Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülich kooperiert auf mehreren Forschungsgebieten mit Frankreichs größter Forschungseinrichtung

18.07.2008
Eine besonders enge und vorbildhafte Kooperation haben das Forschungszentrum Jülich, vertreten durch das Vorstandsmitglied Dr. Sebastian Schmidt, und das französische Commissariat à l'Energie Atomique (CEA), vertreten durch den Direktor für Lebenswissenschaften, Dr. Pierre Legrain, in Grenoble vereinbart. Im Rahmen dieser Kooperation erfolgt erstmalig der Aufbau neuer Arbeitsgruppen am Ort des jeweiligen Partners.

"Durch den Abschluss dieser Kooperation intensivieren wir die bestehende Zusammenarbeit mit unserem Partner CEA", so Dr. Schmidt. "Mit dem Aufbau der Arbeitsgruppen in Grenoble und Jülich beschreiten wir dabei einen neuen Weg im Rahmen unserer Internationalisierungsstrategie und stellen den gegenseitigen Zugang zum Know-how und der exzellenten wissenschaftlichen Infrastruktur von CEA und Forschungszentrum sicher."

Bereits im Februar hatten das Forschungszentrum Jülich und das CEA im Beisein der Forschungsministerinnen beider Länder einen Rahmenvertrag sowie die ersten Umsetzungsvereinbarungen zur Simulation naturwissenschaftlich-technischer Prozesse auf Supercomputern abgeschlossen. Weitere Vereinbarungen zur Kooperation im Bereich der Brennstoffzellenforschung sowie in der Mikro- und Nanoelektronik sollen folgen.

Das Forschungszentrum Jülich und das CEA werden gemeinsam an der Bestimmung von dreidimensionalen Strukturen von Proteinen sowie deren Dynamiken und deren verschiedensten Wechselwirkungen mit anderen Molekülen forschen. Dabei werden sowohl medizinisch relevante Proteine, insbesondere in Multikomponenten-Komplexen, sowie die besonders schwer zugänglichen Membranproteine untersucht, um daraus Informationen über deren Funktionen im gesunden, kranken und alternden Organismus zu erhalten.

Die Kooperation ermöglicht beiden Partnern die Verfügbarkeit sowie den Zugang zu Großgeräten, wie beispielsweise Synchrotonstrahlungs- und Neutronenquellen sowie NMR-Spektrometern und anderen Technologieplattformen, die insbesondere in der Strukturbiologie einen wichtigen Beitrag zum Erfolg eines Projekts leisten. Des Weiteren kann durch diese Kooperation ein Austausch von personengebundenen "Know-how" erfolgen, der aufgrund des schnellen technologischen und methodischen Fortschritts auch entscheidend zum Erfolg eines Projekts beiträgt.

Die Aktivitäten des CEA werden durch den Aufbau einer Arbeitsgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Valentin Gordeli (IBS, Grenoble) in das Institut für Neurowissenschaften und Biophysik (INB2) des Forschungszentrums Jülich integriert. Das IBS (Institut de Biologie Structurale Jean-Pierre-Ebel (IBS) wird von Prof. Dr. Eva Pebay-Peyroula geleitet und ist eines von sieben Instituten des lebenswissenschaftlichen Bereiches des CEA. Eine Einbindung der Aktivitäten des Forschungszentrums Jülich in das IBS erfolgt durch das Einrichten einer Arbeitsgruppe am IBS in Grenoble, die von Prof. Dr. Dieter Willbold geleitet werden wird. Prof. Willbold ist Direktor am Institut für Neurowissenschaften und Biophysik (INB-2/Molekulare Biophysik) des Forschungszentrums Jülich und leitet zusätzlich das Institut für Physikalische Biologie der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Diese beiden neuen wechselseitig eingerichteten Arbeitsgruppen sollen die Anstrengungen von CEA und Jülich im Bereich der Strukturbiologie stärken.

Mit diesen Aktivitäten gehört Jülich zu den ersten Zentren, die das am 3. Dezember 2007 von der Helmholtz-Gemeinschaft und CEA unterzeichnete "Memorandum of Understanding" für eine Kooperation im Bereich der Energie- und Klimaforschung umsetzen.

Die Strukturbiologie ist ein wichtiger Forschungsbereich der modernen Biologie, die die dem Leben zugrunde liegenden Mechanismen auf den verschiedenen Ebenen Organismus, Organ, Gewebe, Zelle und subzelluläre Kompartimente erforscht. Das Ziel der Strukturbiologie ist es, präzise Informationen über Geometrie und Dynamik von biologisch und medizinisch interessanten Molekülen als Basis für das Verständnis ihrer Funktion und der damit zusammenhängenden zellulären Prozesse zu erhalten. Weitere physikalische Methoden liefern qualitative und quantitative Informationen über die Stabilität von biologischen Makromolekülen und ihre Wechselwirkung mit Substraten, Liganden und anderen biologischen Makromolekülen.

Das 1945 gegründete CEA ist eine staatliche französische Einrichtung. Seine Aufgaben gehen heute weit über die Kernenergie hinaus. Sie umfassen unter anderem die zukünftige Energieversorgung, Technologieforschung und Grundlagenforschung im Bereich der Lebens- und Werkstoffwissenschaften. Daran arbeiten im CEA etwa 11 000 Menschen.

Das Forschungszentrum Jülich betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften