Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Betriebswirtschaftliche Transformationsprozesse bedingen zeitgemäße Studiengangskonzepte

31.07.2008
Bei der Auseinandersetzung mit modernen Lehrkonzepten an Hochschulen im Bereich Betriebswirtschaftslehre und Management ist zumindest eines sicher: Das Unternehmen der Zukunft wird anders aussehen und funktionieren als das heutige.

Die zunehmende Dynamik und Komplexität des Wettbewerbsumfeldes sind schon fast zu einem Allgemeinplatz geworden. Aber welche Antworten hält die hochschulische Ausbildung hierauf bereit?

In wesentlichen Branchen hat sich der Markt für Produkte und Dienstleistungen von einem Verkäufer- zu einem Käufermarkt gewandelt. Produziert wird nicht mehr für einen anonymen Massenmarkt, sondern vielfach für Einzelkunden mit individuellen Produkt-, Liefer- und Qualitätsanforderungen.

Innovative Produkte müssen jederzeit an jedem Ort und kurzfristig verfügbar gemacht werden, um individuelle Kundenbedürfnisse unmittelbar und kostengünstig erfüllen zu können. Dieser Wandel erfordert eine erhöhte Flexibilität der Unternehmen in prozessualer, struktureller und produktionstechnischer Hinsicht, aber auch eine gesteigerte Flexibilität der einzelnen Akteure, um eine größere Marktnähe zu realisieren und notwendige Ressourcen besser erschließen zu können.

Diese Rahmenbedingungen führen einerseits zu einer grundlegenden Neuorientierung der Unternehmensorganisation zum Zweck der Effizienzsteigerung. Andererseits wird damit aber auch umfassender ein anderes Selbstverständnis der Betriebswirtschaftslehre insgesamt adressiert. Aus diesem geänderten Selbstverständnis folgt konsequenterweise die Notwendigkeit zur Modifikation der Inhalte und Strukturen betriebswirtschaftlicher Studiengänge.

Kennzeichen erfolgreicher Unternehmen ist häufig innovatives Verhalten durch das Brechen alter Regeln und die Etablierung neuer sowie das Erkennen neuer Märkte und Marktchancen. Die Betriebswirtschaftlehre ist hingegen noch sehr auf das fokussiert, was es schon gibt; der zukunftsorientierte Unternehmer muss sich hingegen mit dem beschäftigen, was es noch nicht gibt.

Das Interesse der Betriebswirtschaftslehre müsste sich dementsprechend künftig weg vom statischen Untersuchungsgegenstand "Unternehmen" hin zum "unternehmerischen Unternehmen" verlagern; sie würde dann folgerichtig ergänzt werden durch eine "Unternehmerlehre", die die Faktoren erfolgreichen Managementhandelns thematisiert.

Die Anforderungen, die sich hieraus an die betriebswirtschaftliche Ausbildung an Hochschulen ergeben, sind weitreichend. Gemeint ist damit nicht die Aufnahme von Lehrveranstaltungen wie z.B. "Entrepreneurship" in den Lehrplan oder die deutliche Aufforderung an Studierende, doch erheblich mehr Zeit in das Ableisten von Praktika zu investieren. Gemeint ist damit vielmehr die Ausrichtung aller betriebswirtschaftlichen Studieninhalte auf unternehmerisch wirksames Managementhandeln. Neben der inhaltlichen Dimension ist damit aber auch eine studienorganisatorische, strukturelle Dimension angesprochen.

Der Anforderung, dass sich die Ausbildung von einer theorielastigen Ausbildung hin zu einer fundierten und unternehmerischen Ausbildung entwickeln soll, ist mit geänderten Inhalten allein nicht nachzukommen. Das betriebswirtschaftliche Studium sollte vielmehr durch praktische Bezüge angereichert werden.

Für Studierende ist es im Hinblick auf ihre Entwicklung zu einer unternehmerischen Persönlichkeit wichtig zu erfahren, welche praktischen Konsequenzen sich aus theoriegeleitetem Managementhandeln tatsächlich ergeben, und sie müssen die Möglichkeit wahrnehmen können, reales Managementhandeln theoretisch auf seine Erfolgswirksamkeit reflektieren zu können. Hierzu bedarf es einer strukturell engen Verflechtung von Theorie und Praxis, einer Integration von Theorie in die Praxis und umgekehrt. Diese strukturelle Anforderung kann auf hervorragende Weise durch ein duales Studium realisiert werden, bei dem Theorie und Praxis gleichberechtigte Bestandteile eines integrierten, zukunftsweisenden Studienmodells darstellen.

Das Baltic College bietet mit dem dualen Studiengang "Unternehmensmanagement" seit einigen Jahren ein solches Studienmodell sehr erfolgreich an. Der Studiengang gibt dabei Antworten auf die skizzierten Herausforderungen, insbesondere nimmt er Bezug auf

1. die geänderten Rahmenbedingungen unternehmerischen Handelns,

2. die Weiterentwicklung der Betriebswirtschaftslehre als wissenschaftliche Disziplin hin zu einer "unternehmerischen Unternehmenslehre" und

3. die Notwendigkeit, Praxis und Theorie in einem Studiengang aufeinander zu beziehen und die Untersuchungsgegenstände inhaltlich und strukturell miteinander zu verzahnen.

Weitere Informationen zum dualen Studiengang "Unternehmensmanagement" sind unter http://www.baltic-college.de erhältlich.

Autor: Prof. Dr. André Schulz
(Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement und Tourismus am Baltic College)
Baltic College
University of Applied Sciences
Plauer Straße 81, 18273 Güstrow
T 03843 - 46 42 0, F 03843 - 46 42 11
E info@baltic-college.de
Ansprechpartner
Marketing: Nadin Glindemann
T 03843 - 46 42 23
E glindemann@baltic-college.de

Nadin Glindemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baltic-college.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie