Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Betriebswirtschaftliche Transformationsprozesse bedingen zeitgemäße Studiengangskonzepte

31.07.2008
Bei der Auseinandersetzung mit modernen Lehrkonzepten an Hochschulen im Bereich Betriebswirtschaftslehre und Management ist zumindest eines sicher: Das Unternehmen der Zukunft wird anders aussehen und funktionieren als das heutige.

Die zunehmende Dynamik und Komplexität des Wettbewerbsumfeldes sind schon fast zu einem Allgemeinplatz geworden. Aber welche Antworten hält die hochschulische Ausbildung hierauf bereit?

In wesentlichen Branchen hat sich der Markt für Produkte und Dienstleistungen von einem Verkäufer- zu einem Käufermarkt gewandelt. Produziert wird nicht mehr für einen anonymen Massenmarkt, sondern vielfach für Einzelkunden mit individuellen Produkt-, Liefer- und Qualitätsanforderungen.

Innovative Produkte müssen jederzeit an jedem Ort und kurzfristig verfügbar gemacht werden, um individuelle Kundenbedürfnisse unmittelbar und kostengünstig erfüllen zu können. Dieser Wandel erfordert eine erhöhte Flexibilität der Unternehmen in prozessualer, struktureller und produktionstechnischer Hinsicht, aber auch eine gesteigerte Flexibilität der einzelnen Akteure, um eine größere Marktnähe zu realisieren und notwendige Ressourcen besser erschließen zu können.

Diese Rahmenbedingungen führen einerseits zu einer grundlegenden Neuorientierung der Unternehmensorganisation zum Zweck der Effizienzsteigerung. Andererseits wird damit aber auch umfassender ein anderes Selbstverständnis der Betriebswirtschaftslehre insgesamt adressiert. Aus diesem geänderten Selbstverständnis folgt konsequenterweise die Notwendigkeit zur Modifikation der Inhalte und Strukturen betriebswirtschaftlicher Studiengänge.

Kennzeichen erfolgreicher Unternehmen ist häufig innovatives Verhalten durch das Brechen alter Regeln und die Etablierung neuer sowie das Erkennen neuer Märkte und Marktchancen. Die Betriebswirtschaftlehre ist hingegen noch sehr auf das fokussiert, was es schon gibt; der zukunftsorientierte Unternehmer muss sich hingegen mit dem beschäftigen, was es noch nicht gibt.

Das Interesse der Betriebswirtschaftslehre müsste sich dementsprechend künftig weg vom statischen Untersuchungsgegenstand "Unternehmen" hin zum "unternehmerischen Unternehmen" verlagern; sie würde dann folgerichtig ergänzt werden durch eine "Unternehmerlehre", die die Faktoren erfolgreichen Managementhandelns thematisiert.

Die Anforderungen, die sich hieraus an die betriebswirtschaftliche Ausbildung an Hochschulen ergeben, sind weitreichend. Gemeint ist damit nicht die Aufnahme von Lehrveranstaltungen wie z.B. "Entrepreneurship" in den Lehrplan oder die deutliche Aufforderung an Studierende, doch erheblich mehr Zeit in das Ableisten von Praktika zu investieren. Gemeint ist damit vielmehr die Ausrichtung aller betriebswirtschaftlichen Studieninhalte auf unternehmerisch wirksames Managementhandeln. Neben der inhaltlichen Dimension ist damit aber auch eine studienorganisatorische, strukturelle Dimension angesprochen.

Der Anforderung, dass sich die Ausbildung von einer theorielastigen Ausbildung hin zu einer fundierten und unternehmerischen Ausbildung entwickeln soll, ist mit geänderten Inhalten allein nicht nachzukommen. Das betriebswirtschaftliche Studium sollte vielmehr durch praktische Bezüge angereichert werden.

Für Studierende ist es im Hinblick auf ihre Entwicklung zu einer unternehmerischen Persönlichkeit wichtig zu erfahren, welche praktischen Konsequenzen sich aus theoriegeleitetem Managementhandeln tatsächlich ergeben, und sie müssen die Möglichkeit wahrnehmen können, reales Managementhandeln theoretisch auf seine Erfolgswirksamkeit reflektieren zu können. Hierzu bedarf es einer strukturell engen Verflechtung von Theorie und Praxis, einer Integration von Theorie in die Praxis und umgekehrt. Diese strukturelle Anforderung kann auf hervorragende Weise durch ein duales Studium realisiert werden, bei dem Theorie und Praxis gleichberechtigte Bestandteile eines integrierten, zukunftsweisenden Studienmodells darstellen.

Das Baltic College bietet mit dem dualen Studiengang "Unternehmensmanagement" seit einigen Jahren ein solches Studienmodell sehr erfolgreich an. Der Studiengang gibt dabei Antworten auf die skizzierten Herausforderungen, insbesondere nimmt er Bezug auf

1. die geänderten Rahmenbedingungen unternehmerischen Handelns,

2. die Weiterentwicklung der Betriebswirtschaftslehre als wissenschaftliche Disziplin hin zu einer "unternehmerischen Unternehmenslehre" und

3. die Notwendigkeit, Praxis und Theorie in einem Studiengang aufeinander zu beziehen und die Untersuchungsgegenstände inhaltlich und strukturell miteinander zu verzahnen.

Weitere Informationen zum dualen Studiengang "Unternehmensmanagement" sind unter http://www.baltic-college.de erhältlich.

Autor: Prof. Dr. André Schulz
(Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement und Tourismus am Baltic College)
Baltic College
University of Applied Sciences
Plauer Straße 81, 18273 Güstrow
T 03843 - 46 42 0, F 03843 - 46 42 11
E info@baltic-college.de
Ansprechpartner
Marketing: Nadin Glindemann
T 03843 - 46 42 23
E glindemann@baltic-college.de

Nadin Glindemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baltic-college.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE