Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiedereinstieg leicht gemacht: return2job

10.07.2008
Berufsrückkehr für Ingenieurinnen und Ingenieure in Kooperation mit der ZFH

Im Rahmen der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung wird das Akademikerprogramm der Otto Benecke Stiftung e.V. (OBS) eine Weiterbildungsmaßnahme für Berufsrückkehrer/innen durchführen, um dem bestehenden Fachkräftebedarf sowohl im Maschinenbau als auch in der Elektro- und Informationstechnologie entgegenzuwirken.

Zielgruppe sind Ingenieurinnen und Ingenieure mit den Fächern Informatik, Maschinenbau und Elektrotechnik, die nach der Familienphase wieder erwerbstätig werden möchten. Nach bundesweiter Ausschreibung des Projekts hat nun die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) den Zuschlag zur Durchführung der Fernstudiensegmente Informatik und Elektrotechnik erhalten.

Finanziert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union erweitert das Akademikerprogramm der OBS mit return2job das Bildungsangebot ihres Projektes AQUA "Akademiker qualifizieren sich für den Arbeitsmarkt" für Berufsrückkehrer/innen. Während der 15monatigen Qualifizierung, die sich aus dem kompakten Fernstudium der jeweiligen Fachrichtung und einem 3monatigen Praktikum zusammensetzt, erhalten die Teilnehmenden eine berufsspezifische Vorbereitung auf den Wiedereinstieg in das Berufsleben. Diese Maßnahme vermittelt aktuelles Fachwissen, überfachliche Qualifikationen und Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern.

Das Fernstudium in der Fachrichtung Elektrotechnik, welches die ZFH in Kooperation mit der Hochschule Darmstadt durchführt, umfasst sechs Module, deren Studieninhalte von modernen Technologien und Prozessen in der Elektrotechnik über Programmiermethodik bis hin zu überfachlichen Inhalten wie Präsentationstechniken, Kommunikation und Projektmanagement reichen. In einem Teamprojekt wenden die Teilnehmenden die neu erlernten technischen Inhalte in einer simulierten industrienahen Situation so realistisch wie möglich an und trainieren dabei die Teamfähigkeit.

Das Fernstudium in der Fachrichtung Informatik, welches von der ZFH in Kooperation mit der Fachhochschule Trier ausgerichtet wird, umfasst vier Standardmodule und die Erstellung einer Projektarbeit. Die Studieninhalte reichen von der Einführung in die Programmierung über Datenbanksysteme bis hin zu Software Engineering und IT-Sicherheit. Professoren des Fachbereichs Informatik an der FH Trier betreuen die Projektarbeiten.

Das didaktische Konzept der beiden Fernstudienangebote entspricht dem Ansatz des Blended Learning und besteht aus einer Kombination von Selbststudien- und Präsenzphasen. Lernprozesse ebenso wie Informationsaustausch und Kommunikation zwischen Studierenden und Professoren werden online über eine Lernplattform mit vielseitigen Funktionalitäten unterstützt. Die Präsenzphasen in den technischen Laboratorien der beteiligten Hochschulen dienen zur praktischen Umsetzung und Vertiefung der vermittelten Inhalte und werden familiengerecht mit Kinderbetreuung durchgeführt. Der wöchentliche Arbeitsaufwand liegt für die Teilnehmenden durchgängig bei ca. 30 Stunden.

Jeweils 10 Berufsrückkehrer/innen je Fachrichtung erhalten über ein Auswahlverfahren, das ab August 2008 durchgeführt wird, die Chance, an dieser im Oktober 2008 startenden Studienergänzung teilzunehmen. Nähere Auskünfte zur Bewerbung und Organisation sowie zu den Konditionen erhalten Interessierte bei der Otto Benecke Stiftung e.V.: Ulrike Anheier-Peez (0228 8163-224, Ulrike.Anheier-Peez@obs-ev.de). Auf der Homepage http://www.obs-ev.de (AQUA) sind weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen erhältlich.

Über die ZFH:
Die 1995 gegründete Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) mit Sitz in Koblenz ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Länder Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. Die ZFH fördert die Entwicklung und Durchführung von Fernstudien in diesen Bundesländern und arbeitet dazu mit 13 Fachhochschulen zusammen. Das Angebotsspektrum erstreckt sich auf aktuell 14 Fernstudienangebote betriebswirtschaftlicher, technischer und sozialwissenschaftlicher Fachrichtungen, die als Studiengänge oder auch in Form ausgewählter Module belegt werden können. Die Abschlüsse reichen von Hochschulzertifikaten über Diplomabschlüsse bis hin zu international anerkannten Bachelor- und Master-Titeln. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ZFH unterstützen die Hochschulen bei der Öffentlichkeitsarbeit und der Durchführung der Fernstudiengänge, sind für die Pflege und Distribution des Studienmaterials zuständig und beraten Interessenten rund um das Fernstudium.
Redaktionskontakt:
Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen
Ulrike Cron
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rheinau 3-4
56075 Koblenz
Tel.: 0261/91538-24, Fax: 0261/91538-724
E-Mail: u.cron@zfh.de,
Otto-Benecke-Stiftung e.V.
Akademikerprogramm (AKP)
Öffentlichkeitsarbeit
Regina Kahle
Kennedyallee 105-107
53175 Bonn
Tel.: 0228 - 8163 228
Fax: 0228 - 8163 200
E-Mail: Regina.Kahle@obs-ev.de

Dr. Margot Klinkner | idw
Weitere Informationen:
http://www.obs-ev.de
http://www.zfh.de

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Fachrichtung Fernstudium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie