Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Kooperation für mehr Innovation

13.08.2008
Mit dem kürzlich gegründeten Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT) will die EU neue Formen der Kooperation von Forschung, Bildung und Innovation testen. Das Fraunhofer ISI als Partner untersucht, wie sich solche Netzwerke steuern lassen und welche Rolle kleine und mittlere Unternehmen spielen können.

"Wenn Europa wettbewerbsfähig bleiben will, müssen wir das Verhältnis innerhalb des Wissensdreiecks aus Bildung, Forschung und Innovation verbessern."

Dieser Ankündigung von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso lässt die Europäische Union nun Taten folgen: Das gerade gegründete "Europäische Institut für Innovation und Technologie" soll den Kontinent an die Weltspitze bei Innovationen katapultieren. Aufgabe des EIT mit Verwaltungssitz in Budapest ist es, Wissenschaft, Bildung und Technologie besser zu verzahnen, indem es Wissen über Netzwerke erarbeitet und neue EU-weite Kooperationsformen entwickelt. Die EU stellt dafür in der Aufbauphase bis 2013 insgesamt 309 Millionen Euro zur Verfügung.

Mit bei der Vorbereitung des EIT dabei ist das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung. In ComplexEIT, einem von vier Pilotprojekten des EIT, wollen die Karlsruher mit 19 Partnern klären, wie solche Netzwerke im Themenfeld Komplexität am effektivsten funktionieren. Komplexität ist eine zentrale Herausforderung für Europa, weil Gesundheit, Wirtschaft, Transport, Umwelt, Energie, Information und Kommunikation keine Einzelthemen mehr sind. Verschiedene Wissenschaftsdisziplinen, Technologien und Akteure - Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Behörden, Kunden - und Regionen wirken vielmehr zusammen. Wer mit Komplexität - von der Nanotechnologie bis zu großen technischen Systemen wie einem Airbus 380 - umgehen kann, wird im weltweiten Innovationswettbewerb an der Spitze liegen.

In ComplexEIT untersucht das Fraunhofer ISI so genannte Cluster - regionale Netzwerke unterschiedlichster Akteure aus Wirtschaft, Forschung und Bildungs-einrichtungen. 14 solche Cluster sind gleichzeitig Mitglied und Forschungsobjekt im ComplexEIT-Projekt, darunter große Unternehmen wie der Flugzeughersteller Airbus, der Fraunhofer-Verbund Mikroelektronik oder die Städte Dresden und Grenoble. An diesen Beispielen will das Fraunhofer ISI unter anderem klären, welche Rolle kleine und mittelständische Unternehmen im Feld Komplexität spielen oder wie die Innovationsnetzwerke von internationalen Kooperationen profitieren.

Das Europäische Institut für Innovation und Technologie im Internet: http://ec.europa.eu/eit

Das ComplexEIT-Projekt im Internet: http://www.knowledgetriangle.eu/index.php

Kontakt: Dr. Thomas Reiß
Telefon: 0721 / 6809 - 160
E-Mail: thomas.reiss @isi.fraunhofer.de
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Marktpotenziale technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen, Energiepolitik, Nachhaltigkeit und Infrastruktursysteme, Politik und Regionen, Regulierung sowie Innovations- und Technologiemanagement und Vorausschau.

Bernd Müller | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics