Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beispielgebende Privatinitiative für die Forschung

17.07.2008
Brüder Strüngmann gründen privates Forschungsinstitut in Kooperation mit der Max-Planck-Gesellschaft

Die Brüder Andreas und Thomas Strüngmann haben heute mit der Max-Planck-Gesellschaft einen Kooperationsvertrag zur Gründung eines rechtlich selbstständigen Forschungsinstituts mit Sitz in Frankfurt am Main geschlossen.

Dieses wird nach ihrem Vater "Ernst-Strüngmann-Institut (ESI gGmbH)" genannt und sich medizinisch-naturwissenschaftlichen Projekten, insbesondere im Bereich der kognitiven Neurowissenschaften, widmen. Die Kooperation mit der Max-Planck-Gesellschaft soll sicherstellen, dass die Forschung an dem neuen Institut höchsten wissenschaftlichen Standards genügt. Die Auswahl der Wissenschaftler und die Evaluierung der Forschungsarbeiten erfolgt daher nach den Exzellenzkriterien der Max-Planck-Gesellschaft; die Direktoren werden zu Wissenschaftlichen Mitgliedern der Max-Planck-Gesellschaft berufen. Die Forschungsarbeiten am ESI finanzieren sich aus den Erträgen eines Grundkapitals von über 200 Millionen Euro. Das Engagement der beiden Brüder setzt damit Maßstäbe: Mit dem Einsatz ihres privaten Vermögens geben sie der Grundlagenforschung neue Impulse.

"Für die Max-Planck-Gesellschaft ist es ein spannender Prozess an einem privaten Forschungsinstitut mitzuwirken, das größtmögliche Flexibilität besitzt und unabhängig agieren kann", sagt der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Peter Gruss. "Ich wünsche mir sehr, dass das Engagement von Andreas und Thomas Strüngmann mit Blick auf Public-Private-Partnership in Deutschland Schule macht."

Was privates Mäzenatentum bewirken kann, konnten die Strüngmann-Brüder bereits in den USA am Salk Institute erfahren. Dass ihr finanzielles Engagement nun auf dem Gebiet der Lebenswissenschaften erfolgt, rührt auch daher, dass sie aus der Pharma-Branche kommen. "Wir freuen uns sehr, dass wir bei der Gründung des Forschungsinstituts auf die Erfahrungen der Max-Planck-Gesellschaft im Aufbau von Exzellenz zurückgreifen können", so Andreas und Thomas Strüngmann.

Die Leitung des neuen Instituts wird kommissarisch der Neurophysiologe Wolf Singer, derzeit Geschäftsführender Direktor am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main, übernehmen. Für den bekannten Hirnforscher ist es nicht nur die Forschung per se, die ihn an diesem neuen Auftrag reizt - für ihn gibt es auch weitaus strategischere Aspekte: "Mit dem Engagement von Andreas und Thomas Strüngmann wird es hier in Frankfurt möglich ein Grundlageninstitut auf dem klinischen Campus zu halten, denn das Max-Planck-Institut für Hirnforschung wird ja umsiedeln. In der hiesigen Forschungslandschaft ist das ESI somit ein ganz wichtiger Mosaikstein. Die Forschungsarbeiten sind komplementär zu denen am Max-Planck-Institut und werden die Translation wissenschaftlicher Ergebnisse vom Tier zum Menschen ermöglichen."

Ein Stiftungsrat soll künftig über alle übergeordneten wissenschaftlichen Fragen des Instituts entscheiden, insbesondere über die Berufung der Direktoren. Außerdem berät der Stiftungsrat über Struktur und den Haushalt des Instituts. Die Mitglieder werden sowohl von der Familie Strüngmann als auch von der Max-Planck-Gesellschaft benannt. Vorsitzender des Stiftungsrat ist der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft beziehungsweise einer ihrer Vizepräsidenten.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau