Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Lehre an Hochschulen verbessern - aber wie?

07.08.2008
Neues BMBF-Förderprogramm gibt wichtige Impulse für die Hochschulpolitik

Die Verbesserung der Lehre an deutschen Hochschulen ist eine entscheidende Aufgabe der deutschen Bildungspolitik. Fachleute und die Öffentlichkeit diskutieren verschiedene Vorschläge, wie die Lehre verbessert werden kann. Die Forschung kann zur Klärung dieser Fragen einen wichtigen Beitrag leisten. Auch der Wissenschaftsrat hat kürzlich in seinen Empfehlungen zur Qualität der Hochschullehre die verstärkte Forschung zu diesem Thema angemahnt.

Der Förderschwerpunkt "Forschung über Hochschulen" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) setzt nun genau an diesem Punkt an und soll dazu beitragen, die Qualität der deutschen Hochschulen zu verbessern. Um wissenschaftlich zu analysieren, was gute Lehre ausmacht, starten jetzt 30 Forschungsverbünde mit insgesamt 60 Einzelvorhaben zur Hochschullehre. Gut 16 Millionen Euro beträgt das gesamte Fördervolumen des BMBF für diesen Forschungsschwerpunkt.

Die Initiative des BMBF stärkt die Forschung zur Didaktik an Hochschulen. Darüber hinaus fördert das Ministerium insbesondere auch Projekte zu übergeordneten und bislang von der Forschung nur punktuell behandelten Fragen zur Hochschullehre. Thematisch decken die einzelnen Projekte damit ein großes Spektrum ab: So starten Arbeiten zur optimalen Gestaltung des Prüfungswesens und über die einzelnen Faktoren des Studienerfolgs. Andere Untersuchungen sollen Aufschluss über die allgemeine Struktur der akademischen Lehre an deutschen Hochschulen geben. Darüber hinaus analysieren Studien, wie sich neue Berufsbilder in der Lehre herausbilden. Erforscht werden auch angemessene Anreize für qualitativ hochwertige Lehre.

Ein übergeordnetes Ziel des BMBF-Förderschwerpunkts ist es, verstärkt Impulse aus der Forschung in die hochschulpolitische Diskussion um die Verbesserung der Lehre einzubringen. Im Gegensatz zu anderen Politikfeldern gibt es hier bislang wenig wissenschaftlich gesichertes Wissen. Hinzu kommt, dass die derzeitige Umbruchsituation an den Hochschulen - vor allem auch im Kontext des Bologna-Prozesses - aus Sicht der Forschung ein idealer Zeitpunkt ist, die universitäre Lehre zu untersuchen.

Insgesamt 170 Forschungskonsortien hatten Projektvorschläge zur Förderbekanntmachung "Hochschullehre" eingereicht. Nachdem externe Gutachter die Vorschläge bewertet hatten, wurden die 30 überzeugendsten Anträge ausgewählt. Entscheidend waren neben Gestaltung und Aufbau des Forschungsvorhabens die Relevanz der Fragestellung sowie die Pläne zum Transfer in die Praxis der Hochschullehre. Die Projekte werden in etwa drei bis vier Jahren abgeschlossen sein.

Der BMBF-Förderschwerpunkt ist Bestandteil des Ende letzten Jahres vorgestellten Rahmenprogramms "Empirische Bildungsforschung". Ziel des Programms ist es, die Bildungsforschung in Deutschland zu bündeln und zu stärken.

Nähere Auskünfte zu dem Programm erteilt:

Herr Michael Kindt
DLR-Projektträger
Tel.: 0228/3821-750
E-Mail: michael.kindt@dlr.de

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.bmbf.de/press/2346.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rückgang großer fruchtfressender Vögel bedroht Tropenwälder

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies

07.12.2016 | Informationstechnologie

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops