Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Kooperation für mehr Innovation

13.08.2008
Mit dem kürzlich gegründeten Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT) will die EU neue Formen der Kooperation von Forschung, Bildung und Innovation testen. Das Fraunhofer ISI als Partner untersucht, wie sich solche Netzwerke steuern lassen und welche Rolle kleine und mittlere Unternehmen spielen können.

"Wenn Europa wettbewerbsfähig bleiben will, müssen wir das Verhältnis innerhalb des Wissensdreiecks aus Bildung, Forschung und Innovation verbessern."

Dieser Ankündigung von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso lässt die Europäische Union nun Taten folgen: Das gerade gegründete "Europäische Institut für Innovation und Technologie" soll den Kontinent an die Weltspitze bei Innovationen katapultieren. Aufgabe des EIT mit Verwaltungssitz in Budapest ist es, Wissenschaft, Bildung und Technologie besser zu verzahnen, indem es Wissen über Netzwerke erarbeitet und neue EU-weite Kooperationsformen entwickelt. Die EU stellt dafür in der Aufbauphase bis 2013 insgesamt 309 Millionen Euro zur Verfügung.

Mit bei der Vorbereitung des EIT dabei ist das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung. In ComplexEIT, einem von vier Pilotprojekten des EIT, wollen die Karlsruher mit 19 Partnern klären, wie solche Netzwerke im Themenfeld Komplexität am effektivsten funktionieren. Komplexität ist eine zentrale Herausforderung für Europa, weil Gesundheit, Wirtschaft, Transport, Umwelt, Energie, Information und Kommunikation keine Einzelthemen mehr sind. Verschiedene Wissenschaftsdisziplinen, Technologien und Akteure - Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Behörden, Kunden - und Regionen wirken vielmehr zusammen. Wer mit Komplexität - von der Nanotechnologie bis zu großen technischen Systemen wie einem Airbus 380 - umgehen kann, wird im weltweiten Innovationswettbewerb an der Spitze liegen.

In ComplexEIT untersucht das Fraunhofer ISI so genannte Cluster - regionale Netzwerke unterschiedlichster Akteure aus Wirtschaft, Forschung und Bildungs-einrichtungen. 14 solche Cluster sind gleichzeitig Mitglied und Forschungsobjekt im ComplexEIT-Projekt, darunter große Unternehmen wie der Flugzeughersteller Airbus, der Fraunhofer-Verbund Mikroelektronik oder die Städte Dresden und Grenoble. An diesen Beispielen will das Fraunhofer ISI unter anderem klären, welche Rolle kleine und mittelständische Unternehmen im Feld Komplexität spielen oder wie die Innovationsnetzwerke von internationalen Kooperationen profitieren.

Das Europäische Institut für Innovation und Technologie im Internet: http://ec.europa.eu/eit

Das ComplexEIT-Projekt im Internet: http://www.knowledgetriangle.eu/index.php

Kontakt: Dr. Thomas Reiß
Telefon: 0721 / 6809 - 160
E-Mail: thomas.reiss @isi.fraunhofer.de
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Marktpotenziale technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen, Energiepolitik, Nachhaltigkeit und Infrastruktursysteme, Politik und Regionen, Regulierung sowie Innovations- und Technologiemanagement und Vorausschau.

Bernd Müller | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie