Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Er ist ein Mathematiker und also hartnäckig." (Goethe)

22.07.2008
Im Jahr der Mathematik veröffentlicht die HIS Hochschul-Informations-System GmbH eine Grunddatensammlung zum Studium der Mathematik. Sie trägt den Titel "Studienaufnahme, Studium und Berufsverbleib von Mathematikern" und wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Auftrag gegeben.

Diese Sonderauswertung enthält Eckdaten zur Entwicklung der Studienanfänger(inn)en- und Absolvent(inn)enzahlen, zu Studienwahlmotiven, Studienabbruch und Berufswegen.

Die Mathematik ist ein Fach mit weit zurückreichender Tradition. Im öffentlichen Bewusstsein ist sie heute vor allem wegen ihrer Funktion als Bezugswissenschaft für viele Fächer wie Informatik, Elektrotechnik, Psychologie, Natur-, Wirtschafts- oder Sozialwissenschaften präsent. Als eine kulturübergreifende Disziplin des logischen Denkens ist sie jedoch ein wichtiger Bestandteil der Grundbildung und ein Pflichtfach an Schulen. In vielen gesellschaftlichen Bereichen gibt es großen Bedarf an gut ausgebildeten Mathematikexpert(inn)en und mathematischen Lehrkräften.

Im Studienjahr 2006 nahmen fünf Prozent der Studienanfänger(inn)en (11.408 Personen) an Universitäten ein Diplomstudium der Mathematik oder einen Lehramtsstudiengang mit dem Fach Mathematik auf. Drei Viertel der Studienanfänger(innen) in Mathematik, die ihr Abitur an einer allgemeinbildenden Schule erwarben, hatten schon in der Schule einen Leistungskurs Mathematik belegt. Zumindest die Studienanfänger dieses Faches bewerten den schulischen Mathematikunterricht im Nachhinein mehrheitlich als verständlich, anregend und abwechslungsreich und kennzeichnen somit den Unterricht als wichtigen Motivationskeim für die Wahl der Mathematik.

Über 90 Prozent der Mathematikstudierenden entscheiden sich aus Neigung bzw. Begabung für dieses Studium; allerdings ist die Studienabbrecherquote in den Diplomstudiengängen (ohne Lehramt) mit 32 Prozent überdurchschnittlich hoch. Zahlreich ist dagegen der wissenschaftliche Nachwuchs unter den Absolvent(inn)en: Mehr als die Hälfte der Mathematiker(inn)en des Abschlussjahrgangs 2005 befindet sich im Anschluss an das Studium in einer akademischen Weiterqualifizierung, in der Regel handelt es sich hierbei um die Promotion, deren Anteile spürbar zugenommen haben. Der Frauenanteil, der bei den Studienanfänger(inn)en noch 56 Prozent beträgt, liegt allerdings auf der Stufe der Promovierten nur noch bei 24 Prozent.

Mathematiker(inn)en haben zwar einen weniger leichten Start ins Erwerbsleben als Absolvent(inn)en der besonders begünstigten technischen Fachrichtungen wie Informatik und Elektrotechnik, doch geht es ihnen besser als dem Durchschnitt der Hochschulabsolvent(inn)en: Ein Jahr nach dem Abschluss sind 70 Prozent der Mathematikabsolvent(inn)en regulär erwerbstätig; nur vier Prozent sind arbeitslos.

Vom Jahrgang 2005 nahmen 68 Prozent der Graduierten ein Jahr nach dem Studium die Position eines/einer wissenschaftlichen Angestellten ohne Leitungsfunktion ein; dahinter verbergen sich viele Promotionsstellen. Leitungspositionen sind zu diesem Zeitpunkt noch selten. Der Anteil der selbständigen Diplom-Mathematiker(innen) (ohne Lehramt) ist deutlich angestiegen, beim Jahrgang 2001 waren es noch zwei, beim Jahrgang 2005 dagegen 11 Prozent.

In der Berufsgruppe der Mathematiker(inn)en nehmen, wie in anderen akademischen Berufsfeldern auch, beim Berufseinstieg die Normalarbeitsverhältnisse ab. Nur gut ein Drittel hat eineinhalb Jahre nach dem Abschluss eine unbefristete Vollzeitstelle, beim Jahrgang 2001 waren es noch 60 Prozent. Auch bezeichnen beim Jahrgang 2005 nur 62 Prozent ihre berufliche Position als adäquat, beim Jahrgang 2001 waren es 78 Prozent. Das Niveau der Arbeitsaufgaben und die fachlichen Inhalte der Arbeitsaufgaben werden hingegen von dem jüngsten Jahrgang ähnlich hoch qualifikationsangemessen bewertet wie von den älteren.

Die beruflichen Perspektiven schätzen die Mathematikabsolvent(inn)en als gut ein: so sind in punkto Beschäftigungssicherheit zwei Drittel der Mathematiker(inn)en zuversichtlich; hinsichtlich der beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten sind es sogar vier Fünftel.

Die Printversion von "Studienaufnahme, Studium und Berufsverbleib von Mathematikern" können Interessent(inn)en gegen eine Schutzgebühr von 10 € direkt bei HIS bestellen. Die gesamte Publikation steht alternativ als PDF-Download unter http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-200809.pdf kostenlos zur Verfügung.

Nähere Auskünfte:

Kolja Briedis
Tel: 0511 / 1220-232
briedis@his.de
Heiko Quast
Tel: 0511 / 1220-460
quast@his.de
Über HIS
Die HIS Hochschul-Informations-System GmbH unterstützt die Hochschulen und ihre Verwaltungen sowie die staatliche Hochschulpolitik als Dienstleister im Bemühen um eine effektive Erfüllung ihrer Aufgaben. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Aktivitäten

o als Softwarehaus der Hochschulverwaltungen

o im Sektor Hochschulforschung in Form von empirischen Untersuchungen und anderen Expertisen

o im Bereich Hochschulentwicklung mit den zentralen Themenfeldern Hochschulmanagement, Hochschulorganisation und Hochschulbau

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/
http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-200809.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE