Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bertelsmann Stiftung übergibt "SEIS" an Länderkonsortium

11.09.2008
Hildesheim wird Sitz der Geschäftsstelle für Selbstevaluation in Schulen

Das von der Bertelsmann Stiftung entwickelte Instrument zur Selbst­evaluation in Schulen (SEIS) wird ab Oktober dieses Jahres von sieben Bundesländern und dem Bundesverwaltungsamt - Zentralstelle für das Auslandsschulwesen weitergeführt. Bei einer Konfe­renz in Berlin übergab Dr. Jörg Dräger, Mitglied im Vorstand der Bertelsmann Stiftung, das SEIS-Instrument heute offiziell an die Repräsentantin eines Länderkonsortiums, die Niedersächsische Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann.

In den vergangenen vier Jahren hat SEIS bei den Schulen in Deutschland großen Anklang gefun­den. Heute arbeiten rund 3.800 Schulen aller Schulformen und in allen Bundesländern mit dem Instrument zur Selbstevaluation. "Inzwischen hat fast jede zehnte Schule in Deutschland SEIS ge­nutzt. Dahinter stehen rund 728.000 Schüler, Lehrer, Eltern und Mitarbeiter, die den dazugehöri­gen Fragebogen ausgefüllt haben. Mit SEIS können alle Beteiligten die Entwicklung ihrer Schule aktiv mitgestalten", betonte Dräger.

Die Bertelsmann Stiftung überträgt das Recht zur Nutzung und Weiterentwicklung des SEIS-Instruments nun zum 1. Oktober 2008 an das Länderkonsortium "SEIS Deutschland", bestehend aus den Ländern Baden-Württemberg, Brandenburg, Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und dem Bundesverwaltungsamt - Zentralstelle für die deut­schen Auslandsschulen.

Den Vorsitz von "SEIS Deutschland" übernimmt Niedersachsen. Dort wird auch die von Schulauf­sicht und -inspektion unabhängige Geschäftsstelle "SEIS Deutschland" für alle interessierten Schulen im deutschsprachigen Raum als Anlaufstelle eingerichtet. Die in Hildesheim angesiedelte Geschäftsstelle betreut ab Oktober 2008 alle Schulen, die eine neue Umfrage mit SEIS durchfüh­ren wollen.

"Mit SEIS steht den Schulen ein professionelles und leicht zu bedienendes Instrument zur Selbst­evaluation zur Verfügung. Wir freuen uns, dass die Partnerländer SEIS zukünftig allen Schulen in Deutschland anbieten werden und datengestützte Schulentwicklung auf hohem Niveau ermögli­chen. Unsere Schulen müssen noch besser werden, damit alle Kinder und Jugendlichen unabhän­gig von sozialer und ethnischer Herkunft optimale Bildungschancen erhalten", sagte Dräger.

SEIS ist ein softwaregestütztes Selbstevaluationsinstrument, das Schulen in die Lage versetzt, die Qualität ihrer Arbeit in den Blick zu nehmen und ihren Schulentwicklungsprozess auf der Grund­lage von Daten besser zu planen. SEIS stützt sich auf Befragungen von Schülern, Eltern, Lehrern, Ausbildern und nicht-pädagogischen Mitarbeitern und eignet sich für alle Schulformen. Grundlage von SEIS ist ein international und national tragfähiges Qualitätsverständnis von guter Schule, wis­senschaftlich geprüften und praxiserprobten Fragebögen sowie ein klar strukturierter Schulbericht mit der Möglichkeit zum Datenvergleich. Zudem bietet SEIS Hilfestellungen für die Maßnahmenplanung und den Austausch mit anderen Schulen.

Die Vertragsländer übernehmen die Nutzungsbedingungen für SEIS und finanzieren die neue Ge­schäftsstelle. Das Länderkonsortium ist offen für den Beitritt weiterer Länder und Schulgruppen. Kontaktmöglichkeiten zur Geschäftsstelle SEIS Deutschland werden in Kürze bekannt gegeben.

Rückfragen an:
Cornelia Stern,
Telefon: 0 52 41 / 81-81 170;
E-Mail: cornelia.stern@bertelsmann.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de/
http://www.seis-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award

23.01.2017 | Förderungen Preise

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie