Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tutorium Natur - Bionik soll verstärkt Eingang ins deutsche Bildungssystem finden

27.06.2008
Bremer und Freiburger Bioniker erstellen Didaktikkonzepte für alle Bildungsstufen

"Lernen von der Natur für innovative Anwendungen" - unter diesem Leitsatz analysiert die Bionik fachübergreifend biologische Errungenschaften der Evolution. Ziel der Bioniker ist es, die wissenschaftlichen Erkenntnisse in Technologien und innovative Produkte zu übertragen.

Ab 1. Juli 2008 erhalten das Bionik-Innovations-Centrum (B-I-C) der Hochschule Bremen und die Plant Biomechanics Group der Uni Freiburg insgesamt 500.000 Euro, um die Bionik in der schulischen und akademischen Lehre didaktisch zu untermauern. Das dreijährige Projekt wird im Rahmen des "Hochschulpaktes 2020" und der "High-Tech-Strategie" der Bundesregierung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) getragen.

In der Bionik-Forschung hat Deutschland seit Jahren eine internationale Vorreiterrolle inne. Lehrangebote für das Fach an Schulen und Hochschulen des Landes sind jedoch dünn gesät. Mit dem Internationalen Studiengang Bionik an der Hochschule Bremen existiert bislang zum Beispiel nur ein Standort in Deutschland, an dem das Fach Bionik studiert werden kann. Quer durch alle Bildungsstufen, von der Grundschule bis in die Doktorandenkolloquien an Universitäten, fehlt es an didaktisch aufbereitetem Lehrstoff sowie qualitätssichernden Instrumenten bei der Vermittlung bionischer Sachverhalte.

... mehr zu:
»Bionik »Bioniker

"Wir werden uns in diesem Vorhaben mit unterschiedlichen Komplexitäts- und Lernniveaus befassen, um die Bionik - und mit ihr das interdisziplinäre Denken und Arbeiten - so früh und so weit reichend wie möglich in den Bildungsprozess zu integrieren", kündigt Antonia Kesel, die Leiterin des B-I-C an. Um naturwissenschaftliche und technische Inhalte in Theorie und Praxis zu vermitteln, sind innovative Didaktikkonzepte erforderlich. Für den schulischen Bereich sollen aktuelle bionische Forschungsergebnisse in bionischen Lehr- und Lernmodulen aufbereitet werden. Diese werden durch Unterrichtsmaterialien ergänzt, die geeignet sind, fachübergreifendes Denken, Handeln und Problemlösen zu trainieren. "Ein wichtiger Baustein in unserem Ansatz ist, die exemplarisch entwickelten Konzepte und Module öffentlich zugänglich zu machen, zum Beispiel über ein Internetportal. Wir werden auch nicht im rein schulischen Bereich stehen bleiben, sondern visieren die gesamte persönliche Bildungsbiographie an - Stichwort "lebenslanges Lernen". Die Vielfalt der bionischen Inhalte bietet sich an, um zum Beispiel auch in außerschulische Bildungsinstitutionen wie technisch-naturwissenschaftliche "Erlebniswelten" oder botanische und zoologische Gärten Eingang zu finden", führt Frau Kesel weiter aus.

Auch für den Hochschulbereich soll Grundlegendes getan werden. Zunächst werden aktuelle Daten zur Ist-Situation in einer "Hochschul-Bildungskarte Bionik" abgebildet. Davon ausgehend erstellen die Bremer Bioniker in Kooperation mit ihren Freiburger Kollegen modellhafte Konzepte für Projektarbeiten, Praktika, Seminare oder Vorlesungen, die in Studiengänge, in die Doktorandenausbildung sowie in Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen an Hochschulen integriert werden können. Ergebnisse dieses Prozesses werden in Workshops und Zukunftswerkstätten weitergegeben. Die Akteure der Bildungsinitiative erhoffen sich, dass es über die Vermittlung der Denk- und Vorgehensweise der Bionik gelingt, die Berufschancen von Absolventen zu verbessern, die in eine Arbeitswelt mit sich wandelnden Ansprüchen eintreten, in der fachübergreifende Vorgehensweisen und vernetztes Denken zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Hinweis für Redaktionen:
Weitere Informationen:
Bionik-Innovations-Centrum B-I-C
Prof. Dr. Antonia Kesel
Hochschule Bremen
Fachrichtung Bionik
Neustadtwall 30
D-28199 Bremen
Tel.: 0421-5905-2525
Fax: 0421-5905-2537
E-Mail: B-I-C@hs-bremen.de

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.bionik.hs-bremen.de

Weitere Berichte zu: Bionik Bioniker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung