Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühzeitige Spezialisierung für den Einsatz in Wirtschaft und Wissenschaft

14.07.2008
Biologisch-Pharmazeutische Fakultät der Universität Jena stellt auf Bachelor-Studiengänge um

Zum Wintersemester 2008/09 erfolgt an der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät der Universität Jena die Umstellung auf den Abschluss Bachelor. Neben den sechssemestrigen Bachelor-Studiengängen Biologie sowie Biochemie/Molekularbiologie wird das Bachelor-Ergänzungsfach "Geschichte der Naturwissenschaften" eingeführt.

"Die neuen Studiengänge orientieren sich eng an den bisherigen Magister- bzw. Diplomstudiengängen", berichtet Sandra Kröwer, Leiterin des Studien- und Prüfungsamts der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät. "Die Umstellung bringt eine straffere Ausbildung, bei der die Studierenden frühzeitig spezialisiert und auf spätere Einsatzbereiche in Wissenschaft oder Praxis vorbereitet werden."

Umgesetzt wird die frühzeitige Spezialisierung in den zulassungsbeschränkten Bachelor-Studiengängen Biologie und Biochemie/Molekularbiologie, für die noch eine Bewerbung bis 15. Juli möglich ist, in einem Zwei-Phasen-Modell: Die ersten vier Semester dienen der Erlangung eines breiten Grundlagenwissens in den naturwissenschaftlichen Kernbereichen. In einer zweiten Phase eröffnen sich Wahlalternativen im Hinblick auf spätere Einsatzmöglichkeiten. In dieser Vertiefungsphase können die Studierenden zwischen verschiedenen Schwerpunkten wählen. "Die Module orientieren sich nicht nur an späteren Berufszweigen, sondern bereiten auch auf die konsekutiven Master-Studiengänge vor", weiß die Leiterin des Studien- und Prüfungsamts. Ist die Entscheidung für eine Vertiefungsrichtung gefallen, kann in Absprache mit dem entsprechenden Professor aber auch ein Modul aus einer anderen Vertiefungsrichtung belegt werden. "Schließlich wollen wir den Studierenden den Blick über den Tellerrand ermöglichen", so Sandra Kröwer weiter.

Seltenes Bachelor-Ergänzungsfach "Geschichte der Naturwissenschaften"

Eine Besonderheit stellt das sechssemestrige Bachelor-Ergänzungsfach "Geschichte der Naturwissenschaften" dar. Studierende eines geisteswissenschaftlichen Kernfachs können dieses mit wissenschaftshistorischen Lerninhalten kombinieren. Damit werden sie optimal auf den entsprechenden Master-Studiengang vorbereitet, zu dem auch Naturwissenschaftler Zugang haben. "Solch einen interdisziplinär ausgerichteten Studiengang als Kombination von Geistes- und Naturwissenschaften gibt es in Deutschland nur selten", erklärt Sandra Kröwer. Für das vorbereitende Ergänzungsfach ist die Immatrikulation bis zum 15. September möglich.

Die Umstellung der Abschlüsse mache die Studiengänge der Fakultät im internationalen Wettbewerb der Universitäten konkurrenzfähiger, erwartet Sandra Kröwer. Damit sollen ausländische Studierende für ein Studium begeistert und Weichen für internationale Kooperationen gestellt werden.

Bewerbungen für das kommende Wintersemester sind noch bis zum 15. Juli bzw. 15. September 2008 im Studierenden-Service-Zentrum der Friedrich-Schiller-Universität Jena (07737 Jena) möglich.

Kontakt:
Sandra Kröwer
Studien- und Prüfungsamt der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät der Universität Jena
Fürstengraben 26, 07743 Jena
Tel. 03641 / 949010
E-Mail: sandra.kroewer[at]uni-jena.de
Studierenden-Service-Zentrum der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931111
E-Mail: studium[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Biologisch-Pharmazeutisch Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics