Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Germanist untersucht Mathetexte - Projekt zur Beweissprache

23.07.2008
Den Beweis, dass Mathematik und Germanistik gut zusammenarbeiten können, liefert ein Projekt an der Universität Duisburg-Essen.

Denn hier erforscht Linguistikprofessor Dr. Bernhard Schröder in Kooperation mit Mathematikern der Uni Bonn, wie man mit Hilfe der Sprachwissenschaft mathematische Beweistexte überprüfen kann.

Mathematische Beweise werden normalerweise mit Variablen und Zahlen dargestellt. Beispielsweise der Satz des Pythagoras: a²+b²=c². "Damit kann ein Nicht-Mathematiker oder Anfänger jetzt aber noch nicht viel anfangen", sagt Bernhard Schröder. "Deshalb gibt es zu jedem als Formel dargestellten Beweis auch noch einen Satz aus natürlicher Sprache, in den die Formel eingebettet ist."

Der lautet beim Satz des Pythagoras wie folgt: "Wenn in einem rechtwinkligen Dreieck a und b die Längen der am rechten Winkel anliegenden Seiten und c die Länge der gegenüberliegenden Seite ist, dann ist a²+b²=c²."

Diese und andere mathematische Aussagen - wie sie seit Euklids Zeiten formuliert werden - gilt es durch Rechnungen mit Variablen und Formeln zu beweisen - oder indem man erneut in natürlicher Sprache formuliert: "Angenommen, D sei ein rechtwinkliges Dreieck. Dann... ."

Während der formelhafte Teil der Aussagen maschinell relativ leicht zu interpretieren ist, bereitet das präzise Verständnis der natürlichsprachlichen Bestandteile die Probleme, denen sich das Projekt widmet, so Bernhard Schröder. Deshalb wurde ein Computerprogramm entwickelt, das hilft zu kontrollieren, ob Beweise schlüssig sind und aufgehen. Und zwar nicht, indem es die Formeln und Variablen überprüft, sondern die dazugehörigen Sätze aus natürlicher Sprache.

"Dazu wird jede einzelne Behauptung und Schlussfolgerung von dem Programm in einzelne Satzbausteine zerlegt. Das nennt sich Parsing. Wir wenden dabei computerlinguistische Verfahren an." Am Ende kann der Computer herausfinden, ob jede Schlussfolgerung innerhalb des Beweises aus natürlicher Sprache logisch, und der Beweis damit korrekt ist. Fehler können so ausgeschlossen werden.

Einsatzgebiete des Programms könnten laut Bernhard Schröder Studiengänge sein, in denen mathematische Beweise verstanden und benutzt werden müssen, ohne dass die Studenten aber Mathematik studieren. "Das könnte die Informatik sein, aber auch die Philosophie mit einer ,Einführung in die Logik'." Das Computerprogramm soll den Studenten dabei als Werkzeug zur Selbstkontrolle dienen. Es liefert umgekehrt aber keine Textbausteine, mit denen Beweise leichter geschrieben werden können. "Das muss man schon noch selbst machen, sonst lernt man das Schreiben von Beweisen ja nicht", sagt Schröder.

Aber auch außerhalb der reinen Didaktik kann das Programm verwendet werden, etwa als Assistenz in der mathematischen Forschung.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Bernhard Schröder,
Tel.: 0201 / 183-3368, bernhard.schroeder@uni-due.de

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung