Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung des ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchses in NRW

05.08.2008
In vier ZdI-Zentren beginnt nächste Woche für mehr als 2.000 Schülerinnen und Schüler der Technikunterricht

In der kommenden Woche beginnt für mehr als 2.000 Schüler - davon 35 Prozent Mädchen - in den vier nordrhein-westfälischen ZdI-Zentren der Technikunterricht.

Ab Beginn des neuen Schuljahrs am Montag können die Kinder und Jugendlichen in den Zentren der Initiative Zukunft durch Innovation (ZdI) in Bochum, im Bergischen Städtedreieck, in Oelde und in Rheinbach im Rahmen von Technikunterricht oder Technikkursen selbst forschen und experimentieren.

An allen Standorten arbeiten Schulen mit einer Hochschule, dem Innovationsministerium und der regionalen Wirtschaft zusammen, um Angebote im Bereich Technik und Naturwissenschaften für die Schülerinnen und Schüler zu schaffen. Die vier Zentren sind die ersten von landesweit 25 ZdI-Zentren, deren Gründung das Innovationsministerium bis 2010 anstrebt.

... mehr zu:
»Technikkurse

Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart sagte: "Ich freue mich, dass sich alle Partner vor Ort für ihr ZdI-Zentrum engagieren. Gemeinsam wollen wir möglichst viele Kinder und Jugendliche für ein ingenieur- oder naturwissenschaftliches Studium begeistern, um den Ingenieurnachwuchs von morgen zu sichern. Denn schon jetzt suchen die Unternehmen händeringend hochqualifizierte Mitarbeiter."

Im ZdI-Zentrum "IST.Bochum" erhalten zum neuen Schuljahr 450 Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 19 Jahren regulären Technikunterricht. Im Vergleich zum Schuljahr 2006/2007 belegen jetzt durch das Angebot des ZdI-Zentrums dreimal so viele Schülerinnen und Schüler das Fach. Sie kommen aus sechs Bochumer Schulen in das ZdI-Zentrum, um zum Beispiel in Experimenten Strom aus Brennstoffzellen zu erzeugen. Für die Jugendlichen - davon 30 Prozent Mädchen - ist Technik damit ein benotetes Schulfach wie Biologie oder Chemie.

Im ZdI-Zentrum Bergisches Schul-Technikum (BeST), das im April eröffnet wurde, beginnen in den nächsten Wochen rund 250 Jugendliche ihre Technikkurse. Im gesamten Schuljahr werden bis zu 900 Wuppertaler, Remscheider und Solinger Schülerinnen und Schüler bei praxisnahen Experimenten Technologien aus der Region kennen lernen. Weitere 100 Schülerinnen und Schüler belegen am BeST regulären Unterricht im Fach Technik. Darunter sind 20 Schülerinnen und Schüler, die an einem erstmals angebotenen schulübergreifenden Grundkurs eines Gymnasiums und zweiter Gesamtschulen in Solingen teilnehmen. Durchschnittlich beträgt der Mädchenanteil bei den Kursen des BeST rund 35 Prozent.
Einzelne Angebote erreichen aber auch einen Mädchenanteil von 90 Prozent: Besonders gefragt sind die Kurse im Remscheider Röntgen-Museum, wo die Schülerinnen Einblicke in die moderne Medizintechnik bekommen und zum Beispiel mit Röntgen-Strahlen Beschädigungen an einer ägyptischen Mumie untersuchen.

Das im Mai gegründete ZdI-Zentrum Technikwelt Oelde startet zum neuen Schuljahr mit regulärem Technikunterricht für insgesamt 109 Schüler der Mittelstufe des Thomas-Morus-Gymnasiums, davon 23 Prozent Schülerinnen. Geplant ist noch in diesem Jahr die Einrichtung eines regionalen Schülerlabors, in denen Schülerinnen und Schüler aus dem ganzen Kreis Warendorf an Technikkursen teilnehmen können.

Keimzelle des im Juni gegründeten ZdI-Zentrums Bildungsregion Rheinbach im Rhein-Sieg-Kreis ist die Grundschule "Sürster Weg". Die 429 Schüler, davon 46 Prozent Schülerinnen, der Grundschule experimentieren ab Montag im Rahmen des regulären Unterrichts in einer Lernwerkstatt. Diese Werkstatt verdanken die Kinder dem Einsatz ihrer Lehrerinnen und Lehrer: Diese opferten dafür ihr Lehrerzimmer und verbringen nun die Pausen in der Schulbücherei. Ab Herbst können die Kinder außerdem eine "naturwissenschaftliche Lernlandschaft" erkun-den, die auf dem Schulhof angelegt wird. Im Laufe des Schuljahrs kommen Angebote wie ein "PC-Führerschein" und Technikkurse am Nachmittag für die 5. und 6. Klassen des Gymnasiums Rheinbach dazu.

Die Initiative Zukunft durch Innovation.NRW (ZdI) hat das Ziel, mit
anspruchsvollen, dauerhaften Angeboten möglichst viele Schülerinnen und Schüler für ein ingenieur- und naturwissenschaftliches Studium zu begeistern. Dafür bringt die vom Innovationsministerium getragene Initiative in den Regionen Schulen, Hochschulen, Wirtschaft und Politik zusammen. Hintergrund ist, dass nach Angaben des Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln bundesweit rund 95.000 Ingenieurinnen und Ingenieure fehlen, davon allein rund 20.000 in Nordrhein-Westfalen.

Zukunft durch Innovation wird bis zum Jahr 2010 landesweit 25 ZdI-Zentren gründen, die für eine Region oder eine Stadt Technikunterricht mit modernsten Mitteln anbieten. Weitere Elemente der Initiative sind unter anderem jährlich drei regionale Aktionstage für jeweils 400 bis 600 Schülerinnen und Schüler, der ZdI-Roboterwettbewerb und der Schülerkalender, den die Initiative herausgibt. Mit ihren Projekten erreicht Zukunft durch Innovation schon heute jährlich über 100.000 Jugendliche.

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de
http://www.zukunft-durch-innovation.nrw.de

Weitere Berichte zu: Technikkurse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New pop-up strategy inspired by cuts, not folds

27.02.2017 | Materials Sciences

Sandia uses confined nanoparticles to improve hydrogen storage materials performance

27.02.2017 | Interdisciplinary Research

Decoding the genome's cryptic language

27.02.2017 | Life Sciences