SEIS Hilfestellungen für die Maßnahmenplanung und den Austausch mit anderen Schulen.

Die Vertragsländer übernehmen die Nutzungsbedingungen für SEIS und finanzieren die neue Ge­schäftsstelle. Das Länderkonsortium ist offen für den Beitritt weiterer Länder und Schulgruppen. Kontaktmöglichkeiten zur Geschäftsstelle SEIS Deutschland werden in Kürze bekannt gegeben.

Rückfragen an:
Cornelia Stern,
Telefon: 0 52 41 / 81-81 170;
E-Mail: cornelia.stern@bertelsmann.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de/
http://www.seis-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie