Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Studienkredit findet breite Akzeptanz

28.08.2008
- Nach gut 2 Jahren nutzen über 43.000 Studierende das Angebot der KfW
- KfW-Studienkredit am meisten nachgefragt unter den Studierenden
- Wichtiger Ergänzungsbaustein bei der Studienfinanzierung

Der im April 2006 eingeführte KfW Studienkredit findet breite Akzeptanz. Von April 2006 bis Juli 2008 sind über 43.000 KfW-Studienkredite an Studierende zugesagt worden, die damit ihre Lebenshaltungskosten während des Studiums ganz oder teilweise finanzieren. Im Durchschnitt lassen sich die Studierenden monatlich 477 EUR auszahlen.

Dies ist die erste Zwischenbilanz nach 2 Jahren KfW-Studienkredit, die die KfW Förderbank in ihrem neuesten Wirtschaftsobserver Online zum Thema Studienkredite in Deutschland zieht.

Danach sind im Jahr 2007 in Deutschland rund 110.000 Kredite für das Studium neu vergeben worden. Mit 70.000 Krediten entfiel der Großteil davon auf die Studienbeitragsdarlehen der Länder. Bei Darlehen zur Finanzierung der Lebenshaltungskosten kann der KfW-Studienkredit mit über 18.000 Darlehen einen Marktanteil von rund 47% aufweisen.

Der Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, Dr. Norbert Irsch, zieht ein positives Zwischenfazit nach zwei Jahren Studienkredit: "Mit dem KfW-Studienkredit gibt es keinen Grund mehr, ein Studium allein aus finanziellen Gründen nicht aufzunehmen. Die Studierenden können sich stärker auf ihr Studium konzentrieren und dadurch schneller studieren. In dem der KfW-Studienkredit zu höheren Absolventenzahlen beiträgt, entfaltet er auch volkswirtschaftlich positive Wirkungen, denn ein Studium verbessert die Qualifikation und führt zu einer Erhöhung der individuellen und gesamtwirtschaftlichen Arbeitsproduktivität und zu höherem Wachstum."

Mit ihren zinsgünstigen Kreditangeboten zur Finanzierung des Studiums begegnet die KfW Förderbank einem wachsenden gesellschaftlichen Handlungsbedarf in Deutschland. Während die Bedeutung hoher Bildungsabschlüsse steigt, sinkt die Bildungsbeteiligung von Kindern aus bildungsfernen und sozial schwächeren Schichten. Im europäischen Vergleich ist die Studienanfängerquote in Deutschland mit 35% relativ niedrig. Ein wichtiger Grund hierfür sind die finanziellen Hürden des Studiums.

Diese betreffen zunehmend auch Angehörige der mittleren sozialen Schichten, deren Einkommenssituation nicht den Bezug von BAföG erlaubt, zugleich aber nicht ausreicht, um ein Studium problemlos zu finanzieren. Der KfW-Studienkredit schließt hier eine Lücke und stellt ein praktikables und flexibles Angebot zur Verfügung. Im Mittel verfügen Studierende in Deutschland über ein Monatseinkommen von 725 EUR. Nach einer Analyse des Deutschen Studentenwerks liegt jeder 5. Studierende mit seinen Einnahmen unter dem monatlichen BAföG Höchstsatz von 585 EUR, jeder 3. unter dem Unterhaltsrichtwert der Familiengerichte von 640 EUR. Mehr als die Hälfte der Einnahmen kommt von den Eltern, ein Viertel wird durch studienbegleitende Nebenjobs erworben.

Der Anteil der Studierenden in Deutschland, die ihr Studium mit einem KfW-Studienkredit finanzieren, liegt inzwischen bei 1,8% (Förderquote). Besonders hoch ist die Förderquote in Niedersachsen (2,9 %), während sie in Sachsen nur 1,2 % beträgt. Alle übrigen Bundesländer liegen nahe am Bundesdurchschnitt. Den größten Anteil an den Studienkreditnehmern haben Studierende der Rechts, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, die geringste Förderquote weisen mit 1,2 % die Mathematik und die Naturwissenschaften auf.

Hinweis: Der Wirtschaftsobserver online der KfW Bankengruppe zum Thema "2 Jahre Studienkredit" ist im Internet verfügbar unter www.kfw.de

Wolfram Schweickhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften