Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Kooperation für mehr Innovation

13.08.2008
Mit dem kürzlich gegründeten Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT) will die EU neue Formen der Kooperation von Forschung, Bildung und Innovation testen. Das Fraunhofer ISI als Partner untersucht, wie sich solche Netzwerke steuern lassen und welche Rolle kleine und mittlere Unternehmen spielen können.

"Wenn Europa wettbewerbsfähig bleiben will, müssen wir das Verhältnis innerhalb des Wissensdreiecks aus Bildung, Forschung und Innovation verbessern."

Dieser Ankündigung von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso lässt die Europäische Union nun Taten folgen: Das gerade gegründete "Europäische Institut für Innovation und Technologie" soll den Kontinent an die Weltspitze bei Innovationen katapultieren. Aufgabe des EIT mit Verwaltungssitz in Budapest ist es, Wissenschaft, Bildung und Technologie besser zu verzahnen, indem es Wissen über Netzwerke erarbeitet und neue EU-weite Kooperationsformen entwickelt. Die EU stellt dafür in der Aufbauphase bis 2013 insgesamt 309 Millionen Euro zur Verfügung.

Mit bei der Vorbereitung des EIT dabei ist das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung. In ComplexEIT, einem von vier Pilotprojekten des EIT, wollen die Karlsruher mit 19 Partnern klären, wie solche Netzwerke im Themenfeld Komplexität am effektivsten funktionieren. Komplexität ist eine zentrale Herausforderung für Europa, weil Gesundheit, Wirtschaft, Transport, Umwelt, Energie, Information und Kommunikation keine Einzelthemen mehr sind. Verschiedene Wissenschaftsdisziplinen, Technologien und Akteure - Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Behörden, Kunden - und Regionen wirken vielmehr zusammen. Wer mit Komplexität - von der Nanotechnologie bis zu großen technischen Systemen wie einem Airbus 380 - umgehen kann, wird im weltweiten Innovationswettbewerb an der Spitze liegen.

In ComplexEIT untersucht das Fraunhofer ISI so genannte Cluster - regionale Netzwerke unterschiedlichster Akteure aus Wirtschaft, Forschung und Bildungs-einrichtungen. 14 solche Cluster sind gleichzeitig Mitglied und Forschungsobjekt im ComplexEIT-Projekt, darunter große Unternehmen wie der Flugzeughersteller Airbus, der Fraunhofer-Verbund Mikroelektronik oder die Städte Dresden und Grenoble. An diesen Beispielen will das Fraunhofer ISI unter anderem klären, welche Rolle kleine und mittelständische Unternehmen im Feld Komplexität spielen oder wie die Innovationsnetzwerke von internationalen Kooperationen profitieren.

Das Europäische Institut für Innovation und Technologie im Internet: http://ec.europa.eu/eit

Das ComplexEIT-Projekt im Internet: http://www.knowledgetriangle.eu/index.php

Kontakt: Dr. Thomas Reiß
Telefon: 0721 / 6809 - 160
E-Mail: thomas.reiss @isi.fraunhofer.de
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Marktpotenziale technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen, Energiepolitik, Nachhaltigkeit und Infrastruktursysteme, Politik und Regionen, Regulierung sowie Innovations- und Technologiemanagement und Vorausschau.

Bernd Müller | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie