Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiedereinstieg leicht gemacht: return2job

10.07.2008
Berufsrückkehr für Ingenieurinnen und Ingenieure in Kooperation mit der ZFH

Im Rahmen der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung wird das Akademikerprogramm der Otto Benecke Stiftung e.V. (OBS) eine Weiterbildungsmaßnahme für Berufsrückkehrer/innen durchführen, um dem bestehenden Fachkräftebedarf sowohl im Maschinenbau als auch in der Elektro- und Informationstechnologie entgegenzuwirken.

Zielgruppe sind Ingenieurinnen und Ingenieure mit den Fächern Informatik, Maschinenbau und Elektrotechnik, die nach der Familienphase wieder erwerbstätig werden möchten. Nach bundesweiter Ausschreibung des Projekts hat nun die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) den Zuschlag zur Durchführung der Fernstudiensegmente Informatik und Elektrotechnik erhalten.

Finanziert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union erweitert das Akademikerprogramm der OBS mit return2job das Bildungsangebot ihres Projektes AQUA "Akademiker qualifizieren sich für den Arbeitsmarkt" für Berufsrückkehrer/innen. Während der 15monatigen Qualifizierung, die sich aus dem kompakten Fernstudium der jeweiligen Fachrichtung und einem 3monatigen Praktikum zusammensetzt, erhalten die Teilnehmenden eine berufsspezifische Vorbereitung auf den Wiedereinstieg in das Berufsleben. Diese Maßnahme vermittelt aktuelles Fachwissen, überfachliche Qualifikationen und Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern.

Das Fernstudium in der Fachrichtung Elektrotechnik, welches die ZFH in Kooperation mit der Hochschule Darmstadt durchführt, umfasst sechs Module, deren Studieninhalte von modernen Technologien und Prozessen in der Elektrotechnik über Programmiermethodik bis hin zu überfachlichen Inhalten wie Präsentationstechniken, Kommunikation und Projektmanagement reichen. In einem Teamprojekt wenden die Teilnehmenden die neu erlernten technischen Inhalte in einer simulierten industrienahen Situation so realistisch wie möglich an und trainieren dabei die Teamfähigkeit.

Das Fernstudium in der Fachrichtung Informatik, welches von der ZFH in Kooperation mit der Fachhochschule Trier ausgerichtet wird, umfasst vier Standardmodule und die Erstellung einer Projektarbeit. Die Studieninhalte reichen von der Einführung in die Programmierung über Datenbanksysteme bis hin zu Software Engineering und IT-Sicherheit. Professoren des Fachbereichs Informatik an der FH Trier betreuen die Projektarbeiten.

Das didaktische Konzept der beiden Fernstudienangebote entspricht dem Ansatz des Blended Learning und besteht aus einer Kombination von Selbststudien- und Präsenzphasen. Lernprozesse ebenso wie Informationsaustausch und Kommunikation zwischen Studierenden und Professoren werden online über eine Lernplattform mit vielseitigen Funktionalitäten unterstützt. Die Präsenzphasen in den technischen Laboratorien der beteiligten Hochschulen dienen zur praktischen Umsetzung und Vertiefung der vermittelten Inhalte und werden familiengerecht mit Kinderbetreuung durchgeführt. Der wöchentliche Arbeitsaufwand liegt für die Teilnehmenden durchgängig bei ca. 30 Stunden.

Jeweils 10 Berufsrückkehrer/innen je Fachrichtung erhalten über ein Auswahlverfahren, das ab August 2008 durchgeführt wird, die Chance, an dieser im Oktober 2008 startenden Studienergänzung teilzunehmen. Nähere Auskünfte zur Bewerbung und Organisation sowie zu den Konditionen erhalten Interessierte bei der Otto Benecke Stiftung e.V.: Ulrike Anheier-Peez (0228 8163-224, Ulrike.Anheier-Peez@obs-ev.de). Auf der Homepage http://www.obs-ev.de (AQUA) sind weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen erhältlich.

Über die ZFH:
Die 1995 gegründete Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) mit Sitz in Koblenz ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Länder Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. Die ZFH fördert die Entwicklung und Durchführung von Fernstudien in diesen Bundesländern und arbeitet dazu mit 13 Fachhochschulen zusammen. Das Angebotsspektrum erstreckt sich auf aktuell 14 Fernstudienangebote betriebswirtschaftlicher, technischer und sozialwissenschaftlicher Fachrichtungen, die als Studiengänge oder auch in Form ausgewählter Module belegt werden können. Die Abschlüsse reichen von Hochschulzertifikaten über Diplomabschlüsse bis hin zu international anerkannten Bachelor- und Master-Titeln. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ZFH unterstützen die Hochschulen bei der Öffentlichkeitsarbeit und der Durchführung der Fernstudiengänge, sind für die Pflege und Distribution des Studienmaterials zuständig und beraten Interessenten rund um das Fernstudium.
Redaktionskontakt:
Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen
Ulrike Cron
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rheinau 3-4
56075 Koblenz
Tel.: 0261/91538-24, Fax: 0261/91538-724
E-Mail: u.cron@zfh.de,
Otto-Benecke-Stiftung e.V.
Akademikerprogramm (AKP)
Öffentlichkeitsarbeit
Regina Kahle
Kennedyallee 105-107
53175 Bonn
Tel.: 0228 - 8163 228
Fax: 0228 - 8163 200
E-Mail: Regina.Kahle@obs-ev.de

Dr. Margot Klinkner | idw
Weitere Informationen:
http://www.obs-ev.de
http://www.zfh.de

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Fachrichtung Fernstudium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics