Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-japanische Kooperation in der Plasmaforschung: RUB ist Partner im International Training Program Japans

10.07.2008
Nachwuchswissenschaftler forschen in Bochum

Ihren weltweit exzellenten Ruf in der Plasmaforschung untermauert die Ruhr-Universität Bochum mit einem Abkommen mit der japanischen Nagoya University.

Finanziert von der Japan Society for Promotion of Science (JSPS; vergleichbar mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft) können japanische Nachwuchswissenschaftler in Zukunft einen längeren Forschungsaufenthalt in Bochum absolvieren.

Das ermöglicht die Kooperationsvereinbarung, die das Plasma Nanotechnology Research Center (PLANT) der Universität von Nagoya und das Center for Plasma Science and Technologie (CPST) der Ruhr-Universität heute geschlossen haben. Das Programm läuft zunächst über fünf Jahre bis März 2013. Zusammen mit der University of Texas, Dallas (USA), und der Sunkyunkwan University, Südkorea, ist die RUB die dritte ausgesuchte Partneruniversität in diesem "International Training Program" der JSPS.

... mehr zu:
»Plasma »Plasmaforschung »RUB

Plasma: von der Theorie bis zur Anwendung

Das Programm ermöglicht Doktoranden und Promovierten einen Forschungsaufenthalt an Universitäten, die sowohl in der Grundlagenforschung als auch in der anwendungsbezogenen Forschung mit Plasmen weltweit Spitze sind. Ziel ist, japanische Nachwuchswissenschaftler langfristig zu führenden Experten in der Plasmaforschung auszubilden. Sie sollen ihre Dissertationsthemen und Forschungsschwerpunkte im Ausland vertiefen und wertvolle Erfahrungen sammeln. Das CPST der Ruhr-Universität bietet dafür ideale Voraussetzungen: Fachübergreifend arbeiten hier Physiker, Elektrotechniker und Werkstoffwissenschaftler zusammen und erforschen eine der bedeutendsten modernen Querschnittstechnologien von der Theorie bis zur industriellen Anwendung. Die Plasmaphysik und -technik ist einer der zentralen Forschungsschwerpunkte der RUB.

Start mit drei Nachwuchsforschern

Noch in diesem Jahr kommen drei japanische Forscher für jeweils 60 Tage an die RUB, die JSPS finanziert ihren Aufenthalt in Bochum. Wie viele ausgewählte Doktoranden und so genannte Post-Docs es in den nächsten Jahren sein werden und über welchen Zeitraum sie in Bochum zu Gast sind, vereinbaren die Vertragspartner PLANT und CPST jeweils am Jahresanfang. Mit der Kooperation intensivieren sie ihren bereits seit Jahren bestehenden Kontakt und Austausch von Doktoranden und Wissenschaftlern.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Uwe Czarnetzki, Institut für Experimentalphysik V, Lehrstuhl für Plasma- and Atomphysik, Tel. 0234/32-26218, E-Mail: Uwe.Czarnetzki@ep5.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Plasma Plasmaforschung RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserforschung: Treibhausgase aus der Kläranlage

24.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Methode zur Analyse von Supraleitern

24.10.2017 | Physik Astronomie

65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie