Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensnetzwerk kündigt für Herbst breit angelegten Bildungs-Dialog an

02.07.2008
Wissensfabrik übergibt "Wünsche der Wirtschaft für eine bessere Bildung" an Bundespräsident Köhler
Klares Bekenntnis zum Leitbild der "Bildungsrepublik Deutschland"
Forderung: Thema Wirtschaft verstärkt im Unterricht aufgreifen
"Mehr Verantwortung des Bundes in der Bildung", "Talente aus bildungsfernen Haushalten fördern" und "Interesse an Naturwissenschaften und Technik wecken" - das sind nur drei von mehr als 200 Wünschen, die auf kleine Holzleisten notiert, am Bildungs-Leuchtturm der Wissensfabrik angebracht sind.

Beim "Fest für kleine Forscher", das heute im Garten von Schloss Bellevue stattfand, überreichte das Unternehmensnetzwerk den Leuchtturm mit den "Wünschen der Wirtschaft für eine bessere Bildung" symbolisch an Bundespräsident Horst Köhler. Die Wünsche stammen aus den Reihen der 64 Mitgliedsunternehmen der Wissensfabrik und waren eine Woche zuvor beim BDI-Tag in Berlin gesammelt worden.

"Wir befürworten den Reformdruck, der von Bundespräsident Köhler und Bundeskanzlerin Merkel in der Bildungspolitik ausgeht. Unser Land wird nur dann zur Bildungsrepublik Deutschland, wenn wir eingefahrene Pfade verlassen und uns gemeinsam auf den Weg in die Wissensgesellschaft machen", sagte Dr. Jürgen Hambrecht, BASF-Vorstandsvorsitzender und Mitbegründer der Wissensfabrik. Der Leuchtturm steht für die Bedeutung des Themas Bildung, aber auch für die Strahlkraft, die von ihm ausgeht, wenn die Reformen gelingen.

Zugleich wies Hambrecht auf das Engagement der deutschen Wirtschaft für frühkindliche Bildung unter dem Dach der Wissensfabrik hin. "Wir kennen unsere gesellschaftliche Verantwortung als Unternehmer für die Zukunft des Landes. Wo anders als im Bildungssektor können wir ihr am besten gerecht werden?", sagte Hambrecht.

Professor Dr. Berthold Leibinger, Aufsichtsratsvorsitzender der Trumpf-Gruppe und ebenso Mitbegründer der Wissensfabrik, betonte die Notwendigkeit, neben mehr naturwissenschaftlichen und technischen Inhalten auch verstärkt das Thema Wirtschaft im Schulunterricht aufzugreifen. Hier herrsche Nachholbedarf in den Lehrplänen und Schulbüchern, wo Wirtschaft zu wenig vorkomme und wenn, dann häufig einseitig dargestellt werde.

"Wir müssen dafür sorgen, dass Schüler mit der Praxis der Wirtschaft in Berührung kommen, um sie für unser Tun zu gewinnen. Nur wenn wir im Unterricht ein ausgewogenes Bild von Wirtschaft zeichnen und auch auf die vielfältigen Chancen hinweisen, werden wir die jungen Menschen für das Erfolgsmodell der Sozialen Marktwirtschaft begeistern können", sagte Leibinger. Wirtschaftliche Inhalte bilden einen Themenschwerpunkt der Schulprojekte der Wissensfabrik.

Auftakt für Bildungs-Dialog der Wissensfabrik

Die Übergabe des Bildungs-Leuchtturms an den Bundespräsidenten ist der Auftakt für einen breit angelegten Bildungs-Dialog der Wissensfabrik ab Herbst dieses Jahres. "Schon heute stehen wir über unsere Bildungsprojekte in engem Kontakt mit Schülern, Lehrern, Eltern, Wissenschaft und Politik. Diesen Dialog werden wir gezielt ausbauen", sagte Professor Dr. Hermut Kormann, Vorsitzender des Lenkungskreises der Wissensfabrik und ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Voith AG. Im Mittelpunkt des Bildungs-Dialogs werden Begegnungen mit allen Beteiligten im Bildungssektor stehen. Ziel ist, sich über die verschiedenen Sichtweisen zu informieren und über nachhaltige Verbesserungen im Bildungsbereich zu diskutieren.

Zum heutigen "Fest für kleine Forscher" waren 50 Schülerinnen und Schüler aus Bildungspartnerschaften der Wissensfabrik eingeladen. Dabei handelte es sich um Schüler aus Berlin-Kreuzberg (Bildungspartner BASF), Brandenburg an der Havel (Heidelberger Druckmaschinen) und Ditzingen (Trumpf). In einer Zeltstadt führten sie eine Vielzahl naturwissenschaftlicher Experimente durch. Außerdem bauten sie stabile Türme und Brücken aus Holz und erhielten auf diese Weise erste Einblicke in die Welt der Technik.

Die Wissensfabrik ist ein Netzwerk von 64 Unternehmen in ganz Deutschland, die Lust auf Zukunft machen möchten. Im Rahmen von mehr als 800 Bildungspartnerschaften engagiert sich die Wissenschaft für die Vermittlung von Naturwissenschaften, Technik und Wirtschaft. Einen Schwerpunkt bildet die frühkindliche Bildung, also die Zusammenarbeit mit Kindergärten und Grundschulen. Außerdem unterstützt die Wissensfabrik junge Unternehmer im Rahmen eines Mentorenprogramms bei ihren ersten Schritten in der Selbstständigkeit. Gemeinsam mit dem Handelsblatt veranstaltet die Wissensfabrik den Gründerwettbewerb WECONOMY. Bundespräsident Köhler ist Schirmherr der Wissensfabrik.

Thomas Möller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wissensfabrik-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise