Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzmarkt - Einzigartig in Deutschland: 50 Millionen Euro-Fonds zur Förderung des Technologietransfers aufgesetzt

11.07.2008
Fonds zur Investition in die Umsetzung von Forschungsergebnissen
Prof. Dr. Michael Linscheid, Vizepräsident für Forschung der Humboldt-Universität zu Berlin (HU), erklärte, dass die Humboldt-Innovation GmbH (Humboldt-Innovation) einen Vorvertrag mit der First London Securities PLC (First London) unterzeichnet hat, um einen Fonds in Höhe von 50 Millionen Euro zur Investition in forschungsbasierte Gründungen aus der HU aufzulegen.

First London wird als Fondsmanager fungieren, mit dem Ziel attraktive Renditen aus der anspruchsvollen und kommerziell interessanten HU-Forschung für die Investoren zu generieren. Das zu diesem Zeitpunkt bereitstehende Kapital aus dem Fonds wird in vielversprechende Start-ups aber auch in zukunftsweisende Forschungsprojekte mit Marktpotenzial investiert.

Eine enge Zusammenarbeit mit dem bereits existierenden Netzwerk aus Risikokapitalgebern und Business Angeln ist vorgesehen. First London ist eine weltweit agierende Londoner Investment Bank, die sich u.a. auf die Frühphasenfinanzierung aus Universitäten spezialisiert hat.

Bereits erfolgreiche Unternehmungen aus der HU-Forschung können HU-Wissenschaftler inspirieren, die es zukünftig einfacher haben werden mit guten Ideen schnell an notwendiges Kapital heranzukommen. Zu den prominenten Humboldt-Gründungen gehört unter anderem die größte Online-Community Deutschlands "StudiVZ".

Begleitet werden die Wissenschaftler von der 2005 gegründeten Humboldt-Innovation GmbH, die als 100-prozentige Tochtergesellschaft der Universität den Wissens- und Technologietransfer koordiniert, als Mittler zwischen Universität und Wirtschaft fungiert, die Gründungen bei der Finanzierung und durch Coaching unterstützt und die industriellen Forschungskontrakte der HU organisiert. Derzeit unterstützt die Humboldt-Innovation 20 Gründungsprojekte.

Guy Saxton, CEO bei First London sagte: "Die gute Arbeit in der Gründungs- und Forschungsunterstützung der Humboldt-Innovation GmbH führt zu einer erheblichen Reduktion des Risikos für Investoren in der Frühphasenfinanzierung. First London hat in der Humboldt-Innovation GmbH einen zuverlässigen und etablierten Partner mit Zugang zum geistigen Eigentum einer der größten deutschen Forschungsuniversitäten gefunden. First London freut sich auf eine Vertiefung der Beziehungen. Das Spezialistenteam von First London wird die Humboldt-Universität unterstützen, um die kommerzielle Nutzung von Forschungsergebnissen voranzutreiben. Die Annäherung von Londons Finanzmärkten und Europas führenden Forschungseinrichtungen kann ein entscheidender Wachstumsmotor sein für die weitere wirtschaftliche Entwicklung Europas."

Prof. Dr. Michael Linscheid kommentierte: "Ein Fonds dieser Größe zur Hernaführung von Forschungsergebnissen an den Markt ist einzigartig in Deutschland. Wir wollen unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die jungen Nachwuchsforscher und herausragenden Studierende motivieren, diesen Fonds zu nutzen, um den Weg zwischen Grundlagenforschung und Produkten schneller und mit weniger Bürokratie bestreiten zu können. Erfolgreich durchgeführte Projekte sollen andere Wissenschaftler für die Option einer Unternehmensgründung begeistern und eine Vorbildfunktion haben."

Dirk Radzinski, Geschäftsführer der Humboldt-Innovation ergänzte: "Wir sind sehr stolz, dass wir einen Partner mit derartigem Zugang zu den internationalen Finanzmärkten gefunden haben, der unsere Philosophie teilt und von der Innovationsfähigkeit der Humboldt-Universität überzeugt ist. Das wichtigste Thema für jedes Start-up ist die Finanzierung. Mit unseren Angeboten und dem Zugang zu Förderprogrammen, unserem Humboldt-Netzwerk von Business Angeln und dem nunmehr aufgelegten Fonds haben wir die ganze Bandbreite der Finanzierungsmöglichkeiten für Gründungen bei denen wir helfen können abgedeckt."

Kontakt:
Dirk Radzinski
info@humboldt-innovation.de
+49 30 2093-1452

Christine Schniedermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Finanzmarkt Technologietransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise