Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CHE legt Ländervergleich von Universitäten vor

17.07.2002


Thüringen, Bayern, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg vorn

... mehr zu:
»Indikator »Reputation

Im Leistungsvergleich schneiden die Universitäten in Thüringen, Bayern, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg am besten ab (siehe Abb. 1). Bezogen auf die Fragen: Wie beurteilen die Studierenden die Leistung ihres Fachbereichs, wie aktiv sind die Fachbereiche in der Forschung, wie lang ist die durchschnittliche Studiendauer und welche Reputation haben die Fachbereiche, erreichen sie öfter einen Spitzenplatz als die Universitäten anderer Länder. Dies ergab eine Sonderauswertung des differenziertesten Hochschulrankings in Deutschland, das vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) erstellt wird.

"Abbildung 1: Relative Anzahl von Spitzenplätzen in vier ausgewählten Indikatoren aus dem CHE-Ranking"



Gezählt wurden zunächst die Zugehörigkeit zur Spitzengruppe pro Fach und Bundesland in den Indikatoren "Gesamturteil der Studierenden", "Professorentipp", "Studiendauer" und jeweils einem Forschungsindikator, je nach Fach "Publikationen pro Professor", "Drittmittel je Wissenschaftler" oder "Promotionen pro Professor".

Die Fächer wurden vier Gruppen zugeteilt (Zuordnung siehe Tabelle 1), in den Gruppen wurde jeweils die Zahl der Spitzenplätze sowie die Zahl der im Ranking vertretenen Hochschulen ermittelt und daraus der Quotient gebildet (siehe Abb.1).

Ergebnisse für die einzelnen Indikatoren

Die getrennte Betrachtung der Indikatoren "Studierendenzufriedenheit" (ermittelt aus dem Gesamturteil der Studierenden), "Reputation" (ermittelt aus dem Professorentipp), "Studiendauer" und "Forschung" zeigt, dass einige Länder nur bei einem der vier Indikatoren häufig in der Spitzengruppe zu finden sind: So sind die Fachbereiche der Berliner Universitäten in der Reputation bei den Professoren häufig in der Spitzengruppe, die Fachbereiche in Bremen häufig bei den Forschungsindikatoren. Die Abbildungen 2a bis 2d zeigen, welche Bundesländer bei den vier ausgewählten Indikatoren vorn liegen.

Welchen Beitrag die einzelnen Indikatoren zu der Spitzenplatzierung leisten, demonstriert Abbildung 3.

"Abbildung 3: Beiträge der Indikatoren zur Zahl der Spitzenplätze"



Während die bayerischen und baden-württembergischen Hochschulen bei allen vier Aspekten etwa gleich häufig in der Spitzengruppe rangieren, bringen es die Universitäten in Thüringen, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern vor allem dank kurzer Studienzeiten und dem Urteil der Studierenden zu Spitzenplätzen. Bremen hat trotz eines hohen Anteils an Spitzenplazierungen in der Forschung keine gute Reputation bei den Hochschullehrern, hier gibt es keinen Spitzenplatz.

Stärken der Länder variieren in den Fächergruppen

Die Analyse zeigt, dass einige Länder in bestimmten Fächergruppen besonders gut abschneiden. So sind die sächsischen Universitäten besonders in den Ingenieurwissenschaften überdurchschnittlich oft in der Spitzengruppe zu finden. Eine Stärke der Universitäten in Baden-Württemberg liegt hingegen in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie Jura.

"Abbildung 4: Beiträge der Fächergruppen zur Zahl der Spitzenplätze "



Bislang gibt es an den Hochschulen noch keinen vergleichenden Leistungstest, wie er mit der PISA-Studie für die Schulen vorgenommen wurde. Dies ist auch insofern schwierig, als ein Konsens über den Wissenskanon bzw. über die relevanten Kompetenzen der Studierenden über Disziplingrenzen hinweg und die entsprechenden Testfragen kaum zu erzielen ist. Aber für die 25 am häufigsten studierten Fächer, für die sich rund 75% aller Studienanfänger entscheiden, liefert das CHE-Ranking Informationen über die Leistungen an verschiedenen Hochschulen. Die Daten können zu einer Analyse von Stärken und Schwächen genutzt werden und wer einen Studienplatz sucht, findet differenzierte Anhaltspunkte für die richtige Wahl.

Für die untersuchten Fächer stehen Informationen zu jeweils 30 Aspekten des Studiums zur Verfügung. Die Fachbereiche werden für jeden Aspekt einer Spitzen-, Mittel- oder Schlussgruppe zugeordnet. Dargestellt wird zum Beispiel: Wie beurteilen die Studierenden das Lehrangebot, die Studienorganisation, die Bibliothek oder die Kontakte zu anderen Studierenden? Wie beurteilen die Professoren diese Fragen oder die Ausstattung mit PCs und die Forschungsbedingungen? Dazu kommen Fakten wie Studiendauer, Betreuungsrelation, fremdsprachige Lehrveranstaltungen oder auch die Mieten am Hochschulort. Alle Informationen sind im Internet kostenfrei einzusehen. Dort ist auch eine interaktive Gewichtung der Kriterien nach persönlichen Präferenzen möglich

Alle den Graphiken zugrunde liegenden Daten finden sich im Detail in den Tabellen 2 bis 5.

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dashochschulranking.de

Weitere Berichte zu: Indikator Reputation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik