Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzübergreifend Architektur studieren

11.08.2008
Auslandsstudien und Fremdsprachenkenntnisse sind heute für Architektinnen und Architekten ein Muss. Um beides zu ermöglichen und dazu noch zwei Abschlüsse zu erwerben, hat die Fachhochschule Lausitz ab dem kommenden Wintersemester den integrierten binationalen Studiengang Architektur und Städtebau eingerichtet.

Die Studierenden absolvieren ein Studium an zwei Standorten, an der FH Lausitz in Cottbus und der Partnerhochschule Nysa in Polen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Auslandsjahr, Fremdsprachenkenntnisse und Kultur des jeweiligen Gastlandes sind "automatisch" im Studium integriert, nach sieben Semestern haben die Studentinnen und Studenten den polnischen und den deutschen Abschluss als Bachelor of Arts der Architektur erworben.

Gefördert wird das neue Studium vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), und virtuelle Ateliers sowie Workshops und Praktika ermöglichen eine enge Zusammenarbeit der binationalen Studentengruppe vom ersten Semester an. Dabei kommen vor allem die unterschiedlichen Profile der beiden Hochschulen zum Tragen, die FH Lausitz bildet eher den konstruktiv-gestalterisch Teil, die polnische Hochschule in Nysa verstärkt den künstlerisch-städtebaulichen Aspekt der Architekturausbildung.

Auslandsstudium und Mobilität werden von Absolventen der Hochschulen heute erwartet, in der Architektur ist es ein Muss, wenigstens für ein Semester im Ausland gewesen zu sein und fremdsprachliche Kompetenzen aufzuweisen. In einem herkömmlichen Studiengang zum Bachelor of Arts in der Architektur ist dazu oft eine längere Studiendauer vonnöten, und der Berufseintritt verschiebt sich dementsprechend nach hinten.

Weil es gerade im grenznahen Cottbus vielen deutschen und polnischen Studierenden so geht, die den Anspruch auf eine breit gefächerte und um ein Auslandsjahr bereicherte Studienausbildung haben, entwickelte die FH Lausitz den neuen integrierten Bachelor-Studiengang "Architektur und Städtebau" binational.

In sieben Semestern können Studierende ab dem kommenden Wintersemester an der FH Lausitz beides verbinden - ein fachlich fundiertes Studium der Architektur und des Städtebaus und Auslandserfahrung sowie den Erwerb von Sprachkenntnissen. Das Neue daran: Es ist ein Studiengang, der an zwei Hochschulen stattfindet, der FH Lausitz in Cottbus und der polnischen Partnerhochschule in Nysa, einer Stadt, die sich zwischen Wroclaw und Krakow befindet. Deutsche und polnische Studienanfänger studieren zunächst drei Semester in ihren jeweiligen Heimatländern, im vierten Semester kommen die polnischen Studierenden nach Cottbus, um gemeinsam mit den deutschen Kommilitoninnen und Kommilitonen zu lernen. Für die folgenden beiden Semester gehen Studierende aus Deutschland nach Polen, und ob das siebte Semester in Deutschland oder Polen absolviert wird, bleibt den Studierenden überlassen.

"Ab dem ersten Semester lernen die Studentinnen und Studenten hier Polnisch, die polnischen Deutsch, das Studium findet in der jeweiligen Sprache der Standorte statt", erklärt Hanne Sommer, die an der FH Lausitz lehrt und Auslandsbeauftragte des Studiengangs Architektur ist.
Die Architektin ist überzeugt, dass die Absolventen des Bachelorstudienganges erheblich bessere Berufschancen erwerben. "Neben der fachlichen Qualifikation prägt die Erfahrung eines Auslandsaufenthaltes auch die Persönlichkeit", sagt Hanne Sommer. Zuständig für die Entwicklung des neuen Studienganges und deren Organisation ist Karolina Hettchen. Die wissenschaftliche Mitarbeiterin der FH Lausitz freut sich, dass der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) eine Anschubfinanzierung für die Erprobungsphase des Binationalen Bachelors gewährt hat und so auch die Studierenden einen Beitrag für Krankenversicherung, Bücher und Reisen bekommen. "Das Schöne und Besondere an dem Studiengang ist es, dass die Studierenden vom ersten Semester an in einem virtuellen Atelier gemeinsam arbeiten und sich auch in den Projektwochen schon während der ersten Semester gut kennenlernen. Der Studienplan wird an beiden Hochschulen umgesetzt."
Dabei profitieren die Studentinnen und Studenten vor allem von den unterschiedlichen Profilen der Hochschulen. So wird an der FH Lausitz verstärkt der konstruktiv-gestalterischen Teil, in Nysa der künstlerisch-städtebauliche Aspekt der Architekturausbildung im Vordergrund stehen.

Jana Wieduwilt

Weitere Informationen:
http://www.fh-lausitz.de/studium/informieren-bewerben/studienangebote.html
Persönliche Beratung zu Studienplänen, Zugangsvoraussetzungen und Stipendien:
Karolina Hettchen, wissenschaftliche Mitarbeiterin und verantwortlich für den binationalen Studiengang "Architektur und Städtebau"

Telefon: 0355 5818-536, E-Mail: k.hettchen@fhl-architektur.de

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-lausitz.de/
http://www.fh-lausitz.de/studium/informieren-bewerben/studienangebote.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie