Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Betriebswirtschaftliche Transformationsprozesse bedingen zeitgemäße Studiengangskonzepte

31.07.2008
Bei der Auseinandersetzung mit modernen Lehrkonzepten an Hochschulen im Bereich Betriebswirtschaftslehre und Management ist zumindest eines sicher: Das Unternehmen der Zukunft wird anders aussehen und funktionieren als das heutige.

Die zunehmende Dynamik und Komplexität des Wettbewerbsumfeldes sind schon fast zu einem Allgemeinplatz geworden. Aber welche Antworten hält die hochschulische Ausbildung hierauf bereit?

In wesentlichen Branchen hat sich der Markt für Produkte und Dienstleistungen von einem Verkäufer- zu einem Käufermarkt gewandelt. Produziert wird nicht mehr für einen anonymen Massenmarkt, sondern vielfach für Einzelkunden mit individuellen Produkt-, Liefer- und Qualitätsanforderungen.

Innovative Produkte müssen jederzeit an jedem Ort und kurzfristig verfügbar gemacht werden, um individuelle Kundenbedürfnisse unmittelbar und kostengünstig erfüllen zu können. Dieser Wandel erfordert eine erhöhte Flexibilität der Unternehmen in prozessualer, struktureller und produktionstechnischer Hinsicht, aber auch eine gesteigerte Flexibilität der einzelnen Akteure, um eine größere Marktnähe zu realisieren und notwendige Ressourcen besser erschließen zu können.

Diese Rahmenbedingungen führen einerseits zu einer grundlegenden Neuorientierung der Unternehmensorganisation zum Zweck der Effizienzsteigerung. Andererseits wird damit aber auch umfassender ein anderes Selbstverständnis der Betriebswirtschaftslehre insgesamt adressiert. Aus diesem geänderten Selbstverständnis folgt konsequenterweise die Notwendigkeit zur Modifikation der Inhalte und Strukturen betriebswirtschaftlicher Studiengänge.

Kennzeichen erfolgreicher Unternehmen ist häufig innovatives Verhalten durch das Brechen alter Regeln und die Etablierung neuer sowie das Erkennen neuer Märkte und Marktchancen. Die Betriebswirtschaftlehre ist hingegen noch sehr auf das fokussiert, was es schon gibt; der zukunftsorientierte Unternehmer muss sich hingegen mit dem beschäftigen, was es noch nicht gibt.

Das Interesse der Betriebswirtschaftslehre müsste sich dementsprechend künftig weg vom statischen Untersuchungsgegenstand "Unternehmen" hin zum "unternehmerischen Unternehmen" verlagern; sie würde dann folgerichtig ergänzt werden durch eine "Unternehmerlehre", die die Faktoren erfolgreichen Managementhandelns thematisiert.

Die Anforderungen, die sich hieraus an die betriebswirtschaftliche Ausbildung an Hochschulen ergeben, sind weitreichend. Gemeint ist damit nicht die Aufnahme von Lehrveranstaltungen wie z.B. "Entrepreneurship" in den Lehrplan oder die deutliche Aufforderung an Studierende, doch erheblich mehr Zeit in das Ableisten von Praktika zu investieren. Gemeint ist damit vielmehr die Ausrichtung aller betriebswirtschaftlichen Studieninhalte auf unternehmerisch wirksames Managementhandeln. Neben der inhaltlichen Dimension ist damit aber auch eine studienorganisatorische, strukturelle Dimension angesprochen.

Der Anforderung, dass sich die Ausbildung von einer theorielastigen Ausbildung hin zu einer fundierten und unternehmerischen Ausbildung entwickeln soll, ist mit geänderten Inhalten allein nicht nachzukommen. Das betriebswirtschaftliche Studium sollte vielmehr durch praktische Bezüge angereichert werden.

Für Studierende ist es im Hinblick auf ihre Entwicklung zu einer unternehmerischen Persönlichkeit wichtig zu erfahren, welche praktischen Konsequenzen sich aus theoriegeleitetem Managementhandeln tatsächlich ergeben, und sie müssen die Möglichkeit wahrnehmen können, reales Managementhandeln theoretisch auf seine Erfolgswirksamkeit reflektieren zu können. Hierzu bedarf es einer strukturell engen Verflechtung von Theorie und Praxis, einer Integration von Theorie in die Praxis und umgekehrt. Diese strukturelle Anforderung kann auf hervorragende Weise durch ein duales Studium realisiert werden, bei dem Theorie und Praxis gleichberechtigte Bestandteile eines integrierten, zukunftsweisenden Studienmodells darstellen.

Das Baltic College bietet mit dem dualen Studiengang "Unternehmensmanagement" seit einigen Jahren ein solches Studienmodell sehr erfolgreich an. Der Studiengang gibt dabei Antworten auf die skizzierten Herausforderungen, insbesondere nimmt er Bezug auf

1. die geänderten Rahmenbedingungen unternehmerischen Handelns,

2. die Weiterentwicklung der Betriebswirtschaftslehre als wissenschaftliche Disziplin hin zu einer "unternehmerischen Unternehmenslehre" und

3. die Notwendigkeit, Praxis und Theorie in einem Studiengang aufeinander zu beziehen und die Untersuchungsgegenstände inhaltlich und strukturell miteinander zu verzahnen.

Weitere Informationen zum dualen Studiengang "Unternehmensmanagement" sind unter http://www.baltic-college.de erhältlich.

Autor: Prof. Dr. André Schulz
(Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement und Tourismus am Baltic College)
Baltic College
University of Applied Sciences
Plauer Straße 81, 18273 Güstrow
T 03843 - 46 42 0, F 03843 - 46 42 11
E info@baltic-college.de
Ansprechpartner
Marketing: Nadin Glindemann
T 03843 - 46 42 23
E glindemann@baltic-college.de

Nadin Glindemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baltic-college.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie