Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung des ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchses in NRW

05.08.2008
In vier ZdI-Zentren beginnt nächste Woche für mehr als 2.000 Schülerinnen und Schüler der Technikunterricht

In der kommenden Woche beginnt für mehr als 2.000 Schüler - davon 35 Prozent Mädchen - in den vier nordrhein-westfälischen ZdI-Zentren der Technikunterricht.

Ab Beginn des neuen Schuljahrs am Montag können die Kinder und Jugendlichen in den Zentren der Initiative Zukunft durch Innovation (ZdI) in Bochum, im Bergischen Städtedreieck, in Oelde und in Rheinbach im Rahmen von Technikunterricht oder Technikkursen selbst forschen und experimentieren.

An allen Standorten arbeiten Schulen mit einer Hochschule, dem Innovationsministerium und der regionalen Wirtschaft zusammen, um Angebote im Bereich Technik und Naturwissenschaften für die Schülerinnen und Schüler zu schaffen. Die vier Zentren sind die ersten von landesweit 25 ZdI-Zentren, deren Gründung das Innovationsministerium bis 2010 anstrebt.

... mehr zu:
»Technikkurse

Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart sagte: "Ich freue mich, dass sich alle Partner vor Ort für ihr ZdI-Zentrum engagieren. Gemeinsam wollen wir möglichst viele Kinder und Jugendliche für ein ingenieur- oder naturwissenschaftliches Studium begeistern, um den Ingenieurnachwuchs von morgen zu sichern. Denn schon jetzt suchen die Unternehmen händeringend hochqualifizierte Mitarbeiter."

Im ZdI-Zentrum "IST.Bochum" erhalten zum neuen Schuljahr 450 Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 19 Jahren regulären Technikunterricht. Im Vergleich zum Schuljahr 2006/2007 belegen jetzt durch das Angebot des ZdI-Zentrums dreimal so viele Schülerinnen und Schüler das Fach. Sie kommen aus sechs Bochumer Schulen in das ZdI-Zentrum, um zum Beispiel in Experimenten Strom aus Brennstoffzellen zu erzeugen. Für die Jugendlichen - davon 30 Prozent Mädchen - ist Technik damit ein benotetes Schulfach wie Biologie oder Chemie.

Im ZdI-Zentrum Bergisches Schul-Technikum (BeST), das im April eröffnet wurde, beginnen in den nächsten Wochen rund 250 Jugendliche ihre Technikkurse. Im gesamten Schuljahr werden bis zu 900 Wuppertaler, Remscheider und Solinger Schülerinnen und Schüler bei praxisnahen Experimenten Technologien aus der Region kennen lernen. Weitere 100 Schülerinnen und Schüler belegen am BeST regulären Unterricht im Fach Technik. Darunter sind 20 Schülerinnen und Schüler, die an einem erstmals angebotenen schulübergreifenden Grundkurs eines Gymnasiums und zweiter Gesamtschulen in Solingen teilnehmen. Durchschnittlich beträgt der Mädchenanteil bei den Kursen des BeST rund 35 Prozent.
Einzelne Angebote erreichen aber auch einen Mädchenanteil von 90 Prozent: Besonders gefragt sind die Kurse im Remscheider Röntgen-Museum, wo die Schülerinnen Einblicke in die moderne Medizintechnik bekommen und zum Beispiel mit Röntgen-Strahlen Beschädigungen an einer ägyptischen Mumie untersuchen.

Das im Mai gegründete ZdI-Zentrum Technikwelt Oelde startet zum neuen Schuljahr mit regulärem Technikunterricht für insgesamt 109 Schüler der Mittelstufe des Thomas-Morus-Gymnasiums, davon 23 Prozent Schülerinnen. Geplant ist noch in diesem Jahr die Einrichtung eines regionalen Schülerlabors, in denen Schülerinnen und Schüler aus dem ganzen Kreis Warendorf an Technikkursen teilnehmen können.

Keimzelle des im Juni gegründeten ZdI-Zentrums Bildungsregion Rheinbach im Rhein-Sieg-Kreis ist die Grundschule "Sürster Weg". Die 429 Schüler, davon 46 Prozent Schülerinnen, der Grundschule experimentieren ab Montag im Rahmen des regulären Unterrichts in einer Lernwerkstatt. Diese Werkstatt verdanken die Kinder dem Einsatz ihrer Lehrerinnen und Lehrer: Diese opferten dafür ihr Lehrerzimmer und verbringen nun die Pausen in der Schulbücherei. Ab Herbst können die Kinder außerdem eine "naturwissenschaftliche Lernlandschaft" erkun-den, die auf dem Schulhof angelegt wird. Im Laufe des Schuljahrs kommen Angebote wie ein "PC-Führerschein" und Technikkurse am Nachmittag für die 5. und 6. Klassen des Gymnasiums Rheinbach dazu.

Die Initiative Zukunft durch Innovation.NRW (ZdI) hat das Ziel, mit
anspruchsvollen, dauerhaften Angeboten möglichst viele Schülerinnen und Schüler für ein ingenieur- und naturwissenschaftliches Studium zu begeistern. Dafür bringt die vom Innovationsministerium getragene Initiative in den Regionen Schulen, Hochschulen, Wirtschaft und Politik zusammen. Hintergrund ist, dass nach Angaben des Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln bundesweit rund 95.000 Ingenieurinnen und Ingenieure fehlen, davon allein rund 20.000 in Nordrhein-Westfalen.

Zukunft durch Innovation wird bis zum Jahr 2010 landesweit 25 ZdI-Zentren gründen, die für eine Region oder eine Stadt Technikunterricht mit modernsten Mitteln anbieten. Weitere Elemente der Initiative sind unter anderem jährlich drei regionale Aktionstage für jeweils 400 bis 600 Schülerinnen und Schüler, der ZdI-Roboterwettbewerb und der Schülerkalender, den die Initiative herausgibt. Mit ihren Projekten erreicht Zukunft durch Innovation schon heute jährlich über 100.000 Jugendliche.

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de
http://www.zukunft-durch-innovation.nrw.de

Weitere Berichte zu: Technikkurse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie