Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiedereinstieg leicht gemacht: return2job

10.07.2008
Berufsrückkehr für Ingenieurinnen und Ingenieure in Kooperation mit der ZFH

Im Rahmen der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung wird das Akademikerprogramm der Otto Benecke Stiftung e.V. (OBS) eine Weiterbildungsmaßnahme für Berufsrückkehrer/innen durchführen, um dem bestehenden Fachkräftebedarf sowohl im Maschinenbau als auch in der Elektro- und Informationstechnologie entgegenzuwirken.

Zielgruppe sind Ingenieurinnen und Ingenieure mit den Fächern Informatik, Maschinenbau und Elektrotechnik, die nach der Familienphase wieder erwerbstätig werden möchten. Nach bundesweiter Ausschreibung des Projekts hat nun die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) den Zuschlag zur Durchführung der Fernstudiensegmente Informatik und Elektrotechnik erhalten.

Finanziert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union erweitert das Akademikerprogramm der OBS mit return2job das Bildungsangebot ihres Projektes AQUA "Akademiker qualifizieren sich für den Arbeitsmarkt" für Berufsrückkehrer/innen. Während der 15monatigen Qualifizierung, die sich aus dem kompakten Fernstudium der jeweiligen Fachrichtung und einem 3monatigen Praktikum zusammensetzt, erhalten die Teilnehmenden eine berufsspezifische Vorbereitung auf den Wiedereinstieg in das Berufsleben. Diese Maßnahme vermittelt aktuelles Fachwissen, überfachliche Qualifikationen und Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern.

Das Fernstudium in der Fachrichtung Elektrotechnik, welches die ZFH in Kooperation mit der Hochschule Darmstadt durchführt, umfasst sechs Module, deren Studieninhalte von modernen Technologien und Prozessen in der Elektrotechnik über Programmiermethodik bis hin zu überfachlichen Inhalten wie Präsentationstechniken, Kommunikation und Projektmanagement reichen. In einem Teamprojekt wenden die Teilnehmenden die neu erlernten technischen Inhalte in einer simulierten industrienahen Situation so realistisch wie möglich an und trainieren dabei die Teamfähigkeit.

Das Fernstudium in der Fachrichtung Informatik, welches von der ZFH in Kooperation mit der Fachhochschule Trier ausgerichtet wird, umfasst vier Standardmodule und die Erstellung einer Projektarbeit. Die Studieninhalte reichen von der Einführung in die Programmierung über Datenbanksysteme bis hin zu Software Engineering und IT-Sicherheit. Professoren des Fachbereichs Informatik an der FH Trier betreuen die Projektarbeiten.

Das didaktische Konzept der beiden Fernstudienangebote entspricht dem Ansatz des Blended Learning und besteht aus einer Kombination von Selbststudien- und Präsenzphasen. Lernprozesse ebenso wie Informationsaustausch und Kommunikation zwischen Studierenden und Professoren werden online über eine Lernplattform mit vielseitigen Funktionalitäten unterstützt. Die Präsenzphasen in den technischen Laboratorien der beteiligten Hochschulen dienen zur praktischen Umsetzung und Vertiefung der vermittelten Inhalte und werden familiengerecht mit Kinderbetreuung durchgeführt. Der wöchentliche Arbeitsaufwand liegt für die Teilnehmenden durchgängig bei ca. 30 Stunden.

Jeweils 10 Berufsrückkehrer/innen je Fachrichtung erhalten über ein Auswahlverfahren, das ab August 2008 durchgeführt wird, die Chance, an dieser im Oktober 2008 startenden Studienergänzung teilzunehmen. Nähere Auskünfte zur Bewerbung und Organisation sowie zu den Konditionen erhalten Interessierte bei der Otto Benecke Stiftung e.V.: Ulrike Anheier-Peez (0228 8163-224, Ulrike.Anheier-Peez@obs-ev.de). Auf der Homepage http://www.obs-ev.de (AQUA) sind weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen erhältlich.

Über die ZFH:
Die 1995 gegründete Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) mit Sitz in Koblenz ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Länder Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. Die ZFH fördert die Entwicklung und Durchführung von Fernstudien in diesen Bundesländern und arbeitet dazu mit 13 Fachhochschulen zusammen. Das Angebotsspektrum erstreckt sich auf aktuell 14 Fernstudienangebote betriebswirtschaftlicher, technischer und sozialwissenschaftlicher Fachrichtungen, die als Studiengänge oder auch in Form ausgewählter Module belegt werden können. Die Abschlüsse reichen von Hochschulzertifikaten über Diplomabschlüsse bis hin zu international anerkannten Bachelor- und Master-Titeln. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ZFH unterstützen die Hochschulen bei der Öffentlichkeitsarbeit und der Durchführung der Fernstudiengänge, sind für die Pflege und Distribution des Studienmaterials zuständig und beraten Interessenten rund um das Fernstudium.
Redaktionskontakt:
Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen
Ulrike Cron
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rheinau 3-4
56075 Koblenz
Tel.: 0261/91538-24, Fax: 0261/91538-724
E-Mail: u.cron@zfh.de,
Otto-Benecke-Stiftung e.V.
Akademikerprogramm (AKP)
Öffentlichkeitsarbeit
Regina Kahle
Kennedyallee 105-107
53175 Bonn
Tel.: 0228 - 8163 228
Fax: 0228 - 8163 200
E-Mail: Regina.Kahle@obs-ev.de

Dr. Margot Klinkner | idw
Weitere Informationen:
http://www.obs-ev.de
http://www.zfh.de

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Fachrichtung Fernstudium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive