Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ALBI-Projekt nimmt seine Arbeit auf - Alphabetisierung und Grundbildung für Erwachsene

15.08.2008
Unter dem Motto; "Wir tun was gegen den Analphabetismus" haben sich verschiedene auf dem Bildungsmarkt tätige Organisationen zusammengeschlossen und ein gemeinsames Projekt beim Bundesministerium für Bildung BMBF beantragt.

Noch vor dem offiziellen Projektstart hat das "ALBI-Projekt" jetzt seine Arbeit aufgenommen.Zu den Kooperationspartnern gehören die Katholische und Evangelische Erwachsenenbildung und die Volkshochschulen in Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen, Arbeit und Leben und Anderes Lernen in Rheinland-Pfalz, die Arbeitsstelle für die Weiterbildung der Weiterbildenden an der Universität Koblenz-Landau und die beiden Universitäten in Mainz und in Kaiserslautern.

Ziel des ALBI-Projekts ist es, auf der Grundlage einer forschungsorientierten Bestandsaufnahme, sowohl innovative Angebote der Grundbildung als auch Qualifizierungskonzepte für Lehrende zu entwickeln und zu erproben. Zwischen den beiden Bereichen Professionalisierung der Lehrenden und den konkreten Angeboten für Erwachsene mit Grundbildungsbedarf wird eine enge Verbindung hergestellt. Die Vernetzung der speziellen Angebote, Kompetenzen und Ressourcen der jeweiligen Partner sind ein weiteres durchgängiges Ziel. Sie dient der Effizienz und Qualität der Bildungsangebote im Interesse der Teilnehmenden. Durch die entstehenden Synergieeffekte und die Bündelung von Bildungsmaßnahmen wird die Nachhaltigkeit gesichert.

Die Trägervielfalt und die Beteiligung von unterschiedlichen Weiterbildungsorganisationen aus drei Bundesländern im ALBI-Projekt gewährleisten, dass eine große und breit gestreute Zielgruppe angesprochen wird. So können für alle potentiell interessierten Teilnehmenden Kursangebote vorgehalten bzw. an Kursangebote anderer Anbieter weitergeleitet werden. Unnötige Reibungsverluste durch Konkurrenz zwischen den Trägern wird verhindert und jede/r Interessierte einem passenden Angebot zugeführt.

Die im ALBI-Projekt zusammen geschlossenen Weiterbildungseinrichtungen haben in den vergangenen Jahren im Bereich der Alphabetisierung und Grundbildung jeweils eigene Zugangswege, Konzepte und regionenspezifische Angebotsformen entwickelt. Sie verfügen über langjährige Erfahrungen in der Bildungsarbeit mit den oft schwer zu erreichenden Zielgruppen bildungsferner, niedrig-qualifizierter, sozial und wirtschaftlich schwacher Menschen.

Für Lehrende im Bereich Alphabetisierung und Grundbildung werden im Rahmen des ALBI-Projekts angemessene Qualifizierungskonzepte entwickelt, die zur Professionalisierung beitragen. Dabei sollen auch web-basierte Modelle zum Einsatz kommen. Die Erkenntnisse und Ergebnisse aus der wissenschaftlichen Begleitforschung fließen jeweils direkt in die neu zu entwickelnden Angebote ein.

Das ALBI-Projekt wurde im Rahmen des von Frau Bundesministerin Schavan eingerichteten Förderschwerpunkts "Forschung und Entwicklung zur Alphabetisierung/Grundbildung Erwachsener" beantragt. Das BMBF unterstützt die nationale Umsetzung der Weltalphabetisierungsdekade, die die Vereinten Nationen am 13. Februar 2003 für den Zeitraum bis 2012 ausgerufen haben. Ziel der Dekade ist es, die Anzahl der Menschen, die nicht ausreichend lesen und schreiben können, "... weltweit zu halbieren" und jedem Menschen eine Grundbildung zu ermöglichen".

Nicht richtig lesen und schreiben zu können, bedeutet für Millionen von Menschen Ausgrenzung, vor allem auf dem Arbeitsmarkt, und einen erheblichen Verlust von Lebensqualität. Eine ausreichende Grundbildung eröffnet erst die aktive Teilhabe an der gesellschaftlichen Entwicklung und ist Voraussetzung zur Teilnahme an schriftlicher Kommunikation in allen Arbeits- und Lebensbereichen. Lese- und Schreibschwächen sind auch wichtige Ursachen für das Scheitern im Bildungsprozess und das Verlassen der Schule ohne einen Abschluss.

Mit dem ALBI-Projekt sollen vorhandene Bildungsbenachteiligungen erkannt und abgebaut werden. Die Zielsetzung der gemeinsamen Anstrengung aller Projektpartner richtet sich auf die Prävention und Bekämpfung von Analphabetismus. Es sind alle angesprochen, die sich für das ALBI-Projekt interessieren oder sich über Bildungsmaßnahmen qualifizieren wollen.

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koblenz-landau.de
http://albi.aww-landau.de/partner.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie