Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewerbungen aus dem Ausland für den französischen "AVENIR" Wettbewerb des INSERM sind willkommen

22.07.2002


Ein Hauptthema des INSERM (Französisches Forschungszentrum für medizinische Forschung und Gesundheit) ist die Entwicklung von Programmen zur Förderung junger Forscher. Ziel des "AVENIR" Programmes ist es, die Mobilität und die Unhabhängigkeit des Forschers durch die Verwaltung seiner eigenen Forschungsgruppen zu erleichtern.
Die zweite Bewerbungsrunde des Programmes ist jetzt gestartet und das INSERM freut sich auf zahlreiche Bewerbungen aus dem Ausland. "AVENIR" richtet sich an Forscher aus dem klinischen oder nichtklinischen Bereich, die ein innovatives Forschungsprojekt haben und die im Tätigkeitsbereich des INSERM arbeiten.

Die ausgewählten Bewerber erhalten eine Zuwendung über einen Zeitraum von drei Jahren - die Zuwendung kann jährlich 60.000 Euro betragen. Ein Arbeitsbereich von ungefähr 50 qm wird zur Verfügung gestellt. Ist der Gewinner ein Postdoktorant, wird ein monatlicher Zusatzbeitrag von 2300 Euro bewilligt.
Des weiteren wird freier Zugang zur Spitzentechnologieplattform, im Rahmen einer engen Verbindung mit den Akteuren eines Forschungsstandortes, geboten. Sie haben ebenfalls die Möglichkeit einen weiteren Forscher anzustellen und die Gelegenheit eine Diplomarbeit in Verbindung mit französischen Graduiertenkollegen zu leiten. Der "AVENIR" Vertrag kann einmal verlängert werden und am Ende kann sein Inhaber die Gründung seines eigenen Forschungsteams beantragen.

Die Bewerber können sich in Anwesenheit einer bekannten Empfangseinrichtung anmelden und mit dem INSERM Kontakt aufnehmen, um den geeigneten Forschungsstandort zu bestimmen. Das Programm und die Bewerbungsunterlagen können unter der Adresse http://www.inserm.fr/avenir2002 heruntergeladen werden. Der 4. Oktober 2002 gilt als Anmeldefrist. Die Wissenschaftsabteilung der französischen Botschaft stellt eine ausführlichere Broschüre des INSERM (auf Englisch) zur Verfügung (E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de). Außerdem ist unter http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand/1.5_info_forschunginfrankreich/pages/inserm.htm eine kurze Präsentation des INSERM verfügbar.

Die Wissenschaftsabteilung der französischen Botschaft in Deutschland setzt sich ein für die Förderung der bilateralen Kooperation zwischen Frankreich und Deutschland im Bereich Forschung und Entwicklung. Sie arbeitet an einer Verbesserung des Austausches von Informationen zwischen beiden Ländern über die Forschungseinrichtungen, Universitäten, die private Forschung und informiert über die wissenschaftliche Aktualität beider Länder.
In diesem Rahmen veröffentlicht sie unter anderem " Wissenschaft-Frankreich ", ein elektronisches Bulletin über die französische wissenschaftliche Aktualität in deutscher Sprache.
Kostenloses Abonnement per E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de mit dem Vermerk " Wissenschaft-Frankreich ".

Michel Guichard | idw
Weitere Informationen:
http://www.inserm.fr/avenir2002
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand/index.htm

Weitere Berichte zu: Bewerbung Forschungsstandort Inserm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie