Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach dem 11. September erst recht: Internationalisierung an US Universitäten

25.07.2002


Vertreter deutscher Hochschulen hatten im Rahmen eines einwöchigen Seminars des Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) Gelegenheit, sich vor Ort über Möglichkeiten verstärkter Kooperation mit amerikanischen Partnern zu informieren. Anliegen des DAAD war es dabei vor allem, Impulse zu setzen für eine Verstärkung des Auslandsstudiums amerikanischer Studierender in Deutschland. In den letzten 5 Jahren hat die Zahl der amerikanischer Auslandsstudenten um 61% zugenommen. Deutschland konnte aber von dieser positiven Entwicklung nur sehr bedingt profitieren. Mit 4750 amerikanischen Studierenden an deutschen Universitäten und Fachhochschulen im Hochschuljahr 1999/2000 liegt Deutschland als Gastland nur an 7. Stelle. Großbritannien empfing fast 30.000 amerikanischer Gaststudenten, Frankreich immerhin noch 12.000, und 13.000 junge Amerikaner gingen studienhalber nach Italien.

Amerikanische Universitäten sind für den internationalen Austausch und die Zusammenarbeit mit ausländischen Partnerhochschulen sehr viel aufgeschlossener als man angesichts der weltweiten Spitzenstellung der amerikanischen Hochschulen und ihrer überwältigend positiven Leistungsbilanz erwarten würde. Isolationismus und Arroganz gegenüber dem Ausland ist an den Universitäten in den USA jedenfalls kein vorherrschender Trend. Und der 11. September hat die Bereitschaft zur Internationalisierung von Lehre und Forschung sogar nachhaltig verstärkt.
Die deutsche Gruppe, die aus Präsidenten und Vizepräsidenten sowie aus leitenden Mitarbeitern der Hochschulverwaltungen von Universitäten und Fachhochschulen aus ganz Deutschland zusammengesetzt war, verbrachte zwei Tage in New York und nahm dann an einer Tagung des Verbandes der großen staatlichen Universitäten in Santa Fe/New Mexico teil. Die Vizepräsidentin der FU Berlin, Professor Gisela Klann-Delius, zeigte sich beeindruckt von der offenen Aufnahme und der Kooperationsbereitschaft der amerikanischen Counterparts. Die deutschen Hochschulen hätten sich bisher vielleicht zu sehr vom Prestige und der perfekten Selbstvermarktung der privaten Unis in den USA beeindrucken lassen und darüber das große Potential an den in akademischer Hinsicht oft keineswegs schwächeren öffentlichen Unis nicht genügend zur Kenntnis genommen. Hier sei sicher noch viel zu tun für die deutschen Universitäten, meint Klann-Delius. Professor Georg Obieglo, Rektor der Fachhochschule Reutlingen, weiß aus der Erfahrung seiner sehr auslandsaktiven Hochschule, wie wichtig die sorgfältige Auswahl der richtigen Partner in den USA ist. Professor Jens E. Olsen, Prorektor der Universität Greifswald, fordert von deutscher Seite mehr Engagement für neue Programme und Aktivitäten, mit denen die Bereitschaft der amerikanischen Partner aufgegriffen werden kann.

... mehr zu:
»DAAD »Studierender

Aus der Erfahrung des DAAD ist eines sicher: akademischer Austausch mit den USA ist kein Selbstläufer. Studierende und Hochschulen haben hohe Ansprüche im Hinblick auf die inhaltliche Gestaltung des Studienprogramms und die Betreuung im Ausland. Sich mit diesen Ansprüchen auseinander zu setzen, amerikanischen Standards entsprechende neue Auslandsstudienprogramme zu entwickeln und diese wirkungsvoll in den USA zu vermarkten, kommt aber letztlich den deutschen Universitäten zugute. Die Lerneffekte werden gewiss generalisierbar sein. Und eine zahlenmäßig starke Präsenz amerikanischer Studierender an einer deutschen Hochschulen lässt sich effektiv für die Profilbildung im In- und Ausland nutzen.


Melanie Hildebrandt | idw
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/www.daad.de

Weitere Berichte zu: DAAD Studierender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics