Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülich kooperiert auf mehreren Forschungsgebieten mit Frankreichs größter Forschungseinrichtung

18.07.2008
Eine besonders enge und vorbildhafte Kooperation haben das Forschungszentrum Jülich, vertreten durch das Vorstandsmitglied Dr. Sebastian Schmidt, und das französische Commissariat à l'Energie Atomique (CEA), vertreten durch den Direktor für Lebenswissenschaften, Dr. Pierre Legrain, in Grenoble vereinbart. Im Rahmen dieser Kooperation erfolgt erstmalig der Aufbau neuer Arbeitsgruppen am Ort des jeweiligen Partners.

"Durch den Abschluss dieser Kooperation intensivieren wir die bestehende Zusammenarbeit mit unserem Partner CEA", so Dr. Schmidt. "Mit dem Aufbau der Arbeitsgruppen in Grenoble und Jülich beschreiten wir dabei einen neuen Weg im Rahmen unserer Internationalisierungsstrategie und stellen den gegenseitigen Zugang zum Know-how und der exzellenten wissenschaftlichen Infrastruktur von CEA und Forschungszentrum sicher."

Bereits im Februar hatten das Forschungszentrum Jülich und das CEA im Beisein der Forschungsministerinnen beider Länder einen Rahmenvertrag sowie die ersten Umsetzungsvereinbarungen zur Simulation naturwissenschaftlich-technischer Prozesse auf Supercomputern abgeschlossen. Weitere Vereinbarungen zur Kooperation im Bereich der Brennstoffzellenforschung sowie in der Mikro- und Nanoelektronik sollen folgen.

Das Forschungszentrum Jülich und das CEA werden gemeinsam an der Bestimmung von dreidimensionalen Strukturen von Proteinen sowie deren Dynamiken und deren verschiedensten Wechselwirkungen mit anderen Molekülen forschen. Dabei werden sowohl medizinisch relevante Proteine, insbesondere in Multikomponenten-Komplexen, sowie die besonders schwer zugänglichen Membranproteine untersucht, um daraus Informationen über deren Funktionen im gesunden, kranken und alternden Organismus zu erhalten.

Die Kooperation ermöglicht beiden Partnern die Verfügbarkeit sowie den Zugang zu Großgeräten, wie beispielsweise Synchrotonstrahlungs- und Neutronenquellen sowie NMR-Spektrometern und anderen Technologieplattformen, die insbesondere in der Strukturbiologie einen wichtigen Beitrag zum Erfolg eines Projekts leisten. Des Weiteren kann durch diese Kooperation ein Austausch von personengebundenen "Know-how" erfolgen, der aufgrund des schnellen technologischen und methodischen Fortschritts auch entscheidend zum Erfolg eines Projekts beiträgt.

Die Aktivitäten des CEA werden durch den Aufbau einer Arbeitsgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Valentin Gordeli (IBS, Grenoble) in das Institut für Neurowissenschaften und Biophysik (INB2) des Forschungszentrums Jülich integriert. Das IBS (Institut de Biologie Structurale Jean-Pierre-Ebel (IBS) wird von Prof. Dr. Eva Pebay-Peyroula geleitet und ist eines von sieben Instituten des lebenswissenschaftlichen Bereiches des CEA. Eine Einbindung der Aktivitäten des Forschungszentrums Jülich in das IBS erfolgt durch das Einrichten einer Arbeitsgruppe am IBS in Grenoble, die von Prof. Dr. Dieter Willbold geleitet werden wird. Prof. Willbold ist Direktor am Institut für Neurowissenschaften und Biophysik (INB-2/Molekulare Biophysik) des Forschungszentrums Jülich und leitet zusätzlich das Institut für Physikalische Biologie der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Diese beiden neuen wechselseitig eingerichteten Arbeitsgruppen sollen die Anstrengungen von CEA und Jülich im Bereich der Strukturbiologie stärken.

Mit diesen Aktivitäten gehört Jülich zu den ersten Zentren, die das am 3. Dezember 2007 von der Helmholtz-Gemeinschaft und CEA unterzeichnete "Memorandum of Understanding" für eine Kooperation im Bereich der Energie- und Klimaforschung umsetzen.

Die Strukturbiologie ist ein wichtiger Forschungsbereich der modernen Biologie, die die dem Leben zugrunde liegenden Mechanismen auf den verschiedenen Ebenen Organismus, Organ, Gewebe, Zelle und subzelluläre Kompartimente erforscht. Das Ziel der Strukturbiologie ist es, präzise Informationen über Geometrie und Dynamik von biologisch und medizinisch interessanten Molekülen als Basis für das Verständnis ihrer Funktion und der damit zusammenhängenden zellulären Prozesse zu erhalten. Weitere physikalische Methoden liefern qualitative und quantitative Informationen über die Stabilität von biologischen Makromolekülen und ihre Wechselwirkung mit Substraten, Liganden und anderen biologischen Makromolekülen.

Das 1945 gegründete CEA ist eine staatliche französische Einrichtung. Seine Aufgaben gehen heute weit über die Kernenergie hinaus. Sie umfassen unter anderem die zukünftige Energieversorgung, Technologieforschung und Grundlagenforschung im Bereich der Lebens- und Werkstoffwissenschaften. Daran arbeiten im CEA etwa 11 000 Menschen.

Das Forschungszentrum Jülich betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten