Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensnetzwerk kündigt für Herbst breit angelegten Bildungs-Dialog an

02.07.2008
Wissensfabrik übergibt "Wünsche der Wirtschaft für eine bessere Bildung" an Bundespräsident Köhler
Klares Bekenntnis zum Leitbild der "Bildungsrepublik Deutschland"
Forderung: Thema Wirtschaft verstärkt im Unterricht aufgreifen
"Mehr Verantwortung des Bundes in der Bildung", "Talente aus bildungsfernen Haushalten fördern" und "Interesse an Naturwissenschaften und Technik wecken" - das sind nur drei von mehr als 200 Wünschen, die auf kleine Holzleisten notiert, am Bildungs-Leuchtturm der Wissensfabrik angebracht sind.

Beim "Fest für kleine Forscher", das heute im Garten von Schloss Bellevue stattfand, überreichte das Unternehmensnetzwerk den Leuchtturm mit den "Wünschen der Wirtschaft für eine bessere Bildung" symbolisch an Bundespräsident Horst Köhler. Die Wünsche stammen aus den Reihen der 64 Mitgliedsunternehmen der Wissensfabrik und waren eine Woche zuvor beim BDI-Tag in Berlin gesammelt worden.

"Wir befürworten den Reformdruck, der von Bundespräsident Köhler und Bundeskanzlerin Merkel in der Bildungspolitik ausgeht. Unser Land wird nur dann zur Bildungsrepublik Deutschland, wenn wir eingefahrene Pfade verlassen und uns gemeinsam auf den Weg in die Wissensgesellschaft machen", sagte Dr. Jürgen Hambrecht, BASF-Vorstandsvorsitzender und Mitbegründer der Wissensfabrik. Der Leuchtturm steht für die Bedeutung des Themas Bildung, aber auch für die Strahlkraft, die von ihm ausgeht, wenn die Reformen gelingen.

Zugleich wies Hambrecht auf das Engagement der deutschen Wirtschaft für frühkindliche Bildung unter dem Dach der Wissensfabrik hin. "Wir kennen unsere gesellschaftliche Verantwortung als Unternehmer für die Zukunft des Landes. Wo anders als im Bildungssektor können wir ihr am besten gerecht werden?", sagte Hambrecht.

Professor Dr. Berthold Leibinger, Aufsichtsratsvorsitzender der Trumpf-Gruppe und ebenso Mitbegründer der Wissensfabrik, betonte die Notwendigkeit, neben mehr naturwissenschaftlichen und technischen Inhalten auch verstärkt das Thema Wirtschaft im Schulunterricht aufzugreifen. Hier herrsche Nachholbedarf in den Lehrplänen und Schulbüchern, wo Wirtschaft zu wenig vorkomme und wenn, dann häufig einseitig dargestellt werde.

"Wir müssen dafür sorgen, dass Schüler mit der Praxis der Wirtschaft in Berührung kommen, um sie für unser Tun zu gewinnen. Nur wenn wir im Unterricht ein ausgewogenes Bild von Wirtschaft zeichnen und auch auf die vielfältigen Chancen hinweisen, werden wir die jungen Menschen für das Erfolgsmodell der Sozialen Marktwirtschaft begeistern können", sagte Leibinger. Wirtschaftliche Inhalte bilden einen Themenschwerpunkt der Schulprojekte der Wissensfabrik.

Auftakt für Bildungs-Dialog der Wissensfabrik

Die Übergabe des Bildungs-Leuchtturms an den Bundespräsidenten ist der Auftakt für einen breit angelegten Bildungs-Dialog der Wissensfabrik ab Herbst dieses Jahres. "Schon heute stehen wir über unsere Bildungsprojekte in engem Kontakt mit Schülern, Lehrern, Eltern, Wissenschaft und Politik. Diesen Dialog werden wir gezielt ausbauen", sagte Professor Dr. Hermut Kormann, Vorsitzender des Lenkungskreises der Wissensfabrik und ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Voith AG. Im Mittelpunkt des Bildungs-Dialogs werden Begegnungen mit allen Beteiligten im Bildungssektor stehen. Ziel ist, sich über die verschiedenen Sichtweisen zu informieren und über nachhaltige Verbesserungen im Bildungsbereich zu diskutieren.

Zum heutigen "Fest für kleine Forscher" waren 50 Schülerinnen und Schüler aus Bildungspartnerschaften der Wissensfabrik eingeladen. Dabei handelte es sich um Schüler aus Berlin-Kreuzberg (Bildungspartner BASF), Brandenburg an der Havel (Heidelberger Druckmaschinen) und Ditzingen (Trumpf). In einer Zeltstadt führten sie eine Vielzahl naturwissenschaftlicher Experimente durch. Außerdem bauten sie stabile Türme und Brücken aus Holz und erhielten auf diese Weise erste Einblicke in die Welt der Technik.

Die Wissensfabrik ist ein Netzwerk von 64 Unternehmen in ganz Deutschland, die Lust auf Zukunft machen möchten. Im Rahmen von mehr als 800 Bildungspartnerschaften engagiert sich die Wissenschaft für die Vermittlung von Naturwissenschaften, Technik und Wirtschaft. Einen Schwerpunkt bildet die frühkindliche Bildung, also die Zusammenarbeit mit Kindergärten und Grundschulen. Außerdem unterstützt die Wissensfabrik junge Unternehmer im Rahmen eines Mentorenprogramms bei ihren ersten Schritten in der Selbstständigkeit. Gemeinsam mit dem Handelsblatt veranstaltet die Wissensfabrik den Gründerwettbewerb WECONOMY. Bundespräsident Köhler ist Schirmherr der Wissensfabrik.

Thomas Möller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wissensfabrik-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie