Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgaben für Bildung und Forschung steigen um acht Prozent

02.07.2008
"Zukunftsinvestitionen haben für die Regierung Priorität"

Die Bundesregierung steigert ihre Ausgaben für Bildung und Forschung auch im nächsten Jahr erheblich: Der Haushalt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird in 2009 auf insgesamt 10,080 Milliarden Euro anwachsen. Das sind rund 730 Millionen Euro - beziehungsweise acht Prozent - mehr als im Vorjahr.

Das sieht der Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2009 vor, der am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen wurde. In dieser Legislaturperiode wird der Haushalt des Ministeriums damit gegenüber dem Jahr 2005 um insgesamt 2,5 Milliarden Euro ansteigen - dies entspricht einem Zuwachs von 33 Prozent.

"Ausgaben in Bildung und Forschung sind zentrale Zukunftsinvestitionen, die für diese Bundesregierung höchste Priorität haben", sagte die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan, am Mittwoch in Berlin. Künftige Generationen müssen nach den Worten der Ministerin finanzielle Spielräume bekommen - und zugleich gute Voraussetzungen für Innovationen, Wirtschaftswachstum und Wohlstand.

... mehr zu:
»FuE »Zukunftsinvestition

Bereits zu Beginn der Legislaturperiode hatte die Bundesregierung das Sechs-Milliarden-Euro-Programm für Forschung und Entwicklung (FuE) sowie die Hightech-Strategie für Deutschland beschlossen. Wie schon mit dem Haushalt 2008 werden die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auch im nächsten Jahr kräftig ansteigen: So stehen im Haushalt des BMBF für 2009 und in den Folgejahren gegenüber der bisherigen Finanzplanung weitere 300 Millionen Euro jährlich für FuE zur Verfügung. "Damit trägt der Bund seinen Anteil dazu bei, die FuE-Ausgaben in 2009 auf 2,8 Prozent des Bruttoinlandprodukts zu steigern", sagte Ministerin Schavan. Dies bedeute einen weiteren Schritt, um das von den europäischen Staats- und Regierungschefs in Lissabon vereinbarte Ziel zu erreichen, im Jahr 2010 drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes für Forschung und Entwicklung auszugeben.

Die zusätzlichen Mittel werden vor allem für folgende Bereiche zur Verfügung stehen: Forschung für die alternde Gesellschaft und Gesundheitsforschung, Verstärkung der FuE-Kapazitäten in kleinen und mittleren Unternehmen durch die Förderinitiative "KMU-innovativ", die Klima- und Energieforschung sowie die Verstärkung der internationalen Forschungszusammenarbeit. Insgesamt wird die Projektförderung des BMBF gegenüber 2008 um 15,2 Prozent auf rund 3,5 Milliarden Euro anwachsen.

Im Rahmen des Paktes für Forschung und Innovation setzt die Bundesregierung ihre Anstrengungen zur strukturellen Modernisierung und Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Forschungslandschaft fort. Hierzu gehört unter anderem der Aufbau eines Deutschen Zentrums für neurodegenerative Erkrankungen sowie die Aufnahme der Tätigkeit der Nationalen Akademie der Wissenschaften. Insgesamt stehen für die Förderung der großen Forschungseinrichtungen 2009 rund 3,7 Milliarden Euro bereit.

"Die Bundesregierung steht zur gemeinsamen Verantwortung von Bund und Ländern, die Investitionen in unser Bildungssystem auszubauen", sagte Schavan. Zur Finanzierung der von der Bundesregierung beschlossenen BAföG- Erhöhung bei gleichzeitigem Anstieg der Gefördertenzahlen werden die Ausgaben um rund 136 Millionen Euro auf mehr als 1,4 Milliarden Euro ansteigen. Die mit dem 22. BAföG-Änderungsgesetz beschlossene Anhebung der Fördersätze wird auch beim "Meister"-BAföG und den Stipendien in der Begabtenförderung umgesetzt. Zudem werden bereits im Jahr 2009 mit zusätzlichen Mitteln in Höhe von 50 Millionen Euro eine stärkere Förderung beim "Meister"-BAföG sowie die Vergabe von Aufstiegsstipendien ermöglicht. Diese Stipendien sollen begabten Absolventen der beruflichen Ausbildung einen zusätzlichen Anreiz zur Aufnahme eines Studiums und damit zur weiteren Qualifizierung geben.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.bmbf.de/press/2328.php

Weitere Berichte zu: FuE Zukunftsinvestition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie