Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Germanist untersucht Mathetexte - Projekt zur Beweissprache

23.07.2008
Den Beweis, dass Mathematik und Germanistik gut zusammenarbeiten können, liefert ein Projekt an der Universität Duisburg-Essen.

Denn hier erforscht Linguistikprofessor Dr. Bernhard Schröder in Kooperation mit Mathematikern der Uni Bonn, wie man mit Hilfe der Sprachwissenschaft mathematische Beweistexte überprüfen kann.

Mathematische Beweise werden normalerweise mit Variablen und Zahlen dargestellt. Beispielsweise der Satz des Pythagoras: a²+b²=c². "Damit kann ein Nicht-Mathematiker oder Anfänger jetzt aber noch nicht viel anfangen", sagt Bernhard Schröder. "Deshalb gibt es zu jedem als Formel dargestellten Beweis auch noch einen Satz aus natürlicher Sprache, in den die Formel eingebettet ist."

Der lautet beim Satz des Pythagoras wie folgt: "Wenn in einem rechtwinkligen Dreieck a und b die Längen der am rechten Winkel anliegenden Seiten und c die Länge der gegenüberliegenden Seite ist, dann ist a²+b²=c²."

Diese und andere mathematische Aussagen - wie sie seit Euklids Zeiten formuliert werden - gilt es durch Rechnungen mit Variablen und Formeln zu beweisen - oder indem man erneut in natürlicher Sprache formuliert: "Angenommen, D sei ein rechtwinkliges Dreieck. Dann... ."

Während der formelhafte Teil der Aussagen maschinell relativ leicht zu interpretieren ist, bereitet das präzise Verständnis der natürlichsprachlichen Bestandteile die Probleme, denen sich das Projekt widmet, so Bernhard Schröder. Deshalb wurde ein Computerprogramm entwickelt, das hilft zu kontrollieren, ob Beweise schlüssig sind und aufgehen. Und zwar nicht, indem es die Formeln und Variablen überprüft, sondern die dazugehörigen Sätze aus natürlicher Sprache.

"Dazu wird jede einzelne Behauptung und Schlussfolgerung von dem Programm in einzelne Satzbausteine zerlegt. Das nennt sich Parsing. Wir wenden dabei computerlinguistische Verfahren an." Am Ende kann der Computer herausfinden, ob jede Schlussfolgerung innerhalb des Beweises aus natürlicher Sprache logisch, und der Beweis damit korrekt ist. Fehler können so ausgeschlossen werden.

Einsatzgebiete des Programms könnten laut Bernhard Schröder Studiengänge sein, in denen mathematische Beweise verstanden und benutzt werden müssen, ohne dass die Studenten aber Mathematik studieren. "Das könnte die Informatik sein, aber auch die Philosophie mit einer ,Einführung in die Logik'." Das Computerprogramm soll den Studenten dabei als Werkzeug zur Selbstkontrolle dienen. Es liefert umgekehrt aber keine Textbausteine, mit denen Beweise leichter geschrieben werden können. "Das muss man schon noch selbst machen, sonst lernt man das Schreiben von Beweisen ja nicht", sagt Schröder.

Aber auch außerhalb der reinen Didaktik kann das Programm verwendet werden, etwa als Assistenz in der mathematischen Forschung.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Bernhard Schröder,
Tel.: 0201 / 183-3368, bernhard.schroeder@uni-due.de

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise