Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetauftritt des BMBF-Förderschwerpunktes zum Integrierten Wasserressourcen-Management (IWRM)

30.06.2008
Viele Entwicklungs- und Schwellenländer leiden unter mangelhafter Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung.

Die Millenium-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen sehen daher vor, die Zahl der Menschen ohne Zugang zu sicherem Trinkwasser und angemessener Sanitärversorgung bis 2015 zu halbieren.

Die Bundesregierung unterstützt diese humanitäre Aufgabe durch Forschung zum IWRM im Rahmenprogramm Forschung für die Nachhaltigkeit des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Der Auf- und Ausbau einer nachhaltigen Wasser- und Abwasserinfrastruktur ist zudem ein wachsender Investitionsmarkt. Einen Überblick über die Ziele des Förderschwerpunktes und die geförderten Projekte in zahlreichen Partnerländern insbesondere in Asien, im Nahen Osten sowie in Afrika bietet jetzt ein Internetauftritt unter http://www.wasserressourcen-management.de.

Mit dem Prinzip des IWRM soll eine nach Menge und Güte nachhaltige Bewirtschaftung der miteinander in Wechselwirkung stehenden oberirdischen Gewässer, der Grundwasserleiter und gegebenenfalls auch der Küstengewässer geleistet werden. Dies sichert die soziale und wirtschaftliche Entwicklung sowie die Funktionsfähigkeit lebenswichtiger Ökosysteme und verbessert damit die Lebensbedingungen der Menschen. Im Förderschwerpunkt werden hierzu an größenmäßig überschaubaren Modellregionen neue Herangehensweisen und Techniken erprobt, angepasst und weiterentwickelt.

Gleichzeitig wird die internationale Zusammenarbeit im Wasserfach unterstützt und die interdisziplinäre Kooperation von Wissenschaft, Behörden und Wirtschaft gestärkt. Für deutsche Unternehmen im Wasser- und Umweltsektor soll zudem der Zugang zu neuen Märkten erleichtert werden. Forschung zum IWRM ist daher auch Bestandteil der ressortübergreifenden Hightech-Strategie und trägt zu den Zielen der German Water Partnership bei.

Bei den Modellregionen beispielsweise in Südafrika, Vietnam oder in der Mongolei handelt es sich in der Regel um Fluss- und Flussteil-Einzugsgebiete oder Siedlungsräume mit zugehörigen Gewässern. Neben den Zielen und der Struktur des Förderschwerpunktes werden diese Untersuchungsgebiete vorgestellt und die jeweiligen Projektkonzepte erläutert. Die einzelnen Projektseiten aus der Rubrik " Forschung" weisen eine einheitliche Struktur auf und liefern:

- Informationen über Rahmenbedingungen im jeweiligen Gebiet
- Lösungsansätze und
- Ziele des Projektes.
In einem separaten Bereich unter " Themenverwandte Programme und Projekte" werden zudem themenverwandte Vorhaben aus der BMBF-Förderung im Wassersektor präsentiert.

Eine weitere Rubrik des Internetauftritts stellt aktuelle Entwicklungen und Termine im Förderschwerpunkt oder in den Projekten vor und bietet ggf. Publikationen zum Herunterladen an.

Ansprechpartner:

Internationales Büro (IB) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Heinrich-Konen-Str. 1, 53227 Bonn
Telefon: 0228 / 3821-453
Telefax: 0228 / 3821-444
E-Mail: ib@dlr.de

Dr. Hans-Peter Niller | idw
Weitere Informationen:
http://www.pt-dlr.de/
http://www.internationales-buero.de
http://www.wasserressourcen-management.de

Weitere Berichte zu: Förderschwerpunkt IWRM Internetauftritt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie