Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank entwickelt neues Programm zur Berufsausbildung mit der Frankfurt School of Finance & Management

31.07.2008
Die Commerzbank erweitert ihr Angebot zur beruflichen Erstausbildung. Dazu hat sie mit der Frankfurt School of Finance & Management eine umfangreiche Qualifizierungsinitiative ins Leben gerufen.

Diese kombiniert Präsenzseminare zu klassischen Bankinhalten wie Aktien- und Geldanlage mit Online-Modulen, Lehrbriefen und Persönlichkeitstrainings.

Zur Lernunterstützung erhalten die Commerzbank-Auszubildenden aller Berufsbilder ein Notebook mit Internetzugang. Die Präsenzveranstaltungen werden von Dozenten der Frankfurt School of Finance & Management in den großen Filialstandorten der Commerzbank durchgeführt. Die Zusammenarbeit startet im August 2008.

"Die Kooperation zeigt den hohen Stellenwert, den die Berufsausbildung bei uns hat", sagt Ulrich Sieber, Konzernleiter Personal bei der Commerzbank:

"Gemeinsam werden wir unsere hohe Ausbildungsqualität weiter steigern." Ingolf Jungmann, Vize-Präsident der Frankfurt School, ergänzt: "Wir freuen uns sehr über die neue Kooperation mit der Commerzbank. Sie ist ein enormer Vertrauensbeweis - denn es geht um eine wichtige Ressource eines Unternehmens: Die jungen Talente!"

"Die berufliche Ausbildung gewinnt in der Kombination mit der Frankfurt School eine neue Attraktivität", so die Einschätzung von Klaus Beinke, der bei der Frankfurt School den Bereich Firmenprogramme & Services leitet. Er ist für die Kooperation verantwortlich und hebt hervor: "Das Bildungsprogramm fördert auch die persönliche Entwicklung der Auszubildenden".

Im Jahr 2008 stellt die Commerzbank bundesweit rund 800 Auszubildende ein. Die Ausbildungsquote der Bank wird sich von 7,4 Prozent in 2007 auf voraussichtlich acht Prozent in diesem Jahr erhöhen. Die Commerzbank hat damit eine der höchsten Ausbildungsquoten unter den Dax 30-Unternehmen und wird Ende des Jahres insgesamt etwa 1.700 Azubis beschäftigen. Die Bank bildet insgesamt in einem Dutzend Berufsbildern aus.

Bereits seit 2004 organisiert die Frankfurt School of Finance & Management inhaltliche und administrative Funktionen der Erstausbildung für Banken. Dazu gehören etwa die Organisation und Gestaltung des Bewerbermanagement, die Planung und Umsetzung des Auswahlverfahrens, die Kontaktpflege zu IHKs und Berufsschulen sowie die Durchführung und Weiterentwicklung des betrieblichen Unterrichts. Mit der jetzt unterzeichneten Vereinbarung mit der Commerzbank erweitert die Frankfurt School ihre Aktivitäten in diesem Bereich maßgeblich.

Simone Fuchs
Commerzbank AG
Telefon 069 136 44910
Telefax 069 136 29955
E-Mail: simone.fuchs@commerzbank.com
Angelika Werner
Frankfurt School of Finance & Management
Telefon 069 154 008 708
Telefax: 069 154 008 4708
E-Mail: a.werner@frankfurt-school.de
Über die Frankfurt School of Finance & Management
Hervorgegangen aus Bankakademie und HfB bietet die Frankfurt School of Finance & Management umfassende Bildungs- und Beratungsleistungen zu Finanz- und Managementthemen an. Dazu gehören: Weiterbildungs- und Hochschulstudiengänge, offene Seminare und Trainings sowie maßgeschneiderte Bildungs- und Beratungsangebote für Unternehmen. In ihrer Forschung adressieren die Fakultätsmitglieder aktuelle Finanz- und Managementfragestellungen. Darüber hinaus managen Experten der Frankfurt School of Finance & Management Beratungs- und Trainingsprojekte zu Financefragestellungen in Schwellen- und Entwicklungsländern, insbesondere zu Mikrofinanzthemen. Hierzu gehört auch die Beratung des Fondsmanagement des European Fund for Southeast Europe (EFSE). Die Frankfurt School of Finance & Management finanziert sich ausschließlich über Studiengebühren, Beratungshonorare sowie Stiftungsmittel. Informationen im Internet unter www.frankfurt-school.de
Über die Commerzbank
Die Commerzbank bietet ihren Kunden eine breite Palette von Service- und Beratungsleistungen an. Tochtergesellschaften sind auf Spezialgebieten tätig, wie zum Beispiel im Asset Management, im Immobilienbereich oder im Leasing. In Deutschland steuert sie aus ihrer Frankfurter Zentrale heraus ein flächendeckendes Filialnetz. Im Ausland ist sie an den wichtigen internationalen Wirtschafts- und Finanzzentren mit Tochtergesellschaften, Filialen und Repräsentanzen direkt vertreten. Hinzu kommt ein Netz von mehr als 5.000 Bankverbindungen in aller Welt. Das Kapital der Commerzbank ist zu mehr als 90% breit gestreut; rund 75% befinden sich in der

Hand institutioneller Investoren.

Angelika Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.frankfurt-school.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise